habe ich jetzt tolerante Bienen?

  • Hallo Leute


    Ich habe am Wochenende eine seltsame Geschichte erlerbt:


    Ich war beim meinem Bruder, er ist Anfänger wie ich. Er hatte diese Jahr absolut wenig Zeit und hatte sich entsprechend wenig um seine Völker gekümmert. Im wesentlichen hat er erfolgreich ein paar Ableger gebildet und Honig geerntet.
    Alles sehr sehr spät, insbesondere sind die Völker immer noch nicht voll aufgefüttert.


    Varroabehandlung hatte er keine gemacht. Ich habe dann jetzt am Samstag eine sinnvolle und wirksame Behandlung durchgeführt und hatte natürlich ganz viele 8-Beiner auf der Windel erwartet. Aber - Fehlanzeige!


    Nach 24 h Stunden kam das folgende Ergebnis:
    Sein fliegendes Nadelkissen hatte grade mal 2 Milben
    drei andere Völker hatten so um die 10 Milben
    und ein Volk hält den Rekord mit 150 Milben.


    So und nun meine Frage:
    Er würde gerne das aggressive Volk umweiseln. Aber wenn das Volk so resistent ist, dann wäre das doch schade für den Genpool!


    Will das Volk jemand haben? Vorausgesetzt es lebt im Frühjahr noch! Gerne im Tausch gegen friedliche Tierchen!


    Das Volk stammt übrigens von einem im verstorbenen Imker, welcher sich in den letzten Jahren auch nur noch wenig gekümmert hat.


    LG aus Kiel
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Hallo Heese,


    ich weiss, ich bin schon wieder so furchtbar realistisch:
    Aber wer sagt Dir denn, dass deine Varroabehandlung gelungen ist?
    Wie hast Du behandelt?
    Immerhin war es in Kiel in denletzten Tagen auch nur knapp 10° und Nachts noch darunter?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Als erstes würde ich fragen, wie alt das Volk ist. Wenn es im ersten Jahr ist, dann würde ich noch nicht von Resistenz reden. Ich weis aus eigener Erfahrung, das ein Jahr ohne Behandlung bei gesunden Völkern machbar ist.
    Aus dem Beitrag lese ich heraus, das es sich um einen Ableger aus diesem Jahr handelt. Dann kann man ohnehin noch nichts sagen.
    Wenn ein Volk mal 2 Jahre erlebt, dann ist das schon was besonderes und davon würde ich auf jeden Fall nachziehen.:daumen:


    So weit meine Erfahrungen.:wink:

  • also


    das Volk steht zwischen Bremen und Bremerhaven auf dem Land.
    Es ist mehr als ein Jahr alt, mehr ist nicht bekannt, der ursprüngliche Besitzer ist verstorben.


    Und zu Behandlung:
    Klar war es für AS zu kalt. Darum habe ich ja auch "eine sinnvolle und wirksame Behandlung durchgeführt"


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Hallo Leute
    Will das Volk jemand haben? Vorausgesetzt es lebt im Frühjahr noch! Gerne im Tausch gegen friedliche Tierchen!
    LG aus Kiel
    Heese


    Bin bereit zu tauschen, jedoch hole ich nicht ab.
    Gerne mehr über PM.

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hallo Heese,

    Zitat

    Und zu Behandlung:
    Klar war es für AS zu kalt. Darum habe ich ja auch "eine sinnvolle und wirksame Behandlung durchgeführt"


    Um so besser.
    Dann nun mal Schluss mit Phrasen dreschen, und bitte "Butter bei die Fische"
    Was hast Du wie behandelt?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Zitat

    Es ist mehr als ein Jahr alt, mehr ist nicht bekannt, der ursprüngliche Besitzer ist verstorben.


    Ich hab mich da etwas ungenau ausgedrückt. Ich meinte damit, das ein Volk, bei dem ein Jahr die Behandlung ausgelassen wurde, die Warscheinlichkeit groß ist, das es überlebt. Bei zwei Jahren, in denen nicht behandelt wurde, ist es schon was besonderes.
    Ich nehme an, das der Vorbesitzer behandelt hat und es somit das erste Jahr ohne Behandlung ist.


    Jetzt sind wohl alle Klarheiten beseitigt.