Zander vs. Neu-Württemberger

  • Hallo,


    nein, ich möchte keine Diskussion vom Zaun brechen, welches der beiden Maße besser ist... :wink:


    Es geht mir um folgendes:
    Ich als "Anfänger" habe mir kürzlich zwei Völker im Zandermaß (Heroldbeute) zugelegt.
    Zwischenzeitlich stellte sich raus, daß mein bester Imkerpate - mein Daddy mit 27 Jahren Imkererfahrung - aus gesundheitlichen Gründen sein Hobby wohl nicht mehr ausüben kann/darf.
    Problem: Er imkert seit jeher im Neu-Württemberger Maß (Rähmchenmaß 27,2 x 27,7 cm)...


    Nun haben wir also 2 Völker auf Zander, 4 Völker auf NWM und noch etliches Material (Beuten für mind. 10 Vollvölker) ebenfalls im NWM.


    Wir grübeln uns seit Wochen die Köpfe heiß, wie wir das irgendwie "synchronisieren" können.


    Klar könnten wir alle Waben umschneiden, wäre ein riesiger aber einmaliger Aufwand alles dann "zukunftsträchtig" auf Zander ummodeln, aber dann müßte ich neue Beuten kaufen und die alten NWM wären nutzlos. Und es wäre ja schade, das alles auf den Müll zu werfen.


    Finanziell günstiger wäre es wohl, das NWM-Equipment quasi aufzubrauchen bis zum Gehtnichtmehr.


    Rein mechanisch hätten wir zumindest mal die Lösung, daß eine NW-Zarge auf meine Zanderzarge paßt, allerdings unten dann im Kaltbau und oben im Warmbau und ich müßte seitlich einen "Schmaldeckel" auflegen, weil die NW-Zargen 12cm schmäler sind als die Zander-Zargen. So eine Art "Pseudo-Trogbeute" halt.
    Müßte theoretisch gehen, siehe http://bienenforum.iphpbb3.com…m-mischbetrieb-t2694.html


    Oder hat jemand ne zündende Idee bzw. stand selber vor dem gleichen Problem?

  • Hallo,
    2 x Zander, 14 x MWN, und keine Lust so viel wegzuwerfen. Oh, schwere Frage. Bei der noch relativ geringen Anzahl von Völkern sollte ein zeitweises Nebeneinander noch möglich sein. Zumahl, wenn Du dich in zwei Jahren eh für Dadant entscheidest :-).
    Viele Grüße und grübele nicht zu viel, dafür gibt es keinen Doktortitel
    Wolfgang, DN, Zander und irgendein anderer Mist von Minihonigräumchen, den ich mir habe andrehen lassen und der aber auch garnirgends passt.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Wie wäre es, wenn Du momentan mit beiden parallel imkerst? 2 Völker Zander und 2 NWM und dann entscheidest was Dir besser liegt. Einziger Nachteil wenn Du Dich für NWM entscheidest könnte sein, dass Du wenig Anbieter findest die das noch vertreiben bzw. solche wahrscheinlich weniger werden (baust Du Dir die Sachen selber wird das egal sein). Wenn Dir beides gefällt würde ich die Zandervölker behalten, die NWM-Beuten noch verwenden bis sie zum Aussondern sind und dann langsam mit Ablegern / Schwärmen / Kunstschwärmen immer mehr auf Zander umstellen. So kommst Du am billigsten weg. Das zusammenschustern von zwei Systemen glaube ich macht Dich nicht froh auf Dauer, würde ich eher lassen. Auch das Durcheinander mit den Rähmchen dürfte nicht zu groß sein weil es zwei Systeme sind die die gleichen Rähmchen in Brut und Honigraum haben. Also hast Du nur zwei verschiedene und klar getrennte Beuten und Rähmchen am Stand.


    Gruß ChrisM

  • So in die Richtung hatte ich bereits gedenkt...


    Werde mir wohl über den Winter zwei Kunstschwarmkisten (eine in Zander und eine in NWM) bauen, dann bin ich da auf der sicheren Seite.
    Wobei ich mir wahrscheinlich auch noch eine "Adapterzarge" (bestehend aus Halbzarge 110mm + Flachzarge 159mm = 269mm Höhe plus ein paar schmale Leistchen für die letzten Millimeter) zusammenschrauben werde, damit ich im Bedarfsfalle eine komplette Zarge auf- oder untersetzen kann.


    Ansonsten werde ich dann halt die beiden Standmaße parallel benutzen und die NWM-Beuten langfristig sukzessive ausmustern.
    Sehe jetzt keinen zwingenden Grund, auf Dadant zu wechseln :wink: