EuGH-Urteil ist gesprochen!

  • Gegrüsst sei der Drohn: Also GVO-Honig ist zulassungspflichtig, d.h. die Imkerin oder der Imker darf diesen nicht verkaufen, ohne eine Zulassung zu haben.


    Die Zulassung kann einen unterschiedlichen Inhalt haben. Monsanto könnte etwa für eine bestimmte GVO-Maissorte die Zulassung als Lebensmittel und zur Verwendung in Lebensmitteln beantragen. Dann dürfte Honig, der Pollen solchen Maises enthält, auch ohne weiteres verkauft werden.


    Hat Monsanto allerdings nicht die Zulassung zur Verwendung in Lebenstmitteln beantragt, dann muss der Imker selbst eine solche Zulassung für seinen Honig beantragen.


    Ich bin mir nicht 100% sicher, aber einen Antrag kann jeder/jede Interessierte stellen. Es wäre also auch denkbar, dass eine im Namen der Imker handlungsberechtigte Institution dies tun würde.


    Das ist das "Dürfen". Was wirklich geschehen würde, wenn ein Imker/eine Imkerin einfach nichts macht, ist eine andere Frage. Im Moment werden ja in Deutschland eh kaum Gentech-Pflanzen angebaut (nochmals der Link: http://www.transgen.de/anbau/eu_international/643.doku.html). In Österreich und in der Schweiz offenbar gar keine.


    Gruss,
    Daniel

  • Hallo zusammen,


    ich sehe der Zukunft mit gemischten Gefühlen entgegen. Einerseits ist das ein Urteil, das uns Imkern den Rücken stärken müßte. Wenn es allerdings so enden sollte, dass alle Imker in Deutschland ihren Honig bevor sie ihn verkaufen dürfen untersuchen lassen müssen, so wäre das das Ende der Imkerei.


    Aus den Reihen meines Imkervereins gibt es Stimmen, die sagen, wenn sie uns noch mehr Auflagen machen und im Gegenzug nicht in der Lage sind sinnvolle Bekämpfungsmaßen gegen Bienenkrankheiten zu entwickeln, weil die Institute entweder überfordert sind oder keine Mittel haben, werden sie die Imkerei aufgeben.


    Nun - positives Denken: Es ist ein bahnbrechendes Urteil und ich hoffe, dass es auch sinnvoll umgesetzt wird. Es könnte der Imkerei zu neuem Aufschwung verhelfen. Ich sehe eine große Chance. Lassen wir sie uns nicht zunichte machen !


    Gruß
    Christian

  • Hallo,


    ich schließe mich da meinem Vorredner Christian an, freuen wir uns erstmal über dieses für Imker doch positive Urteil.


    Ob jetzt der Importhonig aus den Supermarktregalen verschwindet (hat heute schon einer mal in einem Supermarkt nachgeschaut, ob dort weniger Honige stehen?) und wir "kleinen" Imker mit Anfragen nach Honig überhäuft werden, bleibt abzuwarten.


    Aber all diese Vermutungen ändern nichts daran, dass hier ein gutes Urteil gefällt wurde (m.M.n.).


    Viele Grüße,
    CyberDrohn
    (der zum Glück nach "Standortregister" keine Genfelder in der Nähe hat)

  • Bei den Links von Helmut wird verlangt, dass die Bauern einen 5km Mindestabstand zu Bienenvölkern einhalten.
    Kann ich dann durch geschicktes Anwandern einer Gegend das Aussäen von Gen-Mais boykottieren?

  • Morgen zusammen
    Hat eigentlich jemand mal an unsere ImkerkollegInnen im Ausland gedacht? Die Gleichung: alles was nicht eigener (Deutscher, vielleicht auch Schweizer und Österreicher?) Honig ist, ist "Langnese-Ausschuss" kann wohl kaum aufgehen. Nicht jeder kann/will sich den teuren eigenen Honig leisten. Selbst wenn, gibt es denn in Deutschland genug Kapazitäten, den gesamten Honigbedarf zu decken?
    ..................................Vielleicht stehen uns ja zumindest die spanischen Imker etwas näher
    Falls jemand mehr weiss über den internationalen Honighandel würde mich das sehr interessieren.Gruss,Daniel


    Hallo Daniel;
    Habe guten Kontakt zu José, Apicola Tamayo, ein Grossimker mit ueber 5.000 Voelkern - hauptsaechlich Layens-Beuten.
    Dieser exportiert Pollen in grossen Mengen nach Deutschland - ca. 30.000 kg p.a. Er hat die Mehrzahl der Beuten in gebirgiger Gegend stehen und sieht in dem Urteil einen Vorteil fuer sich, da dort kein Anbau von Mais, Sonnenblumen etc. mit Genbehandlung vorhanden ist.
    Fuer andere Grossimker steht es schlecht.
    Berichte Euch mehr darueber, sobald ich mit José gesprochen habe.
    Frohe Imkergruesse - Klaus.

  • @ Klaus: vielen Dank für diese Info. Man, 5000 Völker! Diese Dimensionen kann ich mir als blutiger Anfänger mit zwei Jungvölkern gar nicht vorstellen :wink:


    Da kann ich mir dann allerdings schon vorstellen, dass manch einer, dessen Standort nicht so glücklich gelgen ist wie derjenige von deinem Kollegen, seit gestern arg am Zittern ist.


    Gruss
    Daniel