Ableger hat Königin vor der Zeit

  • Hallo, am 2. August habe ich nochmal einen Ableger gebildet, um im Herbst für alle Fälle eine Königin zur Hand zu haben. Diesen Ableger bildete ich aus dem über Absperrgitter nach dem Schleudern für diesen Zweck noch vorgehaltenen, natürlich brutfreien und gut mit Immen besetzten Honigraum und zwei abgekehrten Rahmen mit jüngster Brut (Stiften) aus der untersten Zarge. Das Ablegerle tat sich in den ersten beiden Tagen schwer, kein Wunder, hatte ja nur Stockbienen, aber seitdem ist es sehr eifrig bei der Sache gewesen.
    Nun schau ich heute, 9 Tage später, in den Ableger rein, nach der Weiselzelle spicken. Und was entdecke ich? Jede Menge jüngster Brut (Stifte und ganz kleine Larven), auf den Rahmen der beiden Brutwaben verdeckelte Brut, aber keine fetten älteren Larven. Mein erster Gedanke war dennoch der naheliegendste: Shit, habe ich doch irgendwie die Alte in den Ableger verfrachtet (dass ich beim Ableger-Bilden eine Weiselzelle übersehen hätte, ist wirklich völlig ausgeschlossen).
    Habe sofort den Standort gewechselt und in das Volk geschaut, dem ich den Ableger entnommen hatte (und dabei die geleerte AS-Flasche entnommen): Hat auch jüngste Brut!
    Kann es sein, dass sich mein Ablegerle eine junge Königin auf Hochzeitsflug hereingelockt hat? Ist das wirklich möglich? Anders kann ich es mir nicht erklären. Mit der Bitte um Aufklärung (in dieser Sache) grüßt der Ingerich

  • Hallo Ingerich,
    Deine Schilderung lässt zwei Möglichkeiten zu:
    Im Ausgangsvolk waren mehrere Königinnen, von denen Du eine mit in den Ableger genommen hast.
    Es ist wirklich eine andere Königin dem Ableger zugeflogen.
    So was kommt tatsächlich vor, das sie eine Königin auf Hochzeitsflug weglocken.
    Tipp: vorsichtshalber beim Entnehmen von Bienen aus dem Brutraum für Ableger immer durch Gitter sieben.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar, ich habe ja eben keine Bienen aus dem Brutraum entnommen, sondern die beiden Brutwaben abgefegt. Und über Absperrgitter dürfte im Honigraum kaum eine Königin entstanden sein. Sei's drum, Guido Eich hatte diesen Fall mal bei einem Vortrag in Heilbronn erwähnt, hatte ich aber ehrlich gestanden nicht für möglich gehalten.Nun haben sie sowas ähnliches wie gesterzelt wie verrückt und es hat gefruchtet. Auf der anderen Talseite hat ein Kollege seine Dutzend Ablegerbeuten - kann schon sein, dass ich ihm eine abgeluchst habe.
    Gruß vom Ingerich

  • Wieso machst Du jetzt noch Ableger??
    Wer soll denn jetzt noch die Jungköniginnen begatten? Bei mir wurden die Drohnen schon vor 3 Wochen heftigst attackiert!

  • Wieso? Habe ich ganz oben erklärt.
    Und Drohnen scheint's noch zu haben, sonst hätt's ja nicht gefunzt.
    Natürlich gibt es noch Drohnen, halt nicht mehr so viele. Letzten Dezember bei OS sah ich noch Drohnen.
    Gruß aus dem Tal vom Ingerich

  • Man ließt ja oft von leeren Beuten ohne Totenfall. Vielleicht ist ja ein Schwarm wegen zu hohem Milbenbefall stiften gegangen. Sei froh, mache eine gute Varoabehandlung. Das dein Ableger noch eine Begattete Königinn bringt, sehe ich auch schwarz. Die Zeit ist eigentlich vorbei.


    Aber dieses Jahr ist mir und meinem Mann etwas ähnliches passiert. Wir haben Bienen direkt am Wohnzimmerfenster stehen. Ich beobachte sie wann ich nur kann. Als wir an dem Platz einen Brutableger hinstellten (2 Brutwaben, aufsitzende Bienen und eine Futterwabe und eine Mittelwand) flog erst sehr wenig.
    5 Tage später sah ich einen sehr starken Bienenflug. Nach einer 3/4 h war alles vorbei. 5 Tage drauf schellte meine Nachbarin um mich darauf aufmerksam zu machen, das sehr viele "Wespen" aus unserem Garten kamen. Wenn das Wespen gewesen wären, so ständ sie bestimmt nicht heile vor mir. Also rannte ich schnell in den Garten und sah aus dem Ableger die Bienen fliegen. Ich stopfte sofort einen Gummihandschuh, der in der Nähe lag, in das Flugloch. Nach 10 Minuten holte ich ihn wieder heraus und das Schwärmen war zu ende. Diesesmal mußte mir mein Mann ja glauben, denn als er von der Arbeit kam, saßen die restlichen Bienen beim Nachbarn im Baum. Nach 15 Minuten flogen sie dann alle wieder zurück. Eine Brutwabe hatte 3 Weiselzellen. Am Eingang war eine seitlich auf, die anderen 2 saßen nebeneineder am anderen Ende des Rähmchens und heil. Wir legten ein Absperrgitter auf die Beute. Darauf setzten wir eine neue Zarge mit der Brutwabe und eine Futterwabe und den rest füllten wir mit Mittelwänden auf.
    Die untere Zarge füllten wir dann auch gleich mit Mittelwänden auf. Zum Abend hin hatten sich die Bienen verteilt und wir brachten die obere Zarge direkt an einen anderen Platz. Die beiden haben sich super entwickelt.


    Gruß
    Kirstin

  • Wieso denn Schwarm? Es war doch nicht von deutlich mehr Bienen im Ableger die Rede, sondern von einer legenden Königin im Ableger, der eine WZ hätte haben sollte.
    Da paßt das Zufliegen vom Hochzeitsflug doch recht gut.


    Am 2. August nachschaffen lassen klappt aber noch lt. wiederholter Aussagen der alten Hasen hier im Forum, was die Drohnen und die Begattung angeht. Es sollte ja hauptsächlich zu einer Reservekönigin führen und nicht zu einem überwinterungsfähigen Ableger, wie man ihm im Frühjahr erstellen möchte.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wieso machst Du jetzt noch Ableger??
    Wer soll denn jetzt noch die Jungköniginnen begatten? Bei mir wurden die Drohnen schon vor 3 Wochen heftigst attackiert!


    Hallo Wulle . Wenn Du seit 2007 Bienen hast ,müstest Du inzwischen wissen das Drohnen noch bis im Dezember ,teilweise sogar über Winter , in einigen Völkern vorhanden sind . Es sind noch bis wenigstens Oktober genug Drohnen vorhanden .
    Kommt nur aufs Wetter an ob die Jungkönigin noch begattet wird .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.