Wirkt "Pollenbrett" wie Schied?

  • In einem sich an sich gut entwickelnden Ableger wird das Brutnest (drei Zanderwaben) durch mind. 1 "Pollenbrett" begrenzt. Hinter diesem "Pollenbrett" gibt es noch 2 Waben mit Nektar.


    Nun zur Frage:
    Tue ich den Bienen einen Gefallen, wenn ich das "Pollenbrett" nach ganz außen hänge, um ihnen Platz zu schaffen, oder tue ich besser gar nichts gehe davon aus, dass die Bienen selbst wissen, was gut für sie ist?


    Das könnte aber bedeuten, dass die Bienen die Pollenwabe als Schied auffassen und der Raum dahinter (zumindest für die Brut - und davon will ich ja eigentlich gerade recht viel haben) ungenutzt bleibt.


    Was denkt Ihr?


    Grüße
    Alexander

  • Schade, dass sich bislang keine der "alten Hasen" gemeldet hat.
    Ich tendieren dazu, nicht Hand ans Brutnest und die angrenzenden Waben zu legen, sondern auf die Selbstorganisation des Bien zu vertrauen.


    Gibt es dazu anderweitige Erfahrungen?


    Grüße A.

  • Ich würde eine schon mindestens einmal bebrütete Leerwabe zwischen Pollenwabe und letzte Brutwabe hängen, um Platz für Brut zu schaffen. Das Brutnest wird dadurch nicht angetastet. Falls die Beute voll sein sollte, würde ich dafür eine Randwabe entnehmen.
    Gruß Ralph

  • Haben die Bienen das selbst so angelegt?
    Dann würde ich nicht eingreifen.


    Oder wurde das Volk nach dem Umwohnen aus dem Ablegerkasten seitlich mit den jetzt mit Necktar gefüllten Waben erweitert?
    Dann würde ich die Pollenbretter nach Außen setzen damit die Honigwaben direkt am Volk hängen. Sonst besteht tatsächlich die Gefahr, dass das Pollenbrett im Winter als Schied wirkt. Normalerweise kommt nach dem Pollenbett nichts mehr, dieser Zustand sollte wieder hergestellt werden.