Etiketten von Gläsern entfernen

  • Hallo,


    schwäbische Hausfrauen spülen nicht nur Joghurtbecher um sie in die Gelbe Tonne zu werfen sondern auch Honiggläser, wenn sie sie dem Imker zurückgeben.


    In der Spülmaschine lösen sie sich nicht ab, sondern kleben noch fester an, sodass sie letztlich nur mechanisch entfernt werden können. Das ist harte Arbeit, wie geht ihr da vor?


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo,


    in heißes Wasser mit ´nem Tropfen Spülmittel legen und einweichen lassen. Notfalls über Nacht.
    Falls jemand eine schnellere und einfachere Lösung hat - immer her damit...


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo,


    mit einem Schaber für Cerankochfelder abschieben.


    Geht natürlich nur mit Neutralgläser und immer schön auf die Finger aufpassen, die kommen nämlich sofort nach dem Etikett. Mit einer neuen Klingen gibt es aber einen sauber Schnitt der gut verheilt. Woher ich das weiß? Erfahrung!


    Gruß
    Werner

  • Ich kann euch nur Feuerzeugbenzin empfehlen, geht für viele Etiketten super und greift auch Kunststoff fast nicht an.


    Gruß Jungbiene

    Das genaue Gegenteil was allgemein geglaubt wird, ist meistens die Wahrheit. [Jean de la Bruyère]

  • Ja Papa,
    mit Tapetenkleister gehen sie schnell weg in der Spülmaschine ohne Probleme. Nur die Deckelaufkleber gehen noch schneller weg von den Plastedeckeln. Dafür muss ich immer noch den Pritt nehmen. Aber ich bin weiter auf der Suche. Etwas fester als Tapetenkleister, aber etwas schwächer als Pritt Gold. Das wäre Ideal.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der jetzt nicht hören will von ausgekochten Bambi-Knochen oder aufgelösten Gummibärchen

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Radix,

    Zitat

    Nehmt die richtigen Etiketten - dann gibt es auch keine Probleme beim Ablösen.

    So habe ich das nicht gefragt. Ich kann auch nicht bestimmen, welchen Leim meine "Mitbewerber" benutzen. Hallo Werner, ich habe das DIB-Glas, werde es aber erst im nächsten Leben ändern. Danke Biene vom Berg, dein erster Beitrag ist ein Problemlöser. Werde das so testen. Schäm, meiner Frau vorschlagen. Mache weiter so.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Je weniger Feuchte, desto besserer Halt.
    Kundengläser werden wie oben beschrieben in Wasser gelegt, so dass die Etikette sich von alleine lösen. Verdächtig sind Gläser, bei denen der Kunde das Etikett selber schon abgelöst und in der Spülmaschine gewaschen hat. An diesen Gläsern hängen oft kleine Papierreste, die beim Einlegen in die Spülmaschine leicht zu übersehen sind und sich erst beim Abfüllen vom dunkleren Honig abzeichnen. Was im Wasser nicht abzulösen ist, weil von "alten Hasen" manipuliert, geht sofort in den Müll. Verwendung von Azeton halte ich für bedenklich und mit zu hohem Aufwand verbunden.


    Verflucht seien alle Tapeten- oder Prittkleber.
    Als ehemaliger Papierfachmann genügt mir die Leimung der orig. DIB Etiketten.
    Angefeuchtet mit Roller oder auf einem Schwammtuch und den Gewährsstreifen mit dem Handballen auf der Deckelwabe festgedrückt, lässt sich das Etikett sauber auf dem Glas ausstreichen und ist fest.


    Hartmut

  • ...Ich kann auch nicht bestimmen, welchen Leim meine "Mitbewerber" benutzen.


    Moin Remstalimker,


    daß ist der Vorteil von eigenen Gläsern: Ich nehme nur meine zurück, und da weiß ich, wie ich die Etiketten wieder weg bekomme.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo zusammen,


    ich habe die ganz schwierigen Etiketten bisher auch immer mit dem Scotchbritt abgeschrubbert. Dabei bleibt aber oft noch ein leichter Kleberfilm übrig, den sieht man dann erst so richtig, wenn das Glas wieder voll ist.


    Ein Kollege hat mir zum Ablösen einen Fön (oder Heißluftpistole?) empfohlen, damit macht er die lästigen Aufkleber von Elektronikzeugs ab.


    Gruß Jörg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. () aus folgendem Grund: RS-Fehler

  • Moin zusammen!


    Provokative Antwort auf die Eingangsfrage: Nicht zurücknehmen!


    Ich weise jeden Kunden auf meine absichtlich wiederablösbaren Etiketten hin und der Großteil selbiger löst diese auch vor dem Spülen ohne Probleme ab. Der Rest krampft sich entweder einmalig einen ab und wird dann bei Glasrückgabe von mir erneut aufgeklärt, der gaaanz geringe Rest-Rest gibt konsequent völlig verpappte Etiketten auf den gespülten Gläsern zurück.
    Auch da erkläre ich erneut, bringt aber überwiegend nüschde.
    Gläser bei denen ich auch nach der Einweichkur in heißem Wasser über Nacht die Etiketten nicht relativ gut abkriege, wandern ins Altglas.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Lieber Hardy,
    ich vergraule keinen Kunden. Wer Honig kauft und ein Glas mitbringt, dessen Glas wird zurückgenommen. Da schleppt ein stolze Frau ihr sauber gespültes Glas auf dem Markt und ich sage spitz: "Entschuldigung, das nehme ich nicht zurück." Ich würde bei diesem Imkerknilch keinen Honig mehr kaufen. Sogar die "verteufelten Neutralgläser" nehme ich zurück und gebe sie an sparsame Neutralgläsler weiter. Nichtgebräuchliche kommen in den Container. Ich habe auch kein Pfandsystem. Ich überlege auch schon einige Zeit ob ich nicht eine Honigetikettensammlung anlege. Wie willst du wissen ob du ein eigenes Glas zurückbekommst?
    Hallo Hardy 2, es sind die Spülmaschinen, welche das Problem bereiten. Hallo Patrick, mein Honig wird zum großen Teil nicht von mir auf dem Wochenmarkt verkauft. Da würde ich von dem wechselnden Personal etwas viel verlangen. Ungespült zurück wäre das Beste aber das macht keine Hausfrau.


    Für Schmunzler, gestern hatte ich ein Glas in der Hand, da war noch mein Preis von 3,90 DM drauf und die Nähmaschine. Sicher 20 Jahre alt. Zur Qualität kommt man eben zurück.:wink: Etikett ging locker weg. damals war der Bäb nicht so gut.


    Füt Statistiker sechs von zehn Gläsern haben bei der Rückgabe keine Etikett mehr. Die übelsten Gläsern kommen von den Abfüllern. Honig und Gläser werden nach Portugal gekarrt, dort abgefüllt und wieder zurückgekarrt. Alles Bio?


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: