Faulbrutbelastung laut Institut nicht erkennbar

  • Hallo Kollegen,


    vor drei Wochen habe ich zwei Futterkranzsammelproben einiger meiner Völker zum Bieneninstitut Hohen Neuendorf geschickt. Eiegntlich wollte ich nämlich nochmal in die Heide wandern. Nachdem ich nun lange nichts mehr gehört hatte und dies vergessen hatte, da ich es mir mit der Heide doch anders überlegt habe, habe ich jetzt trotzdem nochmal nachgefragt, was denn nun das Ergebnis war. Man hat mir geantwortet, dass man die Proben nicht auswerten konnte, da zu viele andere Sporen dabei waren. Die eine Probe war von sieben Völkern, die ich erst im Juni von einem Imker aus unserm Landkreis gekauft hatte. So meinte er, bräuchte er kein Gesundheitszeugnis. Aufgrund dieses Vorfalls werde ich ab jetzt immer, egal woher die Bienen kommen ein Gesundheitszeugnis verlangen.
    Was könnten das für viele andere Sporen sein?
    Nun möchte ich diesen Sporen wieder loswerden. Dazu kann man ja bekanntlich Kunstschwärme bilden. Wenn ich das morgen machen würde, würden diese Völker noch bis zum Winter genügend bauen? Könnten sie noch genügend Jungbienen aufziehen? Das Wabenwerk ist größtenteils dunkelbraun und die Beuten sind auch schon sehr alt. Oder sollte man die Futterkranzproben generell nur aus hellen Waben nehmen?


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Hallo Friedrich,
    was waren das denn für höchst professionelle Antworten aus Hohen Neuendorf?
    Welche "anderen Sporen" haben sie denn gefunden?
    Bring das doch erst mal in Erfahrung, bevor Du noch in Panik irgend einen Fehler machst.
    Ohne Diagnose keine Therapie, oder ?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Friedrich,
    ich hätte jetzt Bedenken mit einer Kunstschwarmbildung. Ich habe vor 2 Wochen meine letzten Kunstschwärme aus starken Brutsammlervölkern gebildet. Diese haben noch gebaut, aber nicht mehr mit weißem Wachs. Ich interpretiere das so, dass die Haupt-Bauzeit vorbei ist. Die Kunstschwarmbildung mit meinen normalen Völkern vor 6 Wochen hat zu einem deutlichen Einknicken der Volksstärke nach ca. 3 Wochen geführt, die jetzt langsam wieder in den Normalbereich kommt. Wenn du jetzt Kunstschwärme bildest, hast du in 3 Wochen deutlich kleinere Völker. Ob die in den dann schon kühlen Nächten die Brut wärmen können? In unserem Verein wurde ein Film zur Faulbrutsanierung gezeigt. Dort wurden bei der Kunstschwarmbildung je 2 Völker vereinigt. So etwas könnte ich mir zu dieser Jahreszeit evtl. noch vorstellen. Aber ohne wirklich zwingenden Grund würde ich das jetzt nicht machen.
    Gruß Ralph

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    las bloß die Bienen in Ruhe ! In jedem Fall noch einmal nachfragen, was da genau los war.
    Vermutlich hattest Du bei Deinen Proben Pollen Bestandteile. Dieses darf nicht sein,passiert aber immer wieder, da die Futterkranzprobe direkt am Brutnest entnommen werden sollte.
    Wenn Du mit einer Futterkranzprobe mit Pollenbestandteilen eine Kultur anlegst, dann entwickeln sich die im Pollen enthaltenen "harmlosen " Sporen wesentlich schneller als die eventuell vorhandenen Faulbrutsporen. Die angelegte Kultur wird unbrauchbar. Dies Sporen sind aber für das Bienenvolk in keiner Weise schädlich !! Was meinst Du, wenn Du mit einem Abstrich von Deinem Körper (ich will da den Entnahmepunkt nicht spezifizieren) oder von Deiner täglichen Nahrung eine Kultur anlegst. Da eröffnen sich ganz neue Welten.
    Also, bitte noch einmal nachfragen bevor Du Dich und Deine Bienen unglücklich machst.
    Beste Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)