DN 1,5 nicht angenommen

  • Hallo zusammen,


    ich habe in diesem Jahr ein paar 1,5er Segeberger in Betrieb genommen. Hauptsächlich mit Schwärmen besiedelt, aber auch eine mit einem Ableger und bei einem einzargigen Volk die 1,5er zunächst untergesetzt.


    Schwärme und Ableger kein Problem, aber das einzargige Volk nahm die Anderthalbzarge nicht an. Nach einigen Wochen habe ich sie dann unten weggenommen und über die normale Zarge gesetzt, darüber einen Honigraum.


    Die haben tatsächlich den Honig in den Honigraum getragen, aber die 1,5er Zarge nicht angerührt. Bis jetzt nicht.


    Kann mir das jemand erklären?


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo Heike,


    gehe ich recht in der Annahme, dass Du auf Mittelwänden imkerst?
    Hast Du Mittelwände eingesetzt in die 1,5er Rähmchen?
    Und der Honigraum hatte ausgebaute Waben?
    Wie stark war das Volk und zu welcher Zeit hast Du nach unten erweitert, wann die 1,5er Zarge nach oben gesetzt?


    Bei Tracht sollte eine auf- oder auch eine untergesetzte Zarge mit Mittelwänden von einem starken Einzarger sehr zügig ausgebaut und auch bebrütet werden.


    1,5er Zarge mit Mittelwände und gleichzeitig 1,0er Zarge Honigraum aufsetzten ist zwar recht viel Raum, aber im Mai bei Tracht von einem starken Einzarger wohl zu machen. Wenn der Einzarger sehr schwach war, fände ich Deine Beobachtung erklärlich.


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Hallo Gunnar,


    bei diesem Volk waren Mittelwände in der 1,5er Zarge. Untergesetzt habe ich, als die anderen den ersten HR bekamen, welches Datum das jetzt genau war, weiß ich nicht mehr, aber ziemlich früh in diesem Jahr. Das Volk hatte zu der Zeit die eine Zarge gut besetzt.


    Als sie nach ca. 4-5 Wochen die normale Zarge proppenvoll mit Honig hatten und kaum noch Platz zum stiften war, habe ich die Zargen getauscht und noch einen HR (mit ausgebauten Waben) draufgesetzt.
    Den haben sie dann auch brav vollgemacht.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblume44 () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Spontan würd ich fragen, ob mit den MWs was nicht stimmt, wenn sie da die ganze Zeit nicht dran wollten.
    Als zweites fällt mir ein, daß lange Wege oft abschreckend wirken - mach mal ein paar bienengängige Löcher rein, gut verteilt in der Fläche.
    Als drittes fällt mir auch nur ein: zu schlapp - die haben den HR mit ausgebauten Waben ÜBER der 1,5er angenommen, aber die 1,5er nicht ausgebaut? Nicht mal ansatzweise auch nur von unten? Das spräche für zu schlapp, aus welchem Grund auch immer...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,
    ich habe dieses Jahr auch mit der Bienenhaltung angefangen und stand vor dem gleichen Problem.
    Die Völker die ich bekommen habe waren auf 2 Zargen DNM.
    Da im Frühjahr eh die untere, leere Zarge enfernt werden sollte und eine Zarge mit frischen ausgebauten Waben und Mittelwänden aufgesetzt werden sollte,
    habe ich das auch gleich damit verbunden um in DNM 1,5 umzuwohnen.
    Ich habe die 1,5er Zargen nur mit Mittelwänden ende März aufgesetzt.
    Nach ca. 2 Wochen waren die Königinen in der 1,5er Zarge am legen.
    Dann habe ich die alte untere Zarge DNM unten weggenommen und über Absperrgitter aufgesetzt und darauf geachtet das die Königin auch mit in der 1,5er Zarge ist. Nach weiteren 3 Wochen ist dann spätestens die Brut in der alten DNM Zarge ausgelaufen.
    Hat eigentlich ganz gut geklappt, auch wenn ich es das nächste mal ein umwohnen wohl über Kunstschwärme machen würde.
    War halt Anfänger und wollte nicht noch lange warten. Es geht so auch gut, aber Kunstschwarm ist sicherlich eleganter und einfacher!
    Erstmal,
    Borderbee

  • Den Gedanken, daß mit den Mittelwänden was nicht stimmt, hatte ich zwar auch schon, aber eigentlich kann´s das nicht sein, denn die späteren Schwärme und der Ableger haben auch diese MW angenommen. Ok, denen blieb ja auch nichts anderes übrig...


    Bei der Fütterung haben sie im unteren Bereich der 1,5er ein wenig gebaut, aber eben nur wenig.


    Sabine : Würde das denn jetzt noch was bringen, Löcher in die MW zu machen? Ist doch schon so spät im Jahr.


    Und wie soll ich die in den Winter schicken? 1,5er drauflassen und abwarten, ob sie es sich noch überlegen, oder lieber die 1,5er Zarge runternehmen und einzargig in den Winter gehen lassen?


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hmm, kommt drauf an - bauen werden sie jetzt nur noch schlecht - hast du schon eingefüttert?
    Wenn ja, wieviel haben sie in der einen Zarge untergekriegt?
    Ich hätte ein schlechtes Gefühl dabei - kannst du noch ne Zarge mit ausgebauten normalen Waben drauftun und einfüttern, bis die voll ist? Bei Segebergen bin ich immer am besten gefahren, wenn die obere Zarge komplett Futter war, ansonsten ist nachfüttern im März angesagt, fürchte ich.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ja, eingefüttert sind sie. 16kg haben sie abgenommen, die letzten ca. 2kg nur noch schleppend.


    Ausgebaute Waben habe ich noch genug, aber falls sie damit wieder Futter abnehmen würden, müßte ich dann ja noch weitere 20kg geben, bis die voll ist. Das wäre - glaube ich - ein bißchen viel, oder?


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Moin,


    wie es im einzelnen in der unteren Zarge aussieht (Platz für Brut) kann ich nicht sagen, eine vernünftige Durchsicht ist hier zur Zeit nicht möglich.
    Räuberbienen und immer noch sehr viele Wespen (die sind wie irre jetzt) sind sofort da und fliegen in offene Kisten, egal zu welcher Tageszeit ich es versuche.
    Ich hab letzte Woche nur mal kurz die obere 1,5er abgenommen, weil von oben keine Bienen zu sehen waren. Aber es sind genug da, die sitzen halt alle unten.


    Gruß, Heike


    P.S. Das erste Senffeld in ca. 100m Entfernung geht in gerade zaghaft in Blüte. Bei dem vorausgesagten Wetter hätten die Bienen dann erst mal wieder Beschäftigung. Kann ich hoffen, daß das Räubervolk dann ruhiger wird, oder gilt: einmal Räuber - immer Räuber?

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)