Allergie ja oder nein?

  • Hallo,


    ich habe diese Frühjahr mit der Imkerei angefangen. Dies ist meine "Stich-Karriere":


    1. Stich am Finger ohne nennenwerte Reaktion
    2. Stich am Unterarm: Am Tag nach dem Stich war der gesamte Unterarm rot geschwollen. Bei der ambulanten Behandlung im Krankenhaus (es war Pfingsten, darum war ich nicht beim normalen Arzt) sagt man mir, dass es sich um eine bakterielle Infektion handelt und ich habe Antibiotikum bekommen. Nach ein paar Tagen mit Einnahme des Medikaments war die Reaktion verschwunden.
    3. Stich am kleinen Finger: Der Finger wurde ein paar Tage dick aber nicht rot. Also keine besondere Reaktion.
    4. Stich am anderen Unterarm: Am Tag nach dem Stick deutete sich eine ähnliche Reaktion wie beim ersten Stich am Unterarm an (Schwellung des gesamten Unterarms und rot). Diesmal bin ich zu meiner Hautärztin gegangen, bei der ich seit 2,5 Jahren auch eine Sensibilisierung gegen Pollen mache. Ich habe eine Creme bekommen und sollte Cetirizin nehmen, das ich wegen der Pollenallergie sowieso habe. Wieder ist die Reaktion nach ein paar Tagen weg gewesen. Bei dem Arztbesuch wurde mir aber auch Blut für einen Allergietest abgenommen. Bei diesem Test ergab sich eine Allergie der Stufe 4 gegen Bienengift und Stufe 2 gegen Wespengift.


    Jetzt meine Fragen:


    Beim letzten Stich war ich gerade beim Grasschneiden und habe den Stachel vorsichtig mit der Grasschere entfernt (OK, war wohl keine gute Idee, aber in Eile habe ich nicht nachgedacht). Können hierbei vielleicht erneut Bakterien in die Wunde eingedrungen sein, die die Reaktion verursacht haben? Am Folgetag habe ich den Arm auch noch stark körperlich beansprucht. Kann dies die Reaktion ebenfalls verschlechtern?


    Ist das Ergebnis des Allergietests überhaupt aussagekräftig? Die Blutabnahme erfolgte am Tag nach dem Stich aus dem anderen Arm. Hier im Forum habe ich aber schon gelesen, dass ein Test nur sinnvoll ist, wenn der letzte Stich mehrere Wochen zurückliegt. Bei einem Allergietest kurz nach einem Stich würde demnach fast immer eine Allergie festgestellt, da die Reaktion auf den Stich als allergisch gewertet wird.


    Für Antworten und Hinweise schon mal im Voraus vielen Dank!


    Jens

  • Die unterschiedlichen Reaktionen auf die Stiche wundern mich gar nicht, ich bin mittlerweile bei über 40 Stichen angelangt, und kann immer noch nicht mit Sicherheit vorhersagen, ob der Stich anschwillt oder nicht. Mittlerweile die meisten nicht mehr, aber vor 4 Tagen hatte ich noch einen geschwollenen Fußknöchel (durch einen Stich).
    Es hängt wohl auch damit zusammen, wo man gestochen wird, selbst wenn man schon jahrelang imkert (Siehe auch den Ohrnd-Thread).
    Zudem hört man ja auch immer wieder, dass der allererste Stich keine Reaktion hervorruft, sondern dann erst der zweite (darum könnte dann der erste Stich bei Dir gar keine Reaktion hervorgerufen haben).
    Und noch einmal ja, ich habe auch schon mehrfach gehört, dass ein Allergietest selbst ein paar Wochen nach einem Stich noch fälschlicherweise eine Allergie als Ergebnis liefert.

  • Hallo,


    bin da jetzt auch kein Experte, aber nach nem richtigen Allegietest hört sich das für mich nicht an.Meiner dauerte einen ganzen Nachmittag lang. Da wurde am Rücken immer leicht die Haut angeritzt und mit unterschiedlichen Mengen "Gift" ausgesetzt. Anhand dieser Reaktion wurde so wie ich es verstanden habe die Rastklasse eingeteilt. Um den Test komplett zu vervollständigen hätte ich mich noch einem echten Stich unter Aufsicht unterziehen können habe ich dann aber nicht mehr gemacht, da ich bis jetzt noch keine extreme Reaktion hatte. Ich glaube Pricktest hies der. Und Stiche vor dem Test verfälschen glaube ich das Ergebnis. Mir war letzt Woche das Auge zugeschwollen nach einem Augenbrauenstich. Ich reagiere am kopf immer besonders heftig. An Armen und Beinen kaum.


    LG Georg

  • Hallo Jens,


    Jetzt meine Fragen:
    Beim letzten Stich war ich gerade beim Grasschneiden und habe den Stachel vorsichtig mit der Grasschere entfernt (OK, war wohl keine gute Idee, aber in Eile habe ich nicht nachgedacht). Können hierbei vielleicht erneut Bakterien in die Wunde eingedrungen sein, die die Reaktion verursacht haben? Am Folgetag habe ich den Arm auch noch stark körperlich beansprucht. Kann dies die Reaktion ebenfalls verschlechtern?


    Natürlich kann das sein, dass Du durch Überbeanspruchung und unsauberes "Abpopeln" des Stachels eine verstärkte Reaktion hattest.


    Ganz unter uns....wenn ich Deine Stichkarriere lese, frage ich mich, wie ich ohne Arzt überlebt habe.:cool::wink:


    Die ersten Jahre hatte ich nach einem Stich immer starke, rote, sich heiß anfühlende Schwellungen. Manchmal war der Arm bzw. die Hand tagelang nicht zu gebrauchen. Das einzige was ich unternommen habe war, dass ich kühlende Quarkwickel auf die Schwellung gelegt habe.
    Mittlerweile merke ich es kaum noch, wenn mich eine Biene sticht. Da schwillt nüscht mehr.


    Ich will Deine Symptome jetzt nicht herunterspielen.....jeder muss selbst entscheiden, wann er zum Arzt geht.
    Aber manchmal finde ich es ehrlich gesagt "leicht" übertrieben.
    Jeder Arzt wird Salbe bzw Pillchen verschreiben....dafür ist er ja Arzt.....außerdem, die meisten Patienten wären geradezu enttäuscht, wenn er dies nicht machen würde. Stell Dir nur mal vor, Du gehst zum Arzt und er sagt zu Dir: " Herr Jens, das ist alles halb so schlimm, die Schwellung geht auch von ganz alleine weg.":wink:



    Zitat

    Ist das Ergebnis des Allergietests überhaupt aussagekräftig?


    Ich denke nicht.
    Mein "Gehilfe", dem bei einem Stich in den Finger nach einer halben Stunde das Gesicht anschwoll und der zusätzlich noch Atemnot bekam ( da habe ich ihn natürlich sehr schnell ins Krankenhaus gefahren....) sollte nach dieser heftigen Reaktion mindestens 3 Monate warten bis zum Allergietest.
    Aber vielleicht kann Dir das ein Arzt besser beantworten....obwohl....manchmal kommt es mir vor, dass Ärzte irgendwie mit den Imkern verwandt sind.....3 Ärzte 4 Meinungen.....naja...sind auch nur Menschen:wink:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)


  • Hatte ganz ähnliche Ergebnisse wie du!... ein paar Stiche, dann einer am Unterarm und Alles von Hand bis Oberarm schwoll plötzlich 24 h nach dem Stich an... der Herr Arzt hat dann auch einen Test auf eine Bienengiftallergie gemacht. Ergebniss Stufe 3 evtl. 4 (da ja noch Teile der Antikörper durch den letzten Stich "verbraucht waren")... wurden dann in ne Hautklinik zur Desensibilisierung geschickt... nach ewigem Warten dort wurde mir erklärt, dass ich doch keine einschlägige Allergie habe, da sie nur von einer solchen ausgehen, wenn man auch "systematische" Reaktionen zeigt, d.h. dass du z.B.: Kreislaufprobleme bekommst, Hals schwillt, Quaddeln am ganzn Körper...


    War also erstmal eine Entwarnung und ich genieße seitdem wieder das Imkern. Seitdem habe ich auch schon wieder 3 Stiche abbekommen und es gab keine besondere Reaktion auf diese.


    Gruß Felix

    Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.~ Albert Einstein

  • Tach auch,


    ich würde das unter "heftige Lokalreaktion" ad acta legen.
    Die fallen, wie schon geschrieben sehr unterschiedlich aus.
    Je nachdem, wann und zu welchem Mediziner du gehst ist es so, wie Regina schreibt: Du bekommst mindestens von jedem zweiten ein Antibiotikum mit dem Vermerkt "Infektion", obwohl es gar keine ist! Starke Rötung und Schwellung und auch Wärme gehören zu beidem: Der heftigen Reaktion nach 2 bis 3 Tagen aber auch zu einer Hautinfektion = Erysipel.
    Viele gehen da halt auf Nummer sicher: Du bist grad da, es sieht halt so aus, Erfahrung fehlt oder Sicherheit, was denn nu los ist. Also: Verhinderung des "worst case", dann nimmste das eben und alle sind aus`m Schneider. Besser geworden wäre es auch ohne, läßt sich aber nicht beweisen - und fühlt sich natürlich so an, als ob`s das Antibiotikum gewirkt hätte ( so auch in den unnützen Erkältungsfällen mit Anitbiotika, denn die gehen auch von allein wieder weg :wink:)


    Die nächste starke Schwellung würd ich mal nur lokal und mit evtl. Cetirizineinnahme versuchen, dann vergleichen. Wenn`s nicht wird, kannste immer noch gehen :daumen:


    Und den Test als verfälscht vergessen und nochmal neu nach der "Winterpause"


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Jens,


    bei mir siehts ähnlich aus. Habe aber bisher nur gekühlt und eine durchgeschnittene Zwiebel auf die Stichstelle gelegt.
    Die hilft gegen die Schwellung und so hat man mir gesagt, sie entgiftet auch. Wenn man direkt nach einem Bienenstich arbeiten muß, siehts nicht so spaßig aus, da muß man durch. In meinen 5 Imkerjahren habe ich bisher nur 10 Stiche abbekommen. Man sagte mir schon, laß dich stechen dann gewöhnt dein Körper sich daran und die Schwellungen sind nicht mehr so schlimm. Bei meinem Göttergatten siehts nur noch wie ein Mückenstich aus. Letztes mal waren es 10 Stück auf einmal und ... nichts. Aber ich traue mich nicht. Ich ziehe immer Schleier, Handschuhe, Imkerhose mit Bund und hohe Schuhe an. Wenn dann mal eine Sticht, naja. Vielleicht bin ich ja eine Bangebuchse ...:oops:


    Gruß
    Kirstin

  • ...Ich ziehe immer Schleier, Handschuhe, Imkerhose mit Bund und hohe Schuhe an. Wenn dann mal eine Sticht, naja. Vielleicht bin ich ja eine Bangebuchse ...:oops:


    Hallo Kirstin, das machst Du goldrichtig!
    Stichschutz ist Arbeitsschutz.


    Wenn ich an die Bienen gehe, schau ich, wie sie drauf sind.
    Wenn die mich pisaken wollen > Schutzkleidung.


    Machos gehen natürlich nackig hin.
    Bitte sehr, wenn sie`s denn brauchen...:roll:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • :daumen:


    Mittlerweile denk ich immer öfter: Das hättest Du dir jetzt auch sparen können mit dem Schleier, jedoch: an manchen Tagen macht`s eben "bsss, bss" vor dem Schleier und ich kann mir z.B. jetzt rein beruflich keine geschwollenen Finger leisten, ein "entstelltes" Gesicht ist auch nicht so angebracht :roll: Stiche woanders wären mit noch wurscht.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: minus "s"

  • Schutzkleidung schützt aber auch nicht automatisch vor Stichen, mindestens die Hälfte davon hab ich dieses Jahr kassiert als die Arbeit an den Bienen längst abgeschlossen war. Biene in der Hosentasche, Biene auf der Honigwabe bein schleudern, etc.
    Gruß Hermann

  • Zitat

    Das Leben ist halt ungerecht...


    Wieso?


    Fehlen Dir die Stiche?
    :cool:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Äh - nur mal so am Rande bemerkt:


    Ich bekomme eigentlich auch recht große Beulen bei einem Stich. Wird rot und so.
    Dies Jahr habe ich mir diesen Elektro-Stichweg bei Pearl gekauft.
    Stachel rausschieben, aufsetzen, Knopf drücken, warten bis Lampe grün. fertig. Nix Beule, Nix Jucken.
    Beim letzten Stich hatte ich keine Zeit das Teil sofort anzuwenden (Biene im Hosenbein gehabt und Kästen auf und Räubereigefahr, Stichweg zuhause, ...)
    Nach ner 1/2 Stunde war ich zuhause und da hatte ich schon 25cm2 Beule. Viel zu groß für den Stichweg.
    Hab dann ein Besteckteil im Wasserkocher erhitzt, abgewartet bis es kein Branding mehr gibt, und dann mit dem
    Teil die Stelle gleichmässig bis kurz vor der Schmerzgrenze erhitzt.
    Ergebnis: Brennen war weg, Jucken war weg, 2h später - Beule war weg.
    Hintergrung zur Funktionsweise: Hitze zersetzt das Bienengift.


    Ich verstehe nicht warum immer noch so ein Zeug wie Zwiebel drauf machen gesagt wird.
    Stelle erhitzen und fertig. (!!Achtung!! nicht übertreiben)
    Gut ist.


    und nein - ich arbeite NICHT bei Pearl


    LG
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)