Wespen gefährden Kinder. Wie umquartieren? Ausräuchern?

  • Ein Kollege hat ein Wespenvolk irgendwo im Dachstuhl und ein Weiteres im Erdloch mitten auf dem Gartenrasen. Gestochen wurde schon ordentlich, Kinder tollen sich auch gerne im Garten und möchten da sicherlich nicht drauf verzichten.


    Nun ist die Zeit der Wespen ja fast vorbei. Dennnoch interessiert es uns, was man in diesem Fall tun könnte.


    Irgendwelche Ideen? :-)

  • Hi,
    wer und warum wurde denn "ordentlich" gestochen und wann.
    Auch Kinder verkraften einen Vespen/Bienenstich gut.
    Meist sind es die Eltern, die einen Stich, die die Kinder bekommen, nicht tollerieren wollen.
    Und dann sind auch für die Heranwachsenden Generationen pieksende Insekten blöde.
    -Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hi,
    wer und warum wurde denn "ordentlich" gestochen und wann.
    Auch Kinder verkraften einen Vespen/Bienenstich gut.
    Meist sind es die Eltern, die einen Stich, die die Kinder bekommen, nicht tollerieren wollen.
    Und dann sind auch für die Heranwachsenden Generationen pieksende Insekten blöde.
    -Uwe


    Vom Prinzip gebe ich Dir Recht.


    Aber soll man den Kindern sagen " dieses Jahr geht es nicht in den Garten, da sind Wespen "
    Dann finden die Kinder auch Insekten blöde.


    Uwe

  • Vom Prinzip gebe ich Dir Recht.


    Aber soll man den Kindern sagen " dieses Jahr geht es nicht in den Garten, da sind Wespen "
    Dann finden die Kinder auch Insekten blöde.


    Nö, sollste nicht.
    Lasse doch spielen im Garten.
    -Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Nö, sollste nicht.
    Lasse doch spielen im Garten.
    -Uwe


    Na ja, wenn ich da ein meine Zwillinge denke, die gerade fünf sind, dann ist das aber auch nicht im Sinne des Erfinders. Ich würde das nicht machen. Sicherlich würde ich den Kindern die Situation erklären, ihnen die Wespen zeigen, danach aber ( falls Gefahr im Spiel ist ) für Abhilfe sorgen.



    Uwe

  • ( falls Gefahr im Spiel ist )
    Uwe


    Genau, welche Gefahr?
    Wir leben hier, wo keine wirkliche Gefahr von Insekten ausgeht. Ausgenommen Allergiker, die hier aber recht gering sind. Und viele davon glauben allergisch zu sein, weil ein Stich anschwillt, etwas schmerzt und juckt.
    -Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Dachte es geht darum.


    Geht es auch!
    Dennoch sei die Frage erlaubt, warum und wann gestochen wurde.
    Spinnen sind auch bei den Kids nicht hip. Dennoch werde ich keine davon aus meinem Garten entfernen.
    Auch wenn die manchmal beissen.
    -Uwe

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Bevor nun weiter diskutiert wird: :-)
    Was ist denn nächstes Jahr mit den Nestern? Werden die noch an Ort und Stelle bleiben?
    Soweit mir bekannt überlebt nur die Königin, die dann im nächsten Jahr entweder das Nest wieder benutzt oder aber ein neues bauen lässt/ selber baut(?) oder was auch immer...
    Bei meinen Immen sind viele Wespen und Hornissen. Da bin ich froh um meinen Schutzanzug. Zugegeben: mich hat noch nie eine Wespe oder Hornisse versucht zu attackieren.
    Wenn es mein Garten wäre, würde ich sagen: kleiner Zaun um das Erdloch und drum herum mähen. Als Lernobjekt für die Kinder nutzen. Den Vorschlag könnte ich da noch bringen.

  • Ein Kollege hat ein Wespenvolk irgendwo im Dachstuhl und ein Weiteres im Erdloch mitten auf dem Gartenrasen. Gestochen wurde schon ordentlich, Kinder tollen sich auch gerne im Garten und möchten da sicherlich nicht drauf verzichten.
    Nun ist die Zeit der Wespen ja fast vorbei. Dennnoch interessiert es uns, was man in diesem Fall tun könnte.
    Irgendwelche Ideen? :-)


    Hallo Imker,
    bei aller Gefuehlsduselei muss man doch mal wirklichkeitsnah bleiben - und kinderlieb. Es ist ja nicht nur der Wespenstich am Koerper eines Kindes. Die Wespe auf dem Butterbrot oder in einem Getraenk ist viel gefaehrlicher. Gebt Euern Kinden die Streicheleinheiten, die Ihr hier an diese huebschen kleinen Tierchen verschwendet.
    Schoen umweltfreundlich ein DST darueber legen - und das Problem ist geloest.
    Fuer weitere kostenlose, pragmatische Loesungen bin ich zu jeder Zeit erreichbar.
    Frohe Imkergruesse - Klaus.

  • Hallo,


    @ honigsmordi
    Das mit den Wespen wird sich in 1-2 Wochen eh von selbst erledigt haben, mit den ersten Nachtfrösten sterben die letzten Arbeiterinnen im Wespennest ab. Das einfachste ist also, dein Kollege wartet einfach ab und tut nichts.
    Und die Nester sind nur einjährig, es überleben nur die Jungköniginnen den Winter, der Rest des Volkes stirbt im Herbst ab. Die Jungköniginnen überwintern auch nicht im Nest, sondern anderswo. Normalerweise werden Nester nicht im nächsten Jahr wiederbesiedelt - zur Sicherheit, wenn das Nest abgestorben ist, kann dein Kollege die Eingänge gut mit Erde verschließen - dann hat er dort nächstes Jahr sicherlich keine Wespen.


    @ Alle
    Wer seine Kinder draußen spielen lassen möchte (was tunlichst anzuraten ist), der muss auch damit leben, dass sie mal von einer Wespe gestochen werden - Kinder sind auch nicht soooo doof, werden sie mal gestochen, werden sie den Nesteingang schon meiden und nebenbei noch den nötigen Respekt vor den Tierchen bekommen - gucken ja, ärgern/anfassen nein.
    Und Mr. BeanE hat recht, oft sind es die Eltern, die mehr Angst davor haben, dass ihre Kinder gestochen werden, als die Kinder selbst. Wer aber partout nicht möchte, dass eine Kinder gestochen werden, muss es wie der verblichene M. Jackson machen und seine Kinder in sterilen Räumen halten - was nicht anzuraten ist.
    Das einfachste ist, die Nester einfach im Garten zu belassen. Oftmals geht das ohne Probleme, einfach den Nesteingang mit einem Stöckchen o.ä. markieren und meiden bzw. nur zugucken. Dann machen die Wespen auch nix, weiß ich aus eigener Erfahrung. Und ist nebenbei noch ein wunderbarer Beitrag zur Naturerziehung der Kinder.


    @ Klaus
    Was ist DST?


    Viele Grüße
    Dennis

  • Wenn keine Gefahr ausgeht, dann würde ich das Nest auch lassen. Vielleicht hab ich das falsch verstanden und bin vielleicht auch ein besorgter Übervater!
    :lol:


    Wir haben , in der Hecke zum Nachbar, auch ein Wespennest was ich erst bemerkt habe als der Nachbar mich darauf hingewiesen hat. Auch ich nutze immer die Chance den Kindern das zu zeigen und damit zu erklären, das die nicht beabsichtigen sie zu stechen. Jedoch würde ich, sobald kein sorgenfreies Spielen im Garten möglich ist und die Kinder bereits mehrmals gestochen wurden, das Nest umsiedeln/lassen.



    Uwe:daumen:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von uwe jur. () aus folgendem Grund: fehler