Hornissen ???

  • Moin Hermann,


    ich glaube, so Nahrungsquellenstet, wie die Bienen blütenstet, sind die Jägerinnen nicht. Vielleicht eher wie Hummeln, oder noch flexibler? Ich sehe die öfter auf Patrouille: Besonnte Blätter, Brennnesselbestände, Doldenblüten, Flugbrett... Irgendwo haben sie dann Erfolg, mampfen die Beute zusammen, schneiden sperrige Teile ab und schleppen sie heim.


    Und Apropos Südtirol/Norditalien: Bei Roncegno habe ich vor zwei Jahren welche gesehen, die Tagpfauenaugenraupen abschleppten. Die wirkten schon sowas wie eingeflogen auf diese Brennnesseln, ich weiß aber nicht, wo und in welcher Entfernung da das Nest war.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Ich möchte auch noch eine Hornissengeschichte loswerden:


    Letztes Jahr habe ich mich gewundert, warum auf unseren Terassentisch immer Wespenteile fallen. Über den Tisch ist ein schöner Weinstock, deren Früchte sich Wespen zu unserem Leidwesen als Nahrungsquelle erschließen. Dazwischen mogelten sich immer wieder Hornissen, die die Wespen verspeisten. Bis dahin konnte ich mir nicht vorstellen, dass für Hornissen Wespen auf dem Speiseplan stehen. Solche Beobachtungen zu machen ist wirklich interessant und lehrreich.


    An unserem Bienenstand verirren sich auch gelegentlich Hornissen; ich habe aber noch keine beim Fangen einer Biene "erwischt".

  • Hallo in die Runde,
    muß euch zustimmen-Hornissen sind sehr beeindruckend und aüßerst interessant !!! Bei uns brüten sie fast regelmäßig,sie tun keinem was ohne Grund.Abends müssen wir aufpassen, wenn Licht an ist und Fenster auf-sie fliegen auch in der Nacht und Licht zieht sie an !!! Mittlerweile wissen wir auch um die Verursacher eines nächtlichen "Kratzgeräusches" aus den alten Obstbäumen.Es sind die Hornissen, die Baumaterial "gewinnen".
    Allerdings ist es schon so;daß sie auch Bienen killen-neben zahlreichen anderen Insekten. Da sollte man niemanden was falsches erzählen! Zur Zeit ist in unseren "Naturgarten" der Efeu in Blüte, dort ziehen sie regelmäßig auf Jagd. Leider kann ich hier keines meiner Fotos von den Tieren einstellen weil das nur über "URL" hochladen geht oder ich bin zu b... dazu.(Wer will, dem kann ich per mail was schicken.)
    Beim Nachbarn haben sie mal in der Garage,direkt über der Motorhaube an der Garagendecke ein Nest gehabt.Er hat das Auto eben solange vor der Garage abgestellt-bis mit der kalten Jahreszeit Ruhe einzog- denn es ist beträchtlich viel "Gemüll",was sich unter so einem Nest ansammelt. Ich hab heuer ein Nest auf dem Garagenboden.....
    Alles in allem-man sollte sie in Ruhe lassen, trotz dem einen oder anderen Bienenopfer. Ich kann mich an Zeiten in den 80-er Jahren entsinnen, da standen die Tiere am Rande des Aussterbens.....

  • Zum Thema Hornisse gibt es sicher viel zu sagen In Deutschland stehen sie ja unter Naturschutz, Hier in Frankreich nicht . Sie sind sicher nicht sehr agressiv gegenüber den Menschen, machen sich aber sehr wohl und auch noch zu dieser Jahreszeit über die Bienen her. Ich beobachte sie vor den Bienenstöcken, wo sie die eine oder andere Biene abfangen und dann damit abhauen. Und ich habe grosse, um nicht zu sagen enorme Schäden im Obstgarten, denn die Hornissen höhlen Äpfel und Birnen komplett aus und lassen dann nur die HAutmumie hängen
    Ein Hornissennest in unmittelbarer Nähe des BienestOcks würde ich immer zerstören.


    die Franzosenbiene

  • Dann hast du aber komische Hornissen - hier sind es eher die Wespen, die Obst kaputtfressen, und die Hornissen holen sich dabei nur die Wespen...


    Allein von der Kopfzahl her (750) schafft ein Hornissennest nicht mal ansatzweise soviel wie ein gutes Erdwespennest (35.-50.000).
    Und allgemein gibt es sehr, sehr viel mehr Wespen- als Hornissennester, von daher mach ich kein Nest kaputt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich konnte im September an warmen Nachmittagstagen öfter 2 Hornissen (etwas größer als ich sie in Erinnerung hatte...."dicker, massiger..." ) quasi in der Luft "schwebend", nach Bienen jagend vor einem Volk beobachten.. sie holen sich eine heimkommende Sammelbiene.. SCHNAPP... und fliegen dann erst mal 5 meter weg ins Gras.. es dauert so .... 1 minute bis sie eine Biene haben.. ich sehe immer nur 1-2 und sie kommen dann auch längere Zeit nicht wieder.. ich finde das "schaurig-schön"


    lg manfred

  • Hornissen haben Hunger...
    leider....
    bei mir fliegen Sie direkt die Beuten an, und nehmen sich die Bienen vor dem Einflugloch mit.
    Obwohl - oder weil ich auch Wespennester - habe ?
    Also ehrlich.... froh bin ich weder über die vielen Wespen noch über die Hornissen..... schon mal weil ich allergisch auf deren Gift reagiere.... :-(

  • Moinsen,


    jedes Jahr um diese Zeit das gleiche Spiel. Immer wieder umkreisen mich bzw. meine Stände nun Hornissen. Ab und zu landen sie sogar auf dem Flugbrett und schnappen sich eine Biene. Mir ist das egal, da ja Hornisse nützliche Tiere sind und neben Bienen auch andere Insekten jagen - hoffe immer auf Mücken ;-)


    Gruß
    Frank

  • Lieber Hornissen statt Stechmücken. Werde täglich von Hornissen umflogen und erfreue mich an ihnen. Allein wenn ich dieses tiefe Brummen des Hornissenfluges höre, da merk ich doch direkt, bei mir ist die Natur noch ziemlich ok. Dazu noch die Meisen die mir aber leider unter den Beutenlagern alles voll Kacken, dafür werfen mir die Hornissen die Bienenreste auf die Beutendeckel.


    Erst vorgestern war ich am MiniPlus durchsehen und hab paar schwache Einheiten abgeschüttelt, da hatte ich überall auf mir natürlich die etwas orientierungslosen Bienen, schon hörte ich das tiefe Brummen der Hornisse um meinen Kopf herum. Dann auf einmal ein leichter Aufprall auf meiner rechten Schulter und nun ging das Gebrumme erst richtig los. Frau Hornisse hatte sich eins meiner Mädels auf meiner Schulter ins Auge gefasst, sich darauf gestürzt und mein Mädel klammerte sich krampfhaft an meiner Jacke fest. Ich dachte nur, jetzt bekomme ich dann einen doppelten Stich. Nachdem die Hornisse dann aber Gas gegeben hatte, lösten sich die Verhakten Beinchen der Biene und es ging schwupps hoch auf einen Eschezweig über den Beuten.
    Wenigstens wurde mir dieses Jahr noch keine Königin von der Wabe gemopst wie im letzten Jahr, ich glaub die Hornissen sind da sehr schlau und lernen, wenn der Typ mit der weißen Jacke da ist, bekommen wir leichte Beute. Warum werde ich sonst so gezielt umflogen wenn ich an den Bienen bin? Angst haben die keine, haben mich aber auch noch nie angegriffen!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Lieber Hornissen statt Stechmücken.


    Da schreibst Du was! Ich hab einen neuen Stand im Wald neben einem kleinen Tümpel: da zieh ich jetzt sogar tagsüber meine Jacke an, wegen der Mücken! Hornissen hat es da auch, aber die wollen nicht mich - die Mücken schon, ich hatte gestern fünf Biester gleichzeitig am Arm!? Normale und schwarz-weiß geringelte. Fies. Erst Zecken, jetzt also Mücken. Die Natur könnte soooooo schön sein....


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf,


    hehe hatte mir schon gedacht, dass das aus dem Tümpel da kommt. Kannst ja dieses tolle Gift in den Tümpel schütten, dass die in Süd und Nordamerika gegen die Zika Mücke versprühen. Soll echt gut gegen Insekten wirken... Wenigstens sind bei uns nach der Kornernte die blinden Fliegen nun weg.



    Gruß
    Frank