Bienenwachs-Möbelpolitur selbst erstellt

  • Vom Wachs meiner eingeschmolzenen Waben, habe ich endlich auch eine Bienenwachspolitur gemischt, mit der ich sehr zufrieden bin.
    Hier das Rezept für insgesamt ca. 400 g Politur.
    170 - 190 g Bienenwachs (je nachdem wie fest man das Ergebnis haben möchte)
    150 ml Balsam-Terpentinöl (bekommt man in Bastelläden)
    Beides zusammen im heißen Wasserbad erwärmen, bis der Wachs geschmolzen ist.
    Anschließend vom Herd nehmen. Je nach Wunsch eine Duftnote (ätherisches Öl) unterrühren.
    Das könnte sein: ca. 10 - 20 Tropfen ätherisches Orangenöl, oder Honigwachsöl, Zitronenöl, oder was immer man gerne riecht. Ohne diese ätherischen Öle würde die Politur stark nach Terpentin riechen.
    Dann in noch flüssigem Zustand abfüllen. Ich habe dazu zwei 200g Metalldosen gewählt, wo vorab billige Drops drin waren.
    Nach dem Erkalten (dauert ein paar Stunden), ist die Politur weder flüssig noch knochenhart, eher so wie früher die feste Schuhcreme in Dosen.
    Politur dünn auf das zu behandelnde Holz mit einem weichen Lappen einreiben, anschließend mit weichem Tuch nachpolieren.
    Ich bin begeistert, wie erfrischend und glänzend meine Möbel nun aussehen.

  • Noch eine kleine Verbesserung, dann riecht die Politur weniger nach Terpentin; hier das Rezept:
    90 g Bienenwachs
    115 g Leinölfirnis (Malergeschäft oder Baumarkt)
    25 g Terpentinöl (kein Terpentinersatz; Bastelbedarf)
    Diese 3 Sachen im Wasserbad verflüssigen.
    Anschließend ein paar Min. abkühlen lassen, aber nicht fest werden lassen; dann etliche Tropfen hiervon einrühren:
    je nach Geruch: Honigöl, Orangenöl, Zitursöl, etc.
    In flüssigem Zustand die ganze Sache in Dosen abfüllen.


    Viel Spaß und Experimentierfreude dabei.

  • Noch ein anderes, leichtes Rezept für Bienenwachspolitur aus: Armin Spürgin: "Die Honigbiene", S. 98. Habe ich gerade erfolgreich ausprobiert.
    Die Politur ist ganz anders wie die Politur auf Basis von Leinöl und Terpentin. Sie ist weißlich (aufgrund der Pottasche) und die Konsistenz ist wie eine Creme.
    Zutaten und Zubereitung:
    - 450 ml Wasser und 100 g Pottasche zum Sieden bringen (zu finden derzeit bei Lebkuchengewürzen)
    - 200 g Bienenwachs unter ständigem Rühren darin auflösen, nicht kochen.
    - Weitere 450 ml Wasser allmählich unter Rühren hinzufügen und so lange erhitzen, bis eine gleichmäßige milchige Masse entsteht und alles aufgelöst ist.
    - Nach Belieben einige Tropfen ätherische Öle drunterrühren, je nachdem was man gern riecht: z.B. Orangenblütenöl, Honigwachsöl, Rosenöl, usw.
    Dann in Gläser oder leeren Bonbondosen abfüllen. Die zuvor milchige Masse wird schnell cremig fest und kann nach dem Erkalten wie übliche Möbelpolitur verwendet werden.
    Viel Spaß dabei.

  • Nette Rezeptur, schade nur, dass nicht erklärt wird, dass die so behandelten Oberflächen sehr lange fettig bleiben und kleben. Das macht nichts, solange man die Möbel nicht anfassen muss. Oft ist es auch so, dass die natürlichen Ölanteile an der Luft mit der Zeit ranzig werden. Geruch und Farbe können sich dann unerwünschterweise verändern.
    Man könnte dem durch die Beifügung von Lösemitteln (wie beim Firnissen etwa) und/oder gezielter Zugabe von Antioxidantien wie etwa Ascorbinsäure (Vit.C, dieses schlecht öllöslich ohne Emulgator) oder Vitamin E in die Mischung beikommen. Die letzteren beiden zur Vermeidung von Verderb/Ranzigwerden.
    Gruss
    LP