Werden fliegende Bienen im Regen überhaupt naß?

  • Oder drückt der Luftwiderstand unter dem Regentropfen die Bienen einfach zur Seite?


    Uns ist aufgefallen, daß wir höchstens dann nasse Bienen sehen, wenn sie grad im Landeanflug/schon gelandet sind und auf dem Flugbrett - da kann die Luft sie nicht mehr wegdrücken und es macht *platsch*....


    Meinungen, Studien, Tomaten -alles willkommen!:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,


    man Du hast ja Fragen ...


    Bei Bienen habe ich noch nicht darauf geachtet, ob sie nass werden - aber bei Mücken!
    Letztens hatte ich wieder eine Mücke in der Dusche und wollte sie einfach mit der Brause wegspülen (nicht nett von mir - sorry!) Dabei fällt auf, daß die Mücken "moderatem" Duschen standhalten. Ich denke, daß sie ganz einfach wegen der Größenverhältnisse (Wassertropfen vs. Insektenkörper) und ihrer Behaarung den Tropfen ausweichen können.


    Gruß Jörg

  • N`Abend,


    im Netz geklaut


    Zitat

    Regentropfen schieben eine Art Mini-Druckwelle vor sich her. Dieses Gebilde schiebt insgesamt (oder besser: drückt impulsartig) die Mücke ganz einfach zur Seite. In der Regel wird sie nicht getroffen, das funktioniert aber nicht immer. Falls sie dennoch getroffen werden, sorgt der spezielle Körper der Mücke dafür, dass im Verhältnis zur kleinen Fliege extrem große Kräfte gut verarbeitet werden. Fliegen können extrem gut mit größeren Beschleunigungen umgehen. Zur eigenen Sicherheit ziehen es die meisten Insekten aber vor, bei Regen nicht zu fliegen. Das alles ist übrigens auch der Grund, warum Fliegenklatschen eine große Fläche und Löcher haben.


    Ob das so stimmt und woher diese Weiheit kommt? Ich hab außerdem im Kopf, dass Regentropfen ca 30 km/h schnell sind und nicht schneller werden ab einer bestimmten Tropfengröße. Bienen sind so 20 , 23 km/h schnell. Haben Facettenaugen. Wie sieht`s aus mit Ausweichmanövern?
    Das, wenn es leicht regnet.
    Ich könnte mir vorstellen, dass ergiebiger Nieselregen eher ganz doof ist.
    Da flogen meine nicht oder fast nicht.


    Insgesamt finde ich das Flugverhalten bei Regen völkerabhängig sehr unterschiedlich. Vom Schisser bis zum Kamikaze - alles dabei :-D


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Fertig eingefüttert? Mäusegitter alle drin? Honiglager durchgewischt und Mittelwände zum Kerzenrollen liegen schon parat? Leute, Leute.. :confused:

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Fertig eingefüttert? Mäusegitter alle drin? Honiglager durchgewischt und Mittelwände zum Kerzenrollen liegen schon parat? Leute, Leute.. :confused:


    Tja Marcus, da ist jetzt endlich mal Zeit für solch fundamentale Fragen. (o;



    Die Biene ansich ist schlau und bleibt zuhause wenn die Gefahr
    besteht von einem Tropfen im Ausmaß einer
    Badewannenfüllung getroffen zu werden.
    Der feine Nieselregen oder Nebel hingegen, könnten durch den Pelz gehen.
    Gefahr besteht aber nicht, weil.....


    ....die Biene ist ja nicht aus Zucker. /o;


    schön Sonntach noch
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Moin,


    nein, Marcus, die Frage ist ernstgemeint - weil "Bienen fliegen nicht bei Regen" definitiv nicht stimmt.
    Meine Aerodynamik-Vorlesungen sind aber zu lange her, als daß ich noch ausrechnen könnte, ob sie überhaupt naß werden können - so von wegen Luftdruck und Teilchen- und Bienengröße.


    Marions Fund hilft da schon weiter.:p_flower01:


    @pizzajoe: die Frage ist doch grad, ob der Tropfen, der Luft vor sich herschiebt, eine Biene überhaupt treffen kann.
    Und bis zu welcher Tropfengröße das gilt - bei Nieselregen hab ich schon welche mit winzigen Wasserperlen auf dem Rücken beim Landen gesehen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • @ Marcus ,


    es gibt zwar immer was zu tun , doch sone Frage kann man, zumindest mit einem einem zugekniffenen Auge , zulassen. Die vielen Geheimnisse, die unsere prächtigen Bienen nach wie vor umgeben, bringen doch immer wieder neue Fragen hervor. Und die Biene , 26 m über 0 , hat dafür ein besonderes Gespür.
    Schönen Restsonntag noch.


    Gruß hannes

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hannes1 () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Also heute hat es hier 10 Minuten geregnet, aber den Bienen störte das nicht. Sie würden nicht nass, ganz klar, denn wenn Sie Nass werden dann ist es bei 12 grad vorbei mit dem kleinen Lebensabschnitt.


    Ausweichen halte ich für ausgeschlossen bei den schweren Regenschauer.


    Eher haben diese einen Film auf der Haut oder die Haare leiten eine gewisse Anzahl von Tropfenbomben ab, so Aikido mässig (soll kein Witz sein), danach ist aber Nässe angesagt.


    Diese Frage müsste ein Biologe beantworten können...

  • Hallo Sabine,
    sicherlich weißt Du noch, wie wir bei der Arbeit uns über Regenwetter hinwegtrösten?
    Das Meiste geht nebenher.
    Es gibt hier beim "WDR" so einen Pausenfilm, der Insekten auf einer Wiese zeigt, auch bei Regenwetter.
    Da werden auch einige getroffen von Regentropfen.
    Außerdem sind Bienen wetterfühlig und stellen ihren Flugbetrieb rechtzeitig ein.
    Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.