Dritte AS-Behandlung möglich?

  • Hallo,
    dies ist mein erstes Bienenjahr (2 Völker auf Zander in Heroldbeuten) und damit auch mein erstes Varroa-Jahr! Nach dem Abschleudern (massenhafter Varroabefall wie wohl überall) und erstem Auffüttern habe ich am 5.8. beide Völker mit je 100ml AS 85% in Liebig-Dispensern (3-Tage) behandelt. Dann Rest aufgefüttert (Sirup) auf "Winterstärke" und am 27.8. die zweite Sequenz AS aufgesetzt (200ml 85% AS je Volk im Liebig-Dispenser auf Leerzarge, 9 Tage, Verdunstungsrate je Tag war OK!). Verdunster am 6.9. entnommen, Völker sitzen auf zwei Zargen. Trotz Einhalten der empfohenen Behandlungsweise fallen noch jede Menge Milben. Gestern zählte ich 12, bzw. 62 und heute wieder 12, bzw. 63 Milben/Tag.


    Nun meine Frage: kann/muss ich noch eine dritte AS-Behandlung aufsetzen oder soll ich bis zur Winterbehandlung mit Oxalsäure nichts mehr machen außer hoffen und bangen? Falls doch nochmals mit AS behandeln, dann mit welchem Abstand zur zweiten Behandlung und mit welcher AS-Menge? Geht es Euch ebenso? Danke für Eure Tipps und Antwort(en).
    Flip!

  • Hallo, ich würde mir noch keine Sorgen machen wegen dem Milbenfall. Nach Abschluß der Behandlung dauert es ca. 12-14Tg bis wieder "normaler" Milbenfall gezählt werden kann. Die jetzt fallen haben die AS nicht überlebt. Also ruhig Blut....
    Schönes Wochenende

  • Hallo Flip,


    da die AS ja auch die Milben in der verdeckelten Brut abtötet, hält der Milbenfall noch 2 Wochen nach der Behandlung an. Ich denke, eine 3. Behandlung ist nicht nötig, wenns kühler wird wirkt die AS eh nicht mehr zuverlässig.
    Wichtig ist, im Winter, wenn die Völker Brutfrei sind, eine Restentmilbung mit Oxalsäure durch zu führen

  • Hallo Alfons, Hallo Hornisse13,
    danke für die schnelle und vor allem beruhigenden Anworten.
    Die Sache mit den Milben in der Brut und dem daraus resultierenden Zeitversatz ist logisch!
    Merci und bis bald!
    Flip

  • ... Aber unbedeutend, da genau 12/21 der Brut gedeckelt sind, wenn behandelt wird, können auch nur diese Milben den sichtbaren Milbenfall erhöhen. Das diskutieren wir jedes Jahr auf's Neue. Ja, der Milbenfall ist durch Milben, die tod zur Welt kommen erhöht. Aber diese Erhöhung ist nicht groß genug um beachtet zu werden. Der Milbenfall eine Woche nach Behandlungsende ohne Abzug ist eine gute und stabile Entscheidungsgrundlage. Davor ist das Sterben noch nicht abgeschlossen und der Milbenfall scheint erhöht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder