Radial- oder Tagentialschleuder???

  • Hallo Stefan!


    Eine Radialschleuder hat den Vorteil, dass mit einem Schleudergang relativ viele Rähmchen auf einmal geschleudert werden können und diese nicht gewendet werden müssen. Als Nachteil ist anzumerken, dass bei zähem Honig relativ leicht ein Wabenbruch entsteht. Ich persönlich habe keine Erfahrung mit einer Radialschleuder. Soweit ich bisher mitbekommen habe funktionieren die Schleudern mit einem großen Durchmesser wesentlich besser als die kleinen. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass man eine zähen Waldhonig, vielleicht sogar mit einem Melezitoseanteil mit einer Radialschleuder schleudern kann.


    Ich besitzte eine 6-Waben Selbstwendeschleuder und bin voll zufrieden damit. Eine größere Schleuder hätte für meine Zwecke keinen Sinn, da ich beim Entdeckeln langsamer bin als die Schleuder beim Schleudern.


    Der Nachteil einer Tangentialschleuder ist eben, dass man die Waben mehrmals wenden muss. Dieser Nachteil wird durch eine Selbstwendeschleuder ausgeglichen.


    MfG
    Honigmaul

  • Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass man eine zähen Waldhonig, vielleicht sogar mit einem Melezitoseanteil mit einer Radialschleuder schleudern kann.

    Waldhonig mit 15,8% Wasser geht in einer ausreichend großen Radial und mit Flachzargenrähmchen tadellos und ohne Wabenbruch. Seit zehn Jahren habe ich eine Radial (115cm Durchmesser) und seitdem keinen Wabenbruch mehr! Nach spätestens 5min. sind die Waben leer. Echte Melezitose läßt sich aber mit keiner Schleuder richtig schleudern, die Kristalle bleiben immer überwiegend in den Zellen oder verstopfen umgehend das Sieb.


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Moin,


    d.h. dass ich mit normalen Zander und Waldhonig in einer Radial schon Probleme bekommen könnte???


    @ honigmaul: wieviele Rähmchen schaffst du ca. in einer Stunde???


    Wenn Tangetial, dann würde ich mir eine 4er Selbstwendeschleuder mit (vermutlich) Vollprogramm zulegen. Da ich alleine beim Schleudern bin, könnte ich dann während des "automatischen" Schleuderns weiter entdeckeln, so oder so ähnlich hab ich mir das zumindest gedacht :)

  • Hallo!


    Zitat

    @ honigmaul: wieviele Rähmchen schaffst du ca. in einer Stunde???
     


    Das kann ich nicht genau angeben, wenn der Honig leicht schleuderbar ist, dann dauert ein Schleuderzyklus nur ein paar Minuten. Da käme man in der Stunde auf sicherlich 60 Rähmchen oder mehr. Normalerweise habe ich eine Zyklusdauer von ca 12 Minuten eingestellt, also in der Stunde ca 30 Waben.


    MfG
    Honigmaul

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honigmaul () aus folgendem Grund: Fehler

  • Hallo,


    bei mir ist Zander angesagt. Hab 10er Zargen (HH-Einfachbeute)


    @ Honigmaul: Hast du eine Vollautomatisch Steuerung??? Wechle Schleuder hast du?


    Vielen Dank für eure Antworten

  • Hallo Nobody!


    Zitat

    @ Honigmaul: Hast du eine Vollautomatisch Steuerung??? Wechle Schleuder hast du?


    Ich habe die Schleuder und die Steuerung vor Jahren selbst gebaut. Das Ganze hat damals ca 300,- Euro gekostet. Die Steuerung ist sehr einfach aufgebaut. Ich kenne mich zwar bei der Elektronik etwas aus, bin aber kein Elektroniker. Es lassen sich insgesamt 9 Steuerungsabschnitte einstellen.


    1. langsam linkslaufend
    2. Pause (bis der Korb zum Stillstand gekommen ist)
    3. langsam rechtslaufend
    4. mittelschnell rechtslaufend
    5. Pause
    6. mittelschnell linkslaufend
    7. schnell linkslaufend
    8. Pause
    9. schnell rechtslaufend



    Das Programm läuft selbständig ab. Bei jedem Punkt kann die Zeitdauer und die Geschwindigkeit stufenlos eingestellt werden. Wenn der Honig leicht schleuderbar ist, dann wird das Programm bei Punkt 4 gestartet und läuft bis Punkt 9 durch.


    Als Antriebsmotor dient ein Waschmaschinenmotor. Bei diesem Motor läuft ein kleiner Steuergenerator mit, welcher je nach Drehzahl mehr oder weniger Spannung liefert. Diese Stannung wird durch die Steuerung für die Drehzahlregelung verwendet. Ich habe leider keinen Schaltplan, da ich damals die Steuerung so nach und nach aufgebaut habe.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Honigmaul,


    das mit dem Waschmaschinenmotor ist ne super Idee. Wie hast du den Antrieb gelöst?? Hast du den Motor direkt angeflanscht, oder arbeitest du mit Keilriemen???


    Könntest du evtl. ein paar Bilder einstellen, oder mir per Mail zukommen lassen???


    Wär echt super.


    Vielen Dank und Gruß


    Stefan

  • Wenn schon Radial, warum dann nicht Rad?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Nobody


    ich würde dir auch eine vollautom.6 Waben Selbstwendeschleuder empfehlen,weil man da auch mal nur drei Waben schleudern kann, aber als Neueinsteiger sehr kostenintensiv. Wenn du das Talent hast so was zu bauen, nur zu. Meine Imkerkollegen, die eine Radialschleuder haben kommen damit auch gut zurecht, da wenigstens 12 Wabentaschen drin sind sollte man schon 2 Mann zum entdeckeln haben. In eine große Radschleuder passen auch zu viele Rähmchen rein für einen Kleinimker nicht lohnenswert. Tangential ist für den Anfänger am preiswertesten und für etwa 4 Völker voll ausreichend.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ja, zur geduldigen Verfügung.
    Ja, wie auch bereits nachzulesen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder