Imker wirbt offen mit : Honig ist Medizin

  • Ähh, in dem von dir verlinktem Impressum steht "Verantwortlicher im Sinne des Telekommunikationsgesetzes: Markus O...." und ich kann den von dir geposteten Text dort nicht finden, auch nicht in Teilen.


    Laut Google-Cache is die Seite seit mindestens 9. Dezember auch so.


    Vertan?


    Man könnte natürlich jetzt auch fragen was Markus O. qualifiziert ...

    Alleine schon der erste Satz mit "ist wissenschaftlich belegt" natürlich ohne Referenz und "müsste man Honig in der Apotheke kaufen.", ja, wär dann auch gleich Apothekenpflichtig ;-)

  • Hallo Leute,

    mit der Heilwirkung von Honig fings an, nur um die Runde zu drehen.

    Was verboten oder erlaubt ist, wurde beleuchtet. Der Hinweis" in anderen Ländern ist es anders", wir sind in Deutschland, da gilt Deutsches Recht!

    Solange es keinen "Offiziellen" auffällt und der es moniert - GRAUZONE!

    DANN

    Man wird "gebeten" es zu unterlassen. Ignoriert man das, dann wird amtlich geknurrt, reagiert man dann noch nicht richtig, wird amtlich gebissen.

    So schnell stirbt es sich nicht.

    ABER man muss ja nicht sehenden Auges in das Verderben stolpern/ stolpern lassen. Ein gutgemeinter Hinweis unter Kollegen, ignoriert er den, lass ihn stolpern.

    Schadenfreude- ganz klein wenig, sei dann gestattet.

    Knäcke

  • Hallo, mir wird die Diskussion viel zu verkrampft geführt, es ist für mich ein rein juristisches Problem, einschlägige Rechtsprechung hierzu (den konkreten Slogen betreffend) wurde nicht zitiert. Selbst die Frage „was ist Meddizin“ nicht geklärt. In welchem Sinne ist der Begriff zu verstehen, Medizin im Sinne von Medikament oder die Medizin im Allgemeinen. Allgemein ist der Begriff sehr weit zu fassen, er schließt jedenfalls die Naturheilkunde und sogar die Alternative Medizin (Heilpraktiken) mit ein. Der Slogen ist demnach nicht so streng auszulegen wie „Honig wäre ein Medikament“

    obwohl ich die Wirkung beispielsweise mit Kamillentee mindestens gleichwertig annehme und was ist Kamillentee Bitteschön? Käme das ganze vor Gericht, ich wüsste nicht wie es ausgeht, weil hier eine ganze Reihe unbestimmter Rechtsbegriffe zu klären sind. Und selbst wenn Du einen Volljuristen fragst - „zwei Juristen, drei Meinungen“! Aufgrund jahrelanger Erfahrungen mit unsere Rechtsprechung, kann ich mich bei dem in Rede stehenden Sachverhalt nicht festlegen ob hier die Grenze des Erlaubten überschritten wird. Erst mal lasse ich alle Meinungen so stehen, solange nicht nachgewiesen wird, dass der Fall gerichtlich bereits geklärt ist.

  • Dann lass es drauf ankommen und biete deinen Honig als Medizin ohne Heilversprechen, ohne den Zusatz "Medikament" an und warte auf die Resonanz. Komm dann aber nicht an "mimimi, ich habe eine Anzeige wegen..."

    Es ist nicht nur ein juristisches Problem, sondern schon ein sprachliches, damit fangen die Probleme an. Weil es gewisse Erwartungen gibt, die zwar nicht explizit versprochen, dafür aber wegen der Ausdrucksweise und Formulierung anzunehmen sind. Nicht weil man das als "BILDungsbürger"unbedingt so will, sondern weil man es so "gewohnt" ist. Da wird jeder, der es drauf ankommen lässt, den Kürzeren ziehen, egal wie fachlich fundiert oder verkrampft man im Internet darüber "diskutiert".

    Mach es einfach und berichte später, wie es gelaufen ist...

  • Den Medizinvergleich befürworte ich als Produktwerbung nicht und das nicht wegen rechtlicher Bedenken sondern aus anderem Grund. Honig ist ein unverfälschtes Produkt das für (fast) alle Menschen ein hervorragendes Lebensmittel ist. Für meine bescheiden Mengen muss ich nicht werben. Im letzten Jahr hätte ich gern mehr geerntet, aber hier war wohl leider das Zentrum der Trockenheit. Die Werbung als Medizin könnte auch negative Wirkung entfalten, im Sinne von „Medizin brauch ich nicht“ oder

    „der muss wohl seinen Honig unbedingt verkaufen“. Diese Form von Werbung brauchen wir nicht!

  • Bienenknecht

    Wie gesagt "Eagle Online Marketing" ist auf der Impressumseite nicht erwähnt. Gut, sucht man nach dem Firmennamen bei Google, findet man raus, dass besagter Markus O. der Geschäftsführer ist. Das hättest du aber auch kurz dazuschreiben können. Gedankensprünge machen Threads weniger gut lesbar und verwirren nur.

  • Georgie , wie Du es machst, ist Deine Sache.

    Im Allgemeinen wird der Begriff "Medizin" synonym mit Arzneimittel verwendet. Diese sind aufwändig getestet, insbesondere auf Wirkung und Nebenwirkung bei festgelegter Dosierung.


    Wer mit solchen Begriffen Honig anbietet, trägt die Verantwortung für Wirkung und Nebenwirkungen. Nur mal so - Allergiker und Pollen bzw. Fructoseintoleranz...


    Selbst bei Lebensmitteln - und Honig ist ein Solches - wird schon o.g. deklariert. Man kann sich alles schön reden.


    Mach mal....