Styropor oder Holz Beute, Hersteller und weiteres

  • Hallo,
    wie einige vielleicht gelesen haben, stecke ich noch in den Kinderschuhen der Imkerei.
    Im Nächsten Jahr soll es aber selbstständig losgehen.
    Eine Grundausstattung wie Stechschutz, Stockm usw. besitze ich bereits.


    Um die Anschaffungskosten bis zum nächsten Jahr etwas aufzuteilen werde ich mir zu Weihnachten und zum Geburtstag im März die Beuten schenken lassen.


    Mich würde dabei mal gerne interessieren was so in NRW am üblichsten ist.


    Vielleicht ist jeder mal so freundlich, kurz zu schreiben mit was für eine Beute er imkert ( Holz oder Styropor, Hersteller usw. ) und vielleicht auch mal beschreibt, warum gerade das System Verwendung findet.



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von uwe jur. () aus folgendem Grund: fehler

  • Hallo


    Was üblich ist muss nicht immer gut sein.
    Aber ich würde dir Raten ein System zu kaufen wo die HR halbzargen sind.
    Das hat den Vorteil das du dann auch eine Radialschleuder kaufen kannst.
    Die so meine ich günstiger sind im vergleich zu Wendeschleudern im bezug auf die Honigleistung pro Stunde.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Gefühlt ist hier auf jeden Fall die Segeberger Syroporbeute am häufigsten vertreten. von den ca 80 Mitgliedern bei uns im Verein haben bestimmt 65-70 DN Segeberger. Ein paar Dadantler sind dabei, von einem Herold-DN weiss ich (rund 70 Jahre, wenn er noch einmal anfangen würde wäre dies nach seinen Worten mit der Einfachbeute nach Liebig), und ich bin wohl mit Zander in der Liebig-Einfachbeute wohl der einzige Zander-Imker (zumindest von denen ich weiss).
    Vorteil war für mich, dass zumindest die Zargen extrem einfach selber herzustellen sind. Mittlerweile habe ich 10 Zargen selber gebaut, nur mit Tisch-Kreissäge und Aku-Bohrer/Schrauber. (Den Leim habe ich mir gespart, die halten auch so sehr gut) Mein Starter-Volk auf DNM passte bei mir auch, ich habe anfangs ein paar Zargen von Weber gekauft, dort passen DN im Warmbau als auch Zander im Kaltbau rein. So war das umsiedeln kein Thema.

    Gruß, Chris

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Omni () aus folgendem Grund: Beutenetscheidung weiter unten

  • Ich sollte vielleicht auch mal die Beute die ich in Augenschein genommen habe angeben:


    Bis jetzt soll es für mich eine Segeberger Kunststoffbeute Classic ( Flachboden ) aus Hartpor Styropor werden. Im Holtermann Katalog auf Seite 11.
    Natürlich kann sich das auch ändern:cool:


    Eigentlich würde ich gerne eine Beute aus Holz sein, nur hab ich bis jetzt oft gelesen das wohl das Styropor System im Winter besser für die Bienen sein soll und schließlich gibt es ja auch eine Divergenz zur Holzbeute von etwa 40€. Ich möchte im nächsten Jahr 3 Völker halten und dann sind das schon 120€.

  • Warum hast Du nicht zuerst mit Bienen angefangen?


    Bitte um ehrliche Antwort


    sagt:


    Ehrliche Antwort:
    ich wollte nichts überstürzen und habe die Möglichkeit bekommen, bis nächstes Jahr bei einem Imker mit 86 Völker das Imkern zu lernen. darum auch die Grundausstattung die ich aber in der Praxis noch nicht angezogen habe. Bis jetzt habe ich an den Beuten alles ohne Stichschutz gemacht. Am Dienstag habe ich dafür meine ersten Stiche abbekommen, was nicht weiter schlimm war ( Ohr, Hals und Arm.

  • Habe doch glatt oben übersehen, dass auch nach unserer Beutenentscheidung gefragt wurde...


    Ich wollte zunächst einmal kein "Plastik". Bienen und Styropor "passt" für mich einfach nicht zusammen. (Und aus Holz kann man selber bauen)
    Wieso nicht DN statt Zander? - Ich hatte einen DN und einen Zander Rahmen in der Hand, meine Frau sagte (zu dem DN Rahmen) "Was ist das denn für ein Krüppelchen?" - Das war die finale Entscheidung, da ich eh schon mit Zander geliebäugelt hatte. Dadant habe ich irgendwie gar nicht beachtet, weil ich irgendwie gedanklich mit den 2 Wabengrößen nicht warm werden konnte.


    Bienenweber bietet auch noch Zargen an, die im Warmbau 12 DN Rähmchen fassen, im Kaltbau 10 Zander... Perfekt, wenn der Verein Dir einen Ableger auf DN gibt.

  • Eigentlich würde ich gerne eine Beute aus Holz sein, nur hab ich bis jetzt oft gelesen das wohl das Styropor System im Winter besser für die Bienen sein soll und schließlich gibt es ja auch eine Divergenz zur Holzbeute von etwa 40€.


    Höh?


    classic Segeberger bei Holtermann: 89,50
    11er DN-Beute bei Holtermann: 95,00


    sind 5,50€ pro Beute... Oder rechnest Du den Blechdeckel (ca 12€) dazu, dann sind es ca. 16€ pro Beute.
    Holz kann man selber bauen: unbezahlbar :)

  • Hei,
    ich hab mit Segebergern angefangen, aber die Kisten sind so groß und unhandlich, daß wir beim Neustart mit zunächst 12er Holzkisten (Eigenbau) weiter gemacht haben.
    Nachdem aber sogar mein Mann dicke Backen beim Abheben voller Honigräume aus der 4. Etage bekam, und wir auch feststellten, daß die Bienen anscheinend ein schmales, aber hohes Brutnest zu bevorzugen scheinen, haben wir 8W-Kisten gebaut, mit anständigen Holzklötzen als Griffen, die sogar Teenager, zarte Damen und sehr alte Herren hervorragend händeln können, sogar als Turmbauten :wink:.
    Damit sind wir zufrieden und die Bienen auch....:Biene:
    Diese Kisten sind aus dem normalen folierten no-name 2.Wahl Fi/Ta-Leimholz, halten jetzt seit 2004/05, und die einzige Veränderung bisher sind "mehr Schrauben" an den Ecken.
    Wir haben den bee-space unten, statt Folie eine Plexiplatte drauf, und darüber ein doppelt belüfteter Holzdeckel mit einer Plastikplatte als Regenschutz.
    Aktuell bauen wir grad nen Varroa-Zähl-Boden :lol: , weil ein paar Leute den gern haben wollten, Fotos kommen irgendwann die Tage.
    Unsere eigenen Böden sind offene mit doppelten Drahteinlagen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen