Altes Wachs aufbereiten.

  • Hallo an Alle,
    Ich habe auf dem Dachboden meiner Eltern eine große Menge alter Wachsblöcke gefunden, die aus der Imkerei meines Großvaters stammen. Mein Vater erzählte mir, dass diese Blöcke ca um 1980 gegossen wurden, und zeigte mir auch das alte Geschirr, dass mein Großvater benutzte. Da diese aus Gußeisen sind (Vermutlich würde sich manches Museum darum reissen.), hat das Wachs dementsprechend eine grünlich bis graue Färbung. Ich ließ das Wachs untersuchen, und erfuhr dadurch, dass dieses komplett rückstandsfrei ist (bis auf die Färbung). Ich möchte es daher als Ausgang für meinen eigenen Wachskreislauf hernehmen. Bleibt nur das Problem, wie ich es wieder gelb kriege. Zwar wurde mir von verschiedenen Seiten erklärt, dass ich es nochmal in weichem (Regen-) Wasser umschmelzen muss, und etwas Oxal- bzw. Zitronensäure dazugeben soll.
    Leider wusste niemand genau, wieviel Säure ich beimischen soll.
    Wer weiß das, und kann mir helfen?
    Danke im vorraus,
    Konrad

  • Hallo Konrad,


    ich kann dir nur bei der Suche helfen, nicht mit eigenem Rezept oder Erfahrung dazu beisteuern:


    Hab hier was gefunden. Darin wird geschrieben:

    Zitat

    Wenn es sich um metallische Verunreinigungen durch ungeeigente Metallgefäße handelt oder das Wachs zu hoch erhitzt wurde, kannst du das Wachs einfach mit Zitronensäure, ca 100 g auf 4 - 5 Liter Wasser, für etwa 2 Stunden köcheln lassen. Dann ist das Wachs wieder schön gelb, verliert aber gänzlich den feinen Geruch. Zitronensäure ist harmlos, billig, und unbedeklich.


    Hier im IF war auch schon von Metallschäden am Wachs die Rede und was man dann machen kann.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper