Unsere Weiterentwicklungen, beutenbautechnisch

  • Saubere Arbeit sabi(e)ne, wieviel gehn denn da Liter rein in so eine Futterzarge? Sieht sehr groß aus.


    Solche Platten habe ich auch auf meinen Beuten, sind aber aus Glas, deine sind ja aus Plexi, oder?


    Gruß,
    Hannes

  • :p_flower01: Danke, ich geb das Lob an meinen "Technischen Direktor" weiter :wink:
    Gegenüber den allerersten haben wir doch einiges dazugelernt, aber mit Hobbymaschinen geht es nicht mehr besser.
    Nur sind Profimaschinen echt zu teuer für die paar Kisten...


    Wir bohren die Schraubenlöcher nicht mehr nur vor, sondern senken die an und haben noch Unterlegscheiben drin, das macht echt was aus. Ebenso die Entdeckung, daß die Bretter ab Fabrik keineswegs in irgendeiner Richtung winklig sind :evil::roll:


    Hannes : die Futterzargen sind alle fast so groß wie die Kisten, theoretisch können die mehr als einen Eimer vertragen, aber dann müßte man unten noch ne Verstrebung druntermachen, der Boden wird bei den nächsten aber dicker und stabiler.


    Ja, die Scheiben sind Plexi (kein Glas im Garten!), und ich find wie gesagt die Nachfüllöffnung echt gut: aufdrehen, einfüllen, zudrehen, fertig
    .
    Und unsere gesamten Deckelprobleme haben sich durch die doppelte Hinterlüftung in nichts aufgelöst, da ist nix mehr naß oder schimmlig.


    Durch die Messinggriffe kann man die ganze Kiste (am Boden fehlte die auf dem Bild noch) ziemlich einfach zusammenbinden und an den Haken nehmen, der Boden ist aus Esche und mit Absicht so solide.:-D


    Die da von hinten einzuschiebende Plexiplatte kann als Windel dienen, der Abschluß hinten ist ameisendicht, und Milben fallen durchs feine Gitter auf die Platte. Das gröbere Gitter ist gegen Attacken von unten, wir sind in der Richtung ja schwer geschädigt.


    Bienenflucht und Absperrgitter hatten wir schon in den älteren Bildern bei Flickr gezeigt, an denen gab es nix mehr zu verbessern.


    Die Bänke für die Beuten haben wir auch extra dafür gebaut, mit 2 Völkern darauf hat man in der Mitte gut Platz zum Abstellen, aber sie halten auch 3 aus. Das ist tausendmal besser als die ollen Europaletten, vor allem nicht so schweineschwer, die kann ich sogar gut tragen.


    Alles außen mit Leinöl behandelt, und innen mit Propolislösung.:wink:


    Das sind vom Aufwand her eher Kisten für Leute, die nur zwei, drei Völker halten wollen, und was schickes im Garten stehen haben wollen, in Großserie werden wir damit nicht gehen.
    Bauen können wir die übrigens auf jedes Rähmchenmaß und jeden Wabenabstand :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat

    Frage: was macht jemand, der nur überschüssigen Honig erntet, mit solchen Futteraufsätzen..... ??


    :lol: Ableger, vorweggenommene und eingesammelte Schwärme füttern, z.B.
    Der Varroaeinschub ist auch nicht für uns, aber es gibt ein paar Leute, die den gern hätten.:Biene:

    Zitat

    Wozu 40 ! Schrauben pro Zarge ? und mit einer Prpoplislösung wird die Futterzarge dicht?


    Die Schrauben sind gewohnheitsmäßig so viele :wink:, bei Fi/Ta sind die Stäbchen des Leimholzes nur 20mm hoch, da braucht es so viele.
    Die Kisten auf den Bildern sind aus Kiefer, da sind die Stäbchen 4-6cm, aber wir sind halt für Hosenträger und Gürtel - da verzieht sich jetzt nix mehr.


    Und nein, die Futterzargen sind innen mehrfach mit ner Copal-Harz-Alkohol-Lösung gestrichen, ist lebensmittelecht und geschmacksneutral.
    Und dicht.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Tolle Sache,
    was müsst ihr denn so abdrücken an Tantiemen?
    Oder sollte es purer Zufall sein, dass die Fütterer haargenau so aussehen wie die
    10l-Fütterer aus der Segeberger Beute, einschließlich der Eingießöffnung?
    Oder haben die vor 20 Jahren bei euch abgekupfert?
    Okay, wahrscheinlich war es so.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • :lol: Nee, Michael,
     
    alles Eigenerfindung - mein Mann als Nicht-Imker hat im Leben noch keine Segeberger außer bei Holtermann gesehen, und einen 10-Liter-Fütterer kenn ich auch nicht.
    Er hatte die Schnittreste von den Deckelplatten verwahrt und kam dann mit dieser Lösung um die Ecke, als Recycling dieser schmalen Streifen.
    Nix Plagiat, nix abgekupfert.
    Du weißt verdammt genau, daß ich bei allem, was ich von woanders übernehme, dazu schreibe, von wem ich es hab - nassauers Bienenflucht, Dennis Murrells 32mm Abstand, etc.
    Und ich hab in diesem Fall meinen Mann einfach werkeln lassen, ohne Vorgaben, und hab mich sehr über die Lösung gefreut.
    (und nein, er arbeitet ohne Internet).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich kann den Fütterer nicht ansehen. Link geht nicht. Doch wenn ich die Segeberger Futterzarge ansehe ist zu bemerken, dass die Bienen keinen Zugang haben. Zugang in die Futterzarge ist notwendig.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • :Und nein, die Futterzargen sind innen mehrfach mit ner Copal-Harz-Alkohol-Lösung gestrichen, ist lebensmittelecht und geschmacksneutral.
    Und dicht.:Biene:


    Danke, dass könnte einige Probleme lösen. Das Copalharz war schwer zu bekommen. Und jetzt noch Weingeist ?
    Steckt das Bodenbrett in einer umlaufenden Nut ? Horizontal hast Du ja keine Schrauben.

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • Hallo, vindobonapis,
    Du kannst aber auch hemmungslos lebensmittelechtes Aquariensilikon benutzen - bei den allerersten haben wir uns nicht getraut, nur dem Lack zu vertrauen :lol: So dünn, wie der ist, sieht man ja nicht mal, wo man schon gestrichen hat...
    Und ja, unten sind Nuten. (und ich hab trotzdem auf Silikon nochmal als Außenabdichtung bestanden - nasse Bienen unten wollte ich keinesfalls). Die nächsten Böden werden dicker und stabiler - Belastungstest läuft zwar noch, aber ich bin halt "Hosenträger UND Gürtel-Typ"....:oops::lol:


    Du kannst aber auch Bernsteinstaub in Alk oder Propolis nehmen zum Innenanstrich - solange das Harz nicht stark riechend ist, geht alles, und vor allem löst sich auch jedes Harz in Alk.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ....Du kannst aber auch hemmungslos lebensmittelechtes Aquariensilikon benutzen.....


    Das wurde mir auch schon angeboten. Für die zeitlich begrenzte Speicherung von Honig oder Zuckerwasser klingt Harz sympatischer.
    Ja und Alk, kannst Du das bitte ein bischen eingrenzen.

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)