Jetzt noch nachfüttern?

  • Hallo zusammen.


    Ich brauche einen Rat. Ich habe meine Völker heute durchgesehen (Carnica, zweizargig in Heroldbeuten). Dabei ist mir aufgefallen, dass meine 3 gebildeten Ableger zu wenig Futter in den Waben haben. Ich habe bis vor 4 Wochen jeden Ableger mit ca. 10l Flüssigsirop aus dem Imkereiladen eingefüttert. Heute habe ich bei den Ablegern nur noch ca. 5 kg Futtervorrat in den Waben feststellen können. Kann ich jetzt noch nachfüttern?


    Wer hat hiermit Erfahrungen?

  • Solange es noch halbwegs warm ist (was zumindest in meinen Breiten hier oben nicht mehr lange sein soll), kannst und solltest nachfüttern, wenn der aktuelle Vorrat nicht reicht.


    Da solltest Du Dich an den gängigen Empfehlungen für Deine Beute orientieren und entweder (wenn vorhanden) per wasserdichter (!) Futtertasche mit Schwimmhilfe (einfach ein, zwei leere Waben entnehmen, um Platz für die Tasche zu schaffen) oder per Futterzarge nachüttern. Wenn Du ne Futterzarge nutzt, kann die Restfütterung schneller gehen, indem Du den Aufstiegskanal für die Bienen öffnest und Korken, Stroh oder Styroporstück als Schwimmhilfe anbietest.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Habe bislang mit umgestülptem Futtereimer in zusätzlicher Zarge gefüttert. Ich hoffe, die Bienen nehmen noch Futter.


    Hallo PeterB ,
    Ja machen sie.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ich auch Neuling hab hierzu auch eine Frage...mein Ableger hat jetzt innerhalb 1 1/2 Wochen gerademal ca.7 Kg Futtersirup angenommen aber noch sind die Waben ziemlich leer...Mein Problem ist das ich umbedingt noch eine AS-Behandlung machen muss und diese durch die verspätetete Futterannahme immer weiter nach hinten gerät...kann ich diese erst machen (Liebig-Dispenser) und dann nochmal Futter nachsetzen oder muss ich mich mit der Alternative mit Futtertaschen anfreunden???

  • ich auch Neuling hab hierzu auch eine Frage...mein Ableger hat jetzt innerhalb 1 1/2 Wochen gerademal ca.7 Kg Futtersirup angenommen aber noch sind die Waben ziemlich leer...Mein Problem ist das ich umbedingt noch eine AS-Behandlung machen muss und diese durch die verspätetete Futterannahme immer weiter nach hinten gerät...kann ich diese erst machen (Liebig-Dispenser) und dann nochmal Futter nachsetzen oder muss ich mich mit der Alternative mit Futtertaschen anfreunden???


    Hallo patrickarntz , es fehlen nähere Angaben zum Ableger .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Nähere Angaben?


    Also ich habe eine Ableger auf Zander 10 Waben, mittlerweile annähernd Brutfrei ich denke nach dieser Woche sind jene definitiv Brutfrei weil weder Stifte noch groß Maden zu sehen sind...ich hatte kurz bevor ich auffgefüttert habe mal Varoa kontrolliert und festgestellt das ich über 4 Tage 36 Milben hatte...nun sind fast zwei Wochen ins Land gegangen da mein Ableger erst sehr spät durch stille Umwaiselung angefangen hat auszubauen...kurz um bin mit allem etwas spät und der Ableger nimmt nur sehr schwerfällig von dem Futter ab...sprich in 1 1/2 Wochen ca 7 kg...laut unserem Probeimker brauch ich ein halbgewicht von ca. 14 kg um den Ableger über den Winter zu bringen...bin jetzt bei ca. 8kg...3 Waben sind vollständig leer...der Rest nicht viel gefüllt...daher die Frage ob ich erst die Behandlung machen kann oder noch ein paar Tage warten soll...Zumal das Wetter ja auch jetzt wieder schlechter werden soll...


    Ich hoffe das kommt dann hin mit den näheren Infos...achso es handelt sich um Carnica...

  • r.i.p.


    Was soll der Fragende nun damit anfangen?


    Ja wird sicher Knapp, wenn´s nicht schon zu spät ist. Wenn die Bienen kein Futter annehmen ist ein schlechtes Zeichen. auch bei einem kleinen Völk. Und dann jetzt ohne Brut. Kann sein das die Königin futsch ist. Kann aber auch sein das das Volk Probleme mit Vespen oder Varoa hat.
    Das Problem mit Vespen hatte ich hoer auch, das betroffenen Volk hat solange kein Futter angenommen, bis es die Vespen im Griff hatte.
    Varoabehandlung wird nun aber echt höchste Zeit. Ich würde schnell behandeln und dann nochmal versuchen zu füttern. Vielleicht haben die Bienen das Futter auch einfach nicht gefunden.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Zitat

    eine Ableger auf Zander 10 Waben, mittlerweile annähernd Brutfrei ich denke nach dieser Woche sind jene definitiv Brutfrei weil weder Stifte noch groß Maden zu sehen sind...ich hatte kurz bevor ich auffgefüttert habe mal Varoa kontrolliert und festgestellt das ich über 4 Tage 36 Milben hatte...nun sind fast zwei Wochen ins Land gegangen da mein Ableger erst sehr spät durch stille Umwaiselung angefangen hat auszubauen..


    Was soll der Lesende denn damit anfangen?


    Wann hat er den Ableger gemacht mit wie vielen Waben, mußte der sich selbst eine Königin nachziehen, hat er eine begattete dazugetan, wieso ist der brutfrei, und wieso jetzt eine stille Umweiselung, und was soll das mit dem "spät ausbauen" - hat er dem etwa jetzt nur MWs gegeben?
    Irgendwie paßt da GAR NIX - bitte mehr Input.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ...


    Irgendwie paßt da GAR NIX - bitte mehr Input.


    Hallo,


    genau, bitte mehr Input.
    Wann erstellt? Wie stark? Königin selbst gezogen oder zugestezt? erweitert mit Mittelwänden? Wieso umweiselung und wann? Ableger gefüttert nach der erstellung oder ganbs genug Tracht?


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Erstellt im Frühjahr...nach dem der Ableger dann im Mai an seinen entgültigen Standort kam hatte ich Probleme gen Juni mit der Umwaiselung nachdem die Zellen zuerst gebrochen wurden haben wir / ich letztendlich festgestellt keine Chance trotz vorhandener Königin und haben umwaiseln lassen...Die neue Königin ging erst ende Juli in Eilage...Ausbau der Mittelwände fing dann auch schleppend an nunmehr sind jetzt alle Mittelwände ausgebaut und die Wintereauffütterung mitte September begonnen...bis dahin alles gut...Nun 2 Wochen später wurden lediglich ca. 7 Kg Futter angenommen...Königin ist da vermutlich zur Einwinterung bereits aus Eilage gegangen...Behandlung mit As ist mittlerweile dringlich und Futter nicht ausreichend vorhanden...ergo Überwinterung mit zu wenig etwas kritisch...nichts desto trotz werde ich wohl den Futtereimer entnehmen...die Behandlung so schnell wie Möglich durchziehen und dann nochmal versuchen zu Füttern...ansonsten muss ich wohl die alternative mit Futtertasche in betracht zeihen um die Bienen zu überwintern...das habe ich jetzt von einem anderen Imker so empfohlen bekommen mit weit weniger Umstand...


    Sorry


    Danke trotzdem...

  • Hallo,


    ich denke der Ableger hat so wenige Bienen und hat so schlecht die MW ausgebaut weil einfach das Futter fehlte. Warscheinlich hast den Ableger nicht zusätzlich gefüttert und von aussen kam nix rein.
    Ich würde empfehlen jetzt gegen die Milben zu behandeln und anschließend weiter auffüttern. lieber in etwas kleineren Mengen und nicht im großen Futtereiimer, das Futter ist da für ein kleines Volk zu kalt, finde ich.
    WEnn sie nicht mehr alles abnehmen, so überwintern und strengstens auf´s Gewicht achten. Rechne damit am Februar füttern zu müssen!
    Warscheinlich fällt dieses Volk auch für die Frühtracht aus, mangels Bienen.
    Nicht den Mut verlieren, ich hab auch schon Völker überwintert die im Oktober 3 Waaben besetzt haben. ICh hab dieses Jahr auch einen späten schwarm der gerade 6 Waaben DN besetzt.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....