Bienen Einfüttern im Oktober ??

  • Hallo Liebe Bienenfreunde,


    Bin immer noch am einfüttern ! Jetzt ca. bei der 10 Flasche (Hinterbehandlung) ! Fahre morgen in den Urlaub komme erst so im 2 Oktober wieder ! Kann ich da noch einfüttern ? Oder Futterteig ? Oder würde das reichen wenn ich in Frühling zu Füttere ! Mische die Zucherlösung immer 3:2 ! 3 Zucker /2 Liter wasser


    Mit freundlichen Grüßen Daniel

  • Ab ungefähr jetzt sollte man nur noch invertiertes Futter geben: Honig, fertiger Sirup oder der eigene kaltinvertierte Zucker. Bei Zuckerfütterung arbeiten sich die Bienen ab, nach der letzten Schleuderung erwünscht, ab jetzt, mit den Winterbienen aber kontraproduktiv.
    Oktoberfütterung ist aber der Frühjahrsfütterung vorzuziehen.

  • Hallo Daniel,


    ich habe letztes Jahr auch erst im Oktober eingefüttert. Allerdings wird es den Bienen sicher nicht von Vorteil gewesen sein. Da ich die Varroabehandlung im letzten Jahr noch nicht richtig hinbekommen habe, sind mir viele Völker eingegangen. Sie hatten aber alle reichlich Futter drin.
    Wie viel hast du schon aufgefüttert? Wie viel passt in eine Flasche? Was sind das für Flaschen? Ich benutze eine Zweiwaben-Futtertasche. Da passen 4,5 kg Honig rein und die ist innerhalb von zwei bis drei tagen leer.


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Na Werner,


    im Herbst hatte ich nicht erkannt, dass die Behandlung gar nicht geklappt haben kann. Diese Erkenntnis kam mir erst in diesem Frühjahr nach Zugenommenen Fachwissen.


    Oder willst du behaupten, dass zweimal Nassenheider Classic im September und Oktober ausreicht, um alle Varroen in recht stark befallenen Völkern weg zu kriegen? Das eine überlebende Volk war auch stark vermilbt. Im Frühjahr habe ich dann etwas von einem gewissen Horinzontal-Nachrüstsatz gelesen, mit dessen Hilfe man nicht nur im Juli und August, sondern auch im Herbst behandeln könne. Da ist doch die Ursache ganz klar. Innerhalb von drei Wochen sind knapp 180ml Ameisensäure verdunstet. Zu diesem Zeitppunkt habe ich keine Idee gehabt, woran das liegen könnte, bzw. wie ich das gerade biegen könnte.


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Hallo Friedrich,


    mach einen Versuch: füttere deine Biene heuer wieder im Oktober ein und behandle sie nach deinen neuen Erkenntnissen. Wir sprechen uns dann im Frühjahr wieder, ob die verbesserte Version deiner Behandlung die Völker über den Winter gebracht hat.


    Gruß
    Werner

  • Einfüttern im Oktober geht schon "noch" aber ist etwas spät dann mit 3:2 Zuckerlösung.
    Besorg dir evtl. Flüssigfertigfutter (Ambrosia oder Apiinvert). Dies ist zu dieser Jahreszeit dann noch am besten geeigent.


    Ambrosia = Hersteller Nordzucker; Apiinvert = Hersteller Südzucker


    Ich habe gestern meine Völker der "Winterruhe" übergeben (ausser der noch ausstehenden Oxuvar-Behandlung in der Brutfreien zeit).


    Alle Völker sind mit 16Kg Apiinvert (einzarige Völker auf Zander) und 2x AMS - Behandlung mit der MoT - Methode vorbereitet worden. Mal sehn was der November / Dezember dann an Temperaturen bringt :lol:

  • Moin, moin,


    Ambrosia wirst Du wohl kaum mehr kriegen, sagt mir zumindest hier der Handel, und von Zucker sagen Dir hier die Kenner, dass es im Oktober zu spät dazu ist. Ob Dir die Bienen eventuell noch vorhandenes abnehmen, weiß ich nicht. Meine stellten im letzten Jahr die Abnahme deutlich vor Oktober ein.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Joachim,


    Zitat

    Alle Völker sind mit 16Kg Apiinvert (einzarige Völker auf Zander)


    Bist Du sicher, das die Zahlen stimmen? Kommt mir für 10 Zanderwaben recht viel vor. Viel Platz für Brut ist da ja nicht mehr.