gepanschtes Bio Wachs?

  • Hallo,


    könnte mir bitte jemand den Artikel über gepanschtes Wachs aus dem Bienenjournal 8/11 zur Verfügung stellen? Ich befürchte, auch gepanschtes Wachs gekauft zu haben, nachdem viele meiner neuen Waben im Bienenvolk abgesackt sind.


    Vielen Dank!

  • Ja. wäre vielleicht hilfreich, bei meinen sind mehrere Waben regelrecht abgesackt (senkrecht Verdrahtet) bei den anderen gabs kaum Probleme.


    Würd mich auch mal interessieren.


    Wilhelm

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

  • Hallo Wilhelm,

    Zitat

    Ja. wäre vielleicht hilfreich, bei meinen sind mehrere Waben regelrecht abgesackt (senkrecht Verdrahtet) bei den anderen gabs kaum Probleme.


    Würd mich auch mal interessieren.


    Wilhelm


    Und dadurch kombinierst Du messerscharf auf gepanschtes Wachs ?
    Kannst Du uns vielleicht an deinen gedanklichen Ergüssen teilhaben lassen?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Franzheimer,
    könntest Du deine Überschrift und das Posting mal ein wenig konkretisieren? Weil die Überschrift verspricht ja viel Sprengstoff. Und das sollte schon ein paar Worte mehr wert sein.


    rst



    Hallo,


    könnte mir bitte jemand den Artikel über gepanschtes Wachs aus dem Bienenjournal 8/11 zur Verfügung stellen? Ich befürchte, auch gepanschtes Wachs gekauft zu haben, nachdem viele meiner neuen Waben im Bienenvolk abgesackt sind.


    Vielen Dank!

  • Das Thema gepanschtes Bienenwachs war in jüngster Zeit in diversen Bienenzeitungen präsent. Es gab nach gewiesene, reichliche Verfremdungen des Wachses durch Zumischung künstlicher Wachse. Aufgefallen ist das Ganze durch innerhalb der Verdrahtung abgesackte Waben, die scheinbar durch die MW-Zusammensetzung den Stocktemperaturen und Gewichtsbelastungen nicht gewachsen waren. Wir haben im LV auch Proben analysieren lassen, die zum selben Ergebnis kamen. Die Chargen sind wohl bei etlichen Anbietern gelandet. Ich hatte mich bei den großformatigen Werbebeilagen schon lange über die Dumpingpreise dort gewundert.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • So kommt dann eine Nachricht (vom 22. August 2011):


    Sehr geehrter Herr ....
    ihr Verdacht hat sich bestätigt, das Bienenwachs ist hochgradig verfälscht
    mfG
    H. Roth
    Ceralyse
    Chemische Untersuchungen
    Dipl.-Ing. Hansjoachim Roth
    Dipl.-Chem. Gerald Ryll



    Wir bleiben dran und berichten weiter.


    Baudus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut ()

  • Hallo Leute,


    wenn das Ganze so großflächig über Deutshland verteilt wurde, was man etwas vom Urheber der ganzen Chose?
    Ist die betroffene Firma Produzent oder "nur" Vertreiber des Wachses?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael,
    leider habe ich die Zeitschrift schon wieder an einen Einsteiger weiter gegeben.
    So kann ich Deine Frage nicht genau beantworten.


    Der Artikel beschäftigt sich aber auch grundlegend mit der Analyse von Wachs auf Beimengungen.


    Und das hat mich etwas erschüttert.


    Die Aussage der Experten:


    Eine Analyse des Wachs auf Verfälschungen ist erst seit relativ kurzer Zeit möglich. (ca 20 Jahre ?)
    Nach Aussagen der Experten war es angeblich bis dahin bei den Wachshändlern Standard den Bienenwachs mit Paraffin (?) zu strecken.


    Es habe praktisch kein Wachs gegeben, das nicht gestreckt war!!!!!


    Das sei auch nicht aufgefallen, da Bienen auch diese Mittelwände ausbauen.
    Nur wenn die Wachspanscher es übertreiben und den Paraffin Anteil zu stark erhöhen, gibt es für den Imker erkennbare Auffälligkeiten wie in den aktuellen Fällen.


    Da kommt man doch ins Grübeln, was das angeblich absolut reine Bienenwachs angeht.


    Viele Grüße
    Hubert