Neonicotinoiden auf der Spur - mit Trockeneis!

  • Die Italiener haben etwas sehr Wichtiges herausgefunden! Sie haben immer wieder tote, vergiftete Bienen eingefroren und peinlich darauf geachtet, daß die Kühlkette nicht bis zur Beprobung unterbrochen wurde.


    Es wurden nie Neonicotinoide nachgewiesen - bis die Italiener auf die Idee mit Trockeneis gekommen sind. Sie haben die vergifteten aber noch lebenden Bienen von den Rähmchen in flache Schalen geschüttelt und die Bienen lebend ins Labor transportiert. Im Labor wurden die Bienen kurz vor der Untersuchung schockgefroren. Erst so fanden sie Thiametoxam in den Proben! Und siehe da: Alle Proben waren positiv! Das Thiametaxom konnte so nachgewiesen werden.


    Bitte jemand mit Kenntnissen in Italienisch die folgende Seite übersetzen:


    http://www.rfb.it/bastaveleni/le_nostre_analisi.htm


    Hier das Dokument: http://www.rfb.it/bastaveleni/…lenco-tutte-sn-x-web+.pdf


    Abstract auf Englisch: http://www.rfb.it/bastaveleni/…oratory_analyses_2010.pdf


    Daraus ein Zitat:
    "Note: All tests which were carried out on samples of dead bees, or dying bees which were frozen immediately and delivered to the laboratory in a cold box, NEVER showed any contamination with the poison."


    "Virtually all samples analyzed by this method have tested positive for thiamethoxam."


    Maschinenübersetzung:
    http://translate.google.de/translate?sl=it&tl=de&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&u=http%3A%2F%2Fwww.rfb.it%2Fbastaveleni%2Fle_nostre_analisi.htm



    Gruß
    Bernhard

  • Hi,
    kann ich im einzelnen auch nicht übersetzen. Die Essenz besagt, dass die schon befallenen Bienen lebend in einer Plastiktüte bei normalen Temperaturen ans Labor gesandt wurden und dort erst gefrostet und getötet wurden.
    Die Analysen beziehen sich auf Bienen in verschiedenen Entwicklungsstadien (Larven etc.), kann ich aber nicht exakt übersetzen.
    Gibts hier keine Italiener?
    Saluti
    apirita

  • Die meisten Neonicotinoide sind wasserlöslich, ja.


    Neuere Varianten systemischer Insektizide wie Spirotetramat sind dagegen fettlöslich.


    Gruß
    Bernhard