Viele Königinnenverluste dieses Jahr bei geschwärmten Völkern

  • Hallo,


    habe dieses Jahr viele Völker ohne Königin. Hauptsächlich die geschwärmten Völker sind betroffen. so schlimm hatte ich das noch nie.
    1 Schwarm ohne Königin, vermutlich Nachschwarm
    und über 20% der abgeschwärmeten Völker ohne Königin.


    Eigentlich versuche ich ja Schwärme zu verhindern, ging dieses JAhr Zeitmäsig einfach nicht.


    Habt ihr ähnliche Beobachtungen gemacht?


    Die meisten Ausfälle hatte ich an einem Stand wo ich das Gefühl hatte die Schwärme wollen da weg. Ich konnte dort nur einen Schwarm fassen und der ist weisellos. Die restlichen sind auf und davon.
    Auch letzes Jahr wolleten die Bienen dort scheinbar weg.
    Gibt wohl nicht nur Schwarm Löcher wo die Schwärme hin wollen sondern auch das genaue Gegenteil.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Thorsten


    ich habe ähnliches erlebt, bei mir sind auch einige Königinnen nach dem schlüpfen entweder nicht begattet worden, oder auch verschwunden. So schlecht war es noch kein Jahr. Bei 2 Königinnen in den EWKs hat es perfekt geklappt, nur die Nachzucht im eigenen Volk nicht ??

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich hatte dieses Jahr bei einer Serie Zucht (angelegt am 25. Mai) mit 17 angenommenen Zellen ein größeres Problem; von den 17 Queens sind nur 2 Königinnen gut, alle anderen sind ausgefallen (Standbegattung). Die Queens sind nicht oder nur bedingt in Brut gegangen. Für mich sah es so aus, als ob die Queens mit Drohnen gepaart wurden, deren Spermaqualität minderwertig war...


    hat jemand ähnliche Erfahrungen?

  • ich hatte das Problem letztes Jahr. Generell ist die Begattung problematisch bei abgeschwärmten Vollvölkern. Woran das liegt, weis niemand..
    Nach Abgang des Vorschwarms entnehme ich stets eine Wabe mit Weiselzelle plus Futterwabe um ein Begattungsableger zu bilden. So habe ich eine Reservekönigin.

  • Von meinen Schwärmen sind in diesem Jahr zwei drohnenbrütig geworden. Außerdem hat ein Sammelbrutableger ganz spät die Kurve gekriegt, die Königin begann wirklich sehr, sehr spät mit dem Legen. Ich hatte innerlich schon aufgegeben, nun legt sie.
    Allerdings mache ich zumindest bei mir das Wetter verantwortlich. Es hat in Strömen gegossen, da waren zum Hochzeitsflug ganz schlechte Bedingungen.
    Grüße
    Katrin

  • Hallo,


    also bei mir das genaue Gegenteil...


    die Schwärme (die ich erwischt habe) sind hervorragend in Brut, die abgeschwärmten 2 Völker (davon eines mit 3(!) Schwärmen !! sorry, hatte da wohl ein dutzend Zellen übersehen ... ebenfalls.
    Ein noch schnell erstellter Sammelbrutableger, der gleichzeitig zur Varroabekämpfung (Brutscheune) diente, hat ebenfalls eine Madam nachgezogen, die seeeehr spät zur Begattung kam, aber jetzt legt wie ne Verrückte.


    Zu anderen Zeiten hab ich allerdings auch schon Eure Erfahrungen gemacht.


    freundliche Grüße aus dem heute wieder sonnigen Chemnitz


    Wolfgang

    Nicht alles was schön ist, kann man für Geld kaufen

  • Bei mir war es heuer ein absoluter Graus,


    bei zwei angelegten Zuchtserien wurden 80% der Kö's durch die Ablegervölker umgeweiselt. Ich schneide keine Drohnen und lasse fast ausschließlich Naturbau zu. Also Drohnenmangel habe ich wahrlich nicht, angesammeltes Perizin im Wachs könnte denen auch nicht in die Suppe gespuckt haben. Bei den Zuchtserien wurden nur wenige Zellen (bis zu 5) von mir übriggelassen (Luffies thread dazu kenne ich).


    Die Ableger mit vielen von den Bienen selber angelegten Nachschaffungszellen waren besser, aber auch da wurde nochmal diesen Monat teilweise umgeweiselt. Dort wurden etliche geschlüpfte Königinnen genaustens von den Völkern inspiziert und meist "aussortiert". Nix mit: die erste sticht die noch unreifen Kö-Zellen ab...!


    Am tüten schlüpfender Königinen (und am quakenden antworten) konnte ich hören, dass dieser Selektionsprozess teilweise über 2 Wochen ging!!!


    Die drei Wirtschaftsvölker haben ausnahmslos alle im Juli umgeweiselt! Am ganzen Stand gibts ohne mein weiteres Zutun zur Zeit keine Königin, die älter als drei Monate ist.


    Man könnte meinen, dass die Völker diesmal allergrößten (viel mehr als sonst) Wert auf robuste, junge und legefreudige Königinnen legen. Mittelmässige wollen die wohl nicht überwintern.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hans2 ()

  • Hallo Joachim2176


    ich glaube du hast den Finger drauf: die Drohnen sind möglicher Weise nicht in Bestform gewesen.
    Die Königinnen der Vorschwärme haben bis jetzt volle Leistung gebracht und keine Verluste.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Drobi


    die Situation habe ich auch nur in der ersten Zuchtserie beobachtet, die Zuchten, die ich nach 01.06.2011 gemacht habe sind bis auf ein paar Ausfälle (diese hat man eigentlich fast immer ... z.B. beim Begattungsflug nicht mehr heim gekommen etc.) alle in Brut gegangen.


    Ich habe mich wegen diesem Problem auch mit einigen Züchtern unterhalten - überregional - diese haben das selbe beobachtet.
    Es scheint hatl doch alles am Wetter zu liegen (wenn man auch sonst keinen Grund hat es auf etwas anderes zu schieben).


    Es ist halt alles 3 - 4 Wochen früher dieses Jahr.

  • Am tüten schlüpfender Königinen (und am quakenden antworten) konnte ich hören, dass dieser Selektionsprozess teilweise über 2 Wochen ging!!!


    Ich habe auch so ein Volk. Keine offene Brut mehr, 2 geschlüfte Weiselzellen und mehrere verdeckelte. Es sieht auch nicht so aus, dass sie geschwärmt wären und es scheint auch keine Nachschwärme mit den geschlüpften Königinnen zu geben. Die Vorgängerkönigin ist aus einer Zuchtserie 2011, standbegattet in diesem Volk. Dieses Volk wollte schon einmal umweiseln, da hatte ich es verhindert.
    Gruß Ralph

  • Ach, 'wie bin ich froh', dass es noch weitere Imker gibt, denen in diesem Jahr manches nicht geglückt ist. -


    Ich habe nur Schwarmvermehrung gemacht. Keinen Drohnenschnitt.
    Ergebnis:
    Völker aus drei Beuten 'totgeschwärmt'. Die Königinnen, wenn sie denn welche gezogen haben, nach den Nachschwärmen, wurden nicht richtig begattet. Mit Weiselproben kam ich auch nicht weiter. Dann die Völker drohenbrütig und abgefegt.
    Mit Weiselzellen oder/und Wabenstückchen in vier EWKs und einem Pötter keine erfolgreich begattete Königin. In einem Pott wuchs ein kleines Völkchen heran, dass aber nicht allein in einen großen Korb umsiedeln wollte. Nach dem Zwangsumzug in den Lüneburger Stülper entwickelte sich das Völkchen nicht weiter. Also habe ich wohl einen Fehler gemacht.
    Von den gut 20 mit Vor- und Nachschwärmen besiedelten Körben habe ich drei, die überwinterten, und sieben aus diesem Jahr übrig. Alle anderen waren drohnenbrütig oder bauten nach rund 5 cm Wabenbau nicht weiter. Also waren alle Königinnen nicht erfolgreich begattet oder kamen gar nicht zurück. Vielleicht wurde auch die eine oder andere beim Heimflug von den Meisen verspeist.
    Ich habe mir ja 2009 vier Völker der A.m.m.lehzenii, also der dunklen Heidebiene zugelegt, deren Nachkommen standbegattet wurden. Ich halte keine andere Rasse/Type, jedoch gibt es bei uns eine große Imkerdichte. Zu den drei 'totgeschwärmten' Völkern gehörte auch jenes, dass noch die größte Reinheit aufwies. Alle EWK-Völkchen hatten Weiselzellen aus diesem Volk. Es war der Versuch noch zu retten was zu retten sei. Meine Gedanken gingen schon hinüber ins nächste Jahr mit der Planung des Köhlerschen Begattungsverfahrens in einer möglichst abgelegenen Gegend. Jetzt habe ich zwar noch Dunkle Königinnen, aber deren Nachwuchs ist bunt gemischt.
    Ich werde im nächsten Jahr die Beuten mit Ablegerbildung und Schwarmverhinderung betreiben, damit ich auch Sortenhonig ernten kann. In diesem Jahr konnte ich nicht in den Raps, weil das gerade die Schwarmzeit war. Außerdem sind die neun Beutenvölker jetzt in der Heide noch immer schwächer als die neun Korbvölker. Mal sehen wieviel Bienen ich in vierzehn Tagen noch habe. Hier bei mir stehen jetzt noch weitere sechs Ableger.
    Die Korbvölker will ich weiterhin per Schwarmvermehrung, so wie es die alten Heideimker machten, ca. verdreifachen, und die kommen dann ja auch nur in die Heide.
    Den Versuch, die vom Aussterben bedrohte Heidebiene zu erhalten und im bescheidenen Masse wieder anzusiedeln, werde ich mit dem Köhlerschen Begattungsverfahren im kommenden Jahr weiter verfolgen. Dies sieht alles nach sehr viel Arbeitsaufwand aus. Und selbst wenn es klappen sollte, käme als nächste Gefahr die Inzucht hinzu. Somit ist dann eine Auffrischung aus Norwegen weiterhin nötig.
    Vor vier Jahren habe ich mir das alles einfacher vorgestellt. Ich ahnte gar nicht, auf was ich mich eingelassen hatte.


    Heidjer Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Bei mir mussten zwei neue Königen nachgeschafft werden, es kam nur eine zurück... .



    Und was die Qualität der Drohnen angeht (wobei das ein anderes Thema ist), möchte ich mal noch etwas anmerken!
    Wenn die Imker ihr Drohenbrut rausschneiden oder den Bienen keinen Platz lassen um Drohnen auf zuziehen. Wo sollen dann die Drohnen herkommen...?