Umweiseln will einfach nicht klappen!

  • Liebe Imkerfreunde,


    ich benötige dringend Hilfe. Mir ist folgendes Passiert:


    Vor einiger Zeit habe ich über unseren Imkerverein eine neue Königin bezogen, ich wollte umweiseln, da meine alte Königin nur sehr sehr sehr aggressive Bienen produziert hat. Mir wurde aus dem Verein heraus geraten, die Alte zu entfernen und im selben Aufwasch die neue im Käfig einzusetzten und auch gleich den Verschluss zu öffnen, so dass sie frei gefressen werden kann.
    Gesagt getan, das Ergebnis: Sie wurde sofort abgestochen :-(
    Das Volk war dann 9 Tage Weisellos, ich habe eine weitere Königin zugesetzt, diese aber auf Anraten erst nach 2 Tagen "frei" gelassen, also den Verschluss gebrochen. Selbstverständlich habe ich alle Weiselzellen vorher gebrochen. Fakt: Sie wurde angenommen, hat aber keine Eier gelegt. Bei der KOntrolle stellte sich zudem heraus, dass die Bienen viele Weiselzellen angelegt haben und die neue Königin ein lahmes Beinchen und einen lahmen Flügel hatte. Also habe ich diese gleich entnommen und dem immer noch brutlosem Volk ein paar Stunden später eine schöne neue Königin eingehangen. Diese habe ich 3 Tage!! im Käfig belassen bevor ich den Verschluss aufgebrochen habe. Die Begleitbienen hatte ich vorher abfliegen lassen. Der Futterteig war anscheinen so fest, dass es noch weitere 2 Tage dauerte, bis die Königin befreit war. Jetzt Kontrolle nach etwas über einer Woche: ein einziges Rähmchen mit Maden bestückt, KEINE Königin. Das heißt, sie hat gelegt, ist aber definitive nicht mehr da. Was läuft hier schief???? Die Bienen haben aus den neu gelegten Eiern gleich 8 Nachschaffungszellen angelegt. Das bringt mir nun nur nix mehr um diese Jahreszeit.... :-(
    Fazit: 3 Königinnen, davon 2 verschollen und eine verkrüppelt und nicht legefähig - kann ich das Volk jetzt noch retten??? Soll ich noch eine weitere Königin rein hängen, und wie mache ich es diesmal endlich richtig? So ein Problem hatte ich vorher noch nie beim Umweiseln.
    Wer kann mir hier noch guten Rat erteilen?


    Über gute Ratschläge bin ich dankbar, Eure: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ist das wirklich die einzige Lösung? Ich hoffe immer noch, den Fehler alleine bei mir zu finden, so dass ich es och noch richtig machen kann.
    Darf ich nochmal zusammen fassen:


    Königin mindestens 2-3 Tage im verschlossenen Käfig ohne Begleitbienen zwischen 2tem und drittem Rähmchen nähe Flugloch einhängen? Also untere Zarge? Das hatte ich vorher nicht gemacht, lese es aber gerade hier im Forum...
    Nach 2-3 Tagen kontrollieren, ob sich Bienen noch im Käfig verbeißen.
    Dann mit Futterteig verschlossenen Ausgang Deckel ausbrechen.


    Hier kommt nochmals meine Frage der Begleitbienen auf: Die Meinungen unterscheiden sich ja wahnsinnig: Drinne lassen, oder raus lassen.
    Wozu wird eigentlich eine Königin mit Begleitbienen abgegeben, wozu dienen diese?
    Danke nochmals für Antwort:


    Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.


  • Hier kommt nochmals meine Frage der Begleitbienen auf: Die Meinungen unterscheiden sich ja wahnsinnig: Drinne lassen, oder raus lassen.
    Wozu wird eigentlich eine Königin mit Begleitbienen abgegeben, wozu dienen diese?
    Danke nochmals für Antwort:


    Anni


    Hallo,


    das mit den Begleitbienen wird IMHO überbewertet. Ich konnte noch keinen Unterschied feststellen. Manche Völker Wollen sich auch einfach nicht umweiseln lassen - so wie bei dir.


    Der Blick auf den Kalender läßt mich Michaels obiger Aussage zustimmen. Für Experimente fehlt einfach die Zeit - bei uns hats heute geschneit ....


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Anni,


    Zitat

    Ist das wirklich die einzige Lösung? Ich hoffe immer noch, den Fehler alleine bei mir zu finden, so dass ich es och noch richtig machen kann.


    Das zeigt, dass Du auf dem besten Wege zu einem guten (einer guten) Imker/in bist. Hut ab.
    Du darfst aber nicht aus den Augen lassen, dass in dem besagten Volk evtl. eine "eigene", vielleicht nicht richtig oder gar nicht begattete Königin ist. Immerhin haben sie Dir ja bereits 2 Königinnen getötet.
    Außerdem , wie lange ist das Volk schon aus der Brut?
    Wir haben die 3. September-Dekade. Da bleibt nicht mehr viel Zeit.
    Daher mein Rat, abkehren. Fülle doch mal dein Profil, vor allen Dingen deinen Wohnort aus, vielleicht ist ja jemand aus deiner Umgebung hier und kann dir helfen.
    Begleitbienen gibt man der Königin bei, damit sie nicht alleine ist. Klingt banal. Ist es aber nicht, da sie alleine nur wenige Stunden überleben würde.
    Außerdem wärmen die Begleitbienen, das ist auch wichtig.
    Ich lasse sie beim Beweiseln eines Volkes immer drin.


    Sorry: Reiner war schneller. Aber Du siehst, wir sind einer Ansicht.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Michael () aus folgendem Grund: Zusatz Reiner

  • Hallo Anni!


    Ich kann mich da den Vorredner/Vorschreibern nur anschließen.



    Ich halte generell vom Umweiseln von Vollvölkern nichts und möchte einen Auszug aus einem anderen meinigen Beitrag anführen!


    Zitat

    Bezüglich der Reinzuchtkönigin ist es immer besser diese in einen kleinen Ableger einzuweiseln. Ein kleines Völkchen nimmt eine Königin wesentlich leichter an. Außerdem kann man sich den Zeitpunkt selbst aussuchen und ist an nichts gebunden. Aus so einem Kleinableger kann in kürzester Zeit ein prächtiges Volk werden, wenn man vorwiegend gedeckelte Brut eines Volkes zuhängt, welches man auflösen will. Das eine Volk wird schnell größer, das andere Volk verliert schnell an Stärke. Durch das Zuhängen von gedeckelter Brut wird die Reinzuchtkönigin in keiner Weise gefährdet. Wenn das aufzulösende Volk durch die laufende Brutentnahme nur noch Häufchen Elend ist, werden die verbliebenen Bienen einfach abgekehrt. Diese betteln sich in andere Völker ein.



    Weiters habe ich einmal einen Beitrag geschrieben, der auch gut zu deinem Problem passt!


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=19464&p=218771#post218771


    MfG
    Honigmaul

  • Solltest du aus einer Gegend kommen wo in nächster Zeit noch kein Schnee fällt und das Volk sehr stark sein, besteht noch die Möglichkeit einen Kehrschwarm zu machen. Alle Bienen nass Spritzen und in eine leere gut belüftete Kiste(Offener Boden oder besser oben mit Fliegengitter abdecken) abschütteln. Käfig mit Königin zum Ausfressen sofort in die Kiste zuhängen und alles 2-3 Tage in Dunkelhaft, regelmäßig mit Wasser leicht besprühen. Die Königin sollte nun ausgefressen sein. Nun wieder Rähmchen zuhängen und fertig. Zur Erklärung: Ich hatte letztes Jahr auch so ein Volk das mir 3 Königinnen abgestochen hat. Da mir das Volk aber zu stark zum auflösen war bin ich genau wie beschrieben vorgegangen und es hat einwandfrei geklappt. Die Königin merkt nun selbst das sie gas geben muss und wird auch noch ein ordentliches Brutnest anlegen.
    Gruß Jörg


    P.S. das Volk ist auch gut durch den Winter gekommen.