• hallo liebe Imkerkollegen,


    ich möchte mir für nächstes Jahr einige Honigeimer kaufen. Jetzt bin ich mir aber nicht sicher, welche größe am besten ist.


    Welche Größen verwendet ihr? 12,5kg / 25kg / 40kg?

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen

  • Hallo Imkerkollege,
    25kg
    Aber was willst du mit der Angabe? Das muß du für dich entscheiden und da helfen dir die Angaben der anderen gar nichts!
    Du kennst deine Gesundheit, dein Alter, deine Räumlichkeiten (Treppen...), deinen "betrieblichen" Ablauf ......

  • Hallo,
    und Du kennst den Abstand zwischen Ablaufhahn der Schleuder und Fussboden. Außerdem möchte ich an das schöne Gefühl erinnern, wenn man einen etwas zu großen Eimer in den Abfülleimer umkippt. Im Profibereich ist das anders, aber im Hobbybereich sind 4o kg sicherlich zu viel. Außerdem willst Du doch nicht 4o kg auf einmal aufwärmen und abfüllen.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der am Anfang auch dachte größer wäre immer besser.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Moin,


    ich nehme zum Abfüllen aus der Schleuder einen Eimer mit eingehängtem Spitzsieb.
    Wenn der voll ist > neuer Eimer mit zweitem Spitzsieb.


    Das erste Spitzsieb wird hochgehängt und kann abtropfen.


    Weiter im Wechsel.


    Die Eimer schütte ich in 40-kg-Hobboks.


    Bei der weiteren Bewegung der Hobboks hilft meine Privatkönigin.
    Wenn die Kräfte zukünftig erlahmen, leiste ich mir...



    nein, keine zweite Königin...



    sondern eine Kurbel-Sackkarre.


    Erwärmt werden die Hobboks 1x im Weck-Kübel und werden dann mit dem Rapido cremig gerührt.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo, ich bin mit den 40 kg nicht sonderlich zufrieden, sie sind mir zu Umständlich und zu schwer. Das umfüllen in den Abfüllkübel muß man besten zu zweit machen.
    Ich werde mir nur noch 25 Kg Eimer kaufen, sie sind einfach handlicher.
    Viele Grüße, Heiner

  • ich verwende 12,5 kg und 25 kg Eimer. Bevorzugt lagere ich in den 25 kg-Eimern. Die kleineren kommen dann zum Einsatz, wenn beim Schleudern von einem Stand kleinere Mengen übrig bleiben, da ich Honige von verschiedenen Standorten nicht mische ("Lagenhonig"!).
    40 kg ist mir zu unhandlich und auch nicht kompatibel mit einem Abfülleimer.

  • Also die 12,5 kommen zum Schleudern in den Einsatz - die kann man noch tragen. Darüber wird es krimininell für meine Bandscheiben - ich lagere auch in so großen Eimern (die stammen aus dem Gastro-Bereich, geht mehr als 25 kg rein aber das ist dann echter Selbstmord) aber zum Schleppen tue ich mir das nicht an.


    Grüße
    Melanie

  • Hallo !


    Unabhängigig von der Größe der Lagereimer,
    möchte ich Dir den Tip geben auf die Qualität der Eimer zu achten.


    z.B.:
    25kg Eimer mit Kunststoffhenkel die sich beim umfüllen in alle Richtungen verdrehen, sind absolut ungeeignet.
    Oder beim nicht gerade Sanften aufkommen des Hobbok auf der Bodenkante, platzt er auf.


    Da gewinnt man nichts.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenknecht () aus folgendem Grund: Die rechte Schreibung

  • Hallo Kastner


    ich bin von 40Kg auf 25 Kg umgestiegen. Gründe:


    - Bandscheiben, Schultern, Kreuz
    - Stapelfähigkeit bei nicht vollen Eimern
    - Auftauen & Abfüllen von Sortenhonig nicht immer auf einmal
    - Mein Auftau Kühlschrank bzw. das Wasserbad fassen im Durchmesser nur die 25Kg Eimer
    - Meine Abfüllkanne fasst nur max. 30 Kg


    Übrigens gefühlt teuer sind die Eimer überall.


    Praktisch finde ich die Stahlhenkel mit Plastikgriffen zum rumtragen und Hochheben


    Grüße Clemshome

  • Hallo


    die 40 kg Eimer sind meiner Meinung nach günstig wenn man den Honig cremig rühren will. Aber für 5 Völker sind ein paar 12,5kg und 25kg Eimer von guter Qualität ausreichend.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • hallo Reinhard,


    da ich erst heuer mit dem Imkern angefangen habe, habe ich erst 5 Völker. Da mir das Imkern aber sehr viel Freude bereitet, möchte ich in den nächsten Jahren meine Völkerzahl erhöhen. Deswegen brauche ich auch neue Honigeimer. Ich habe mich für die 25kg Eimer entschieden.


    Jetzt ist nur noch die Frage, an welchen Abfüller ich in Zukunft meinen Honig verkaufe.
    Ich denke, das der Honigpreis in der nächsten Zeit etwas ansteigt, da auch die Nachfrage an Qualitätshonig (aus Deutschland) steigt.
    China z. B. exportiert im Moment noch Honig. Da aber in China der Lebensstandard steigt, sollen sie in ferner Zukunft zu Honigimportören werden.


    Viele imkerliche Grüße
    Florian Kastner

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen

  • Jetzt ist nur noch die Frage, an welchen Abfüller ich in Zukunft meinen Honig verkaufe.


    Bitte an gar keinen!


    Die Aufkaufpreise, die die Abfüllergeben, sind jenseits von gut und böse!
    Den Honig selber (bzw. über Kleinhändler) vermarkten. Das funktioniert hervorragend, wenn man sich erstmal einen Kundenstamm aufgebaut hat.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Florian,


    ich habe auch so einen 40 Kg Hobock mit Abfüllhahn dran. An sich eine tolle Sache zum Lagern und Abfüllen von gerührtem Blütenhonig.
    Aber nun weiß ich nicht, wie ich den mittlerweile kandierten, ungerührten Sommerhonig da wieder rausbekommen soll?! :oops: Mit Hammer und Meißel? Tja, Anfänger eben. :roll:
    Also für mich nur noch 25 Kg und kleiner.


    Viele Grüße
    Katrin

  • hallo wald&wiese,


    du hast recht, die Abfüller zahlen wirklich schlecht. Ich werde versuchen, so viel Honig wie möglich durch Direktverkauf loszuwerden. Wie schon gesagt muss ich mir erst einen Kundenstamm aufbauen. Aber irgendwann stößt man auch da an seine Grenzen, wenn man nicht zusätzlich auf Märkte geht.


    Florian

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen