Neue Auflagen für "Pflanzenschutz" Winterraps

  • Bisher habe ich die Aussaat als weniger gefährlich für Bienen gehalten wie die nachfolgenden Maßnahmen im Frühjahr.
    Kennt jemand die Liste der Beizstoffe für Raps? Wo liegt da konkret die Gefahr für unsere Bienen?
    Gilt die 48h Regelung auch ev. für folgende PSMaßnahmen im Raps?
    Gruß Peter

  • Bisher habe ich die Aussaat als weniger gefährlich für Bienen gehalten wie die nachfolgenden Maßnahmen im Frühjahr.
    Kennt jemand die Liste der Beizstoffe für Raps? Wo liegt da konkret die Gefahr für unsere Bienen?
    Gilt die 48h Regelung auch ev. für folgende PSMaßnahmen im Raps?
    Gruß Peter


    Vielleicht hilft das weiter: https://portal.bvl.bund.de/psm/jsp/

  • Bisher habe ich die Aussaat als weniger gefährlich für Bienen gehalten wie die nachfolgenden Maßnahmen im Frühjahr.
    Kennt jemand die Liste der Beizstoffe für Raps?


    nun Raps wird seit den großen Problemen wegen der Rapsglanzkäfer verstärkt mit Neonics bzw. Clothianidin gebeizt



    Wo liegt da konkret die Gefahr für unsere Bienen?...


    genau da ist auch das Problem!


    eine durch Beizmittelstaub verursachte Vergiftung ist nicht immer so einfach festzustellen.


    Es gibt mehrer Möglichkeiten was da alles passieren kann.


    Flugbienenverluste


    die sind aber auch nicht gleich vom Imker festzustellen weil die Völker im Herbst allgemein schwächer werden


    Eintrag von belastetem Pollen


    das ist noch schwerer festzustellen, weil der Pollen gleich mit dem einfüttern zugedeckt werden kann, die Bienen ihn also viel später erst konsumieren.


    Eintrag von belastetem Wasser aus Guttation


    damit könnte die Brut geschädigt werden, was der Imker auch erst 21 Tage später fest stellen kann. Aber die Völker gehen ja sehr zurück in der Brut und somit kann das auch als was ganz normales wahr genommen werden.


    Was aber immer wieder drausen registriert wird ist, dass Imker einen plötzlichen unerklärlichen Varroabefall feststellen obwohl sie selber sagen sie hätten alles richtig gemacht, nur der böse nicht behandelnte Nachbar, der hat diese Milben zu ihnen verschleppt.


    Betrachtet man die Reinvasion mal genauer, so müssten vor dem Zeitpunkt des Milbendruckes zunächst die Bienenpopulationen stärker werden. Weil die Milben ja nicht von alleine und zu Fuß ins Volk kommen.


    Betrachtet man das aber alles zusammen gibts für alles eine einzige Erklärung.


    Hintergrund der ganzen Geschichte ist nach meinem Wissen die, dass die Beizen eine Zulassungsverlängerung bekamen, wohl mit den oben genannten Auflagen.


    Wasch mich, aber mach mich nicht nass


    fällt mir dazu ein!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,


    60m ist ja wohl ein schlechter Scherz. Wie weit fliegen die Bienen um diese Jahreszeit normalerweise um Futter zu sammeln? Wenns denn was zu sammeln gibt. Ich glaube da werden die Bienen für das Gutationswasser auch ETWAS weiter als 60m fliegen.
    Woher soll der Landwirt wissen das um sein Feld Bienenstände sind?


    Wo sollen wir mit unseren Bienen hin? Wär ich bloß nie mit den Bienen angefangen, dan würd ich ruhiger schlafen können.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo,


    60m ist ja wohl ein schlechter Scherz.


    ist es nicht! mir wären 300 Meter oder 1 Km auch lieber



    Wie weit fliegen die Bienen um diese Jahreszeit normalerweise um Futter zu sammeln? Wenns denn was zu sammeln gibt. Ich glaube da werden die Bienen für das Gutationswasser auch ETWAS weiter als 60m fliegen.


    Ja genau keiner weiß wie weit Bienen zum Wasser holen fliegen. Das Thema Guttation gibts nicht erst seit Gestern! Scheinbar wird hier auch nicht Grundlangenforschung gemacht.


    Man hat eben bei dem Vaichthöchstheimer Versuch mit Santana im Umkreis von 60 Metern Bienen beim Wasserholen beobachtet. Weiter weg hat man nicht gesucht!


    so kamen die 60 Meter ins Gesetz!



    Woher soll der Landwirt wissen das um sein Feld Bienenstände sind?


    oh mach dir mal darum keine Sorgen. Die finden die Imker schon, wenns um ihren Geldbeutel geht!



    Wo sollen wir mit unseren Bienen hin? Wär ich bloß nie mit den Bienen angefangen, dan würd ich ruhiger schlafen können.
    MFG Thorsten


    du bist gut! Was soll ich erst sagen!


    Seit 30 Jahren selbständig oder frag mal andere Berufsimker


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Sind die Neos im Frühjahr noch da, wer weiss das verbindlich. Nach der Saat und im Herbst bildet die Rapspflanze einen Wurzelhof mit Pflanzenschutzwirkstoffen.
    Ich möchte wissen ob nach einer Halbwertzeitberechnung im Frühjahr alles weg ist ( Zweifel sind angebracht).
    Gruß Peter

  • also diese Frage kann ich dir nicht beantworten.


    2009 gab es im Mai Brutprobleme im Raum Ludwigsburg. nicht nur bei einem einzelnen sondern im ganzen Kreisgebiet.


    Bei einem der betroffenen einem Bio-Imker war auch Neonic im Pollen. Wie so oft halt nur ganz wenig! Wenn ichs noch richtig weiß gard an der Nachweisgrenze.


    Ob der Pollen von Raps war wurde nicht untersucht.


    Thiacloprid war jedenfalls in der Brut gefunden worden und natürlich auch im Pollen bis zu 16 Stoffe!


    Überhaupt wollte man uns damals weiß machen, dass diese Bilder, welche wir als Brutschäden ansahen, dass dies das ganz normale Brutstadium vom 20/21ten Tag sei!


    Also alles ganz normal und überhaupt nichts schädliches.


    Wir waren etwas enttäuscht und das merkten auch die andern. Man versprach uns in den Bienenzeitungen eine Foto-Serie von jedem Entwicklungstag der Verdeckelten Brut.


    Ich muss diese Bienenzeitung ungelesen verlegt haben!


    Kann mich jedenfalls bis heute an solch einen Artikel nicht erinnern.


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Sind die Neos im Frühjahr noch da, wer weiss das verbindlich. Nach der Saat und im Herbst bildet die Rapspflanze einen Wurzelhof mit Pflanzenschutzwirkstoffen.
    Ich möchte wissen ob nach einer Halbwertzeitberechnung im Frühjahr alles weg ist ( Zweifel sind angebracht).
    Gruß Peter


    Hallo,


    ist das nicht Sinn und Zweck der systemisch wirkenden Mittel das das Gift nicht weg ist, sondern bis zur Ernte in der ganzen Pflanze verteit ist? In den Pflanzensäften. Oder zumindest so lange wie die Pflanze von den Insekten bedroht wird.


    Wie das mit dem Gift im Boden ist, da streiten sich die gelehrten mein ich noch, irgendwo zwischen 3 Monate und nicht abbaubar meine ich mal gelesen zu haben.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hi Toddy,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Biologische_Halbwertszeit
    mein letzter Wissensstand ist der,
    Die Halbwertzeit der Neonics SOLLTE drei Jahre sein, aber in Kanada waren es in dem Zeitraum noch 80 %, nicht 50%
    Nun überleg mal :
    Um überhaupt Mais/Raps etc. ausbringen zu können, wird nach Grünlandumbruch, der Boden wg Fadenwürmern mit Neonics abgetötet.
    dann mehrere Jahre nacheinander gebeiztes Saatgut.
    Pflanzenreste werden untergegraben.
    Gülle und Gärreste werden zurück auf die Felder gebracht
    Da dürften auch noch jede Menge anderer Chemikalien drin sein.
    Jahr für Jahr.
    Beim Zerfall der Neonics entstehen andere sehr schädliche Giftstoffe.
    Wann, meinst du, könnte auf diesen Böden wieder vernünftig was wachsen ?
    Und warum wird wohl in den Wasserwerken nicht danach gesucht ?
    Prost
    Gruß
    Helmut

  • Hallo,


    ich glaub die haben bei den Wasserwerken die Entwicklung verpennt. Ausserdem bekommen die ihre Listen, wonach untersucht werden soll auch woanders her.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo an alle


    Betrifft die 48h Regel nun nur die Rapsaussaat oder auch die Maisaussaat. Habe heute erfahren das nächstes Jahr bei mir bis 25m an den Bienenstand Mais kommen soll. Ist auch gerade noch die Westseite also Hauptwindrichtung. Stäube würden sich dann auf meinen angrenzenden Trachtflächen ablagern. Wie sind in so einen Fall eure Erfahrungen.


    MfG Frank