Welches Sieb bzw. welche Siebe verwendet ihr?

  • Hallo an Alle,


    ich habe mir ein zweiteiliges Edelstahlsieb gekauft und lasse von der Schleuder durch dieses direkt in
    den Eimer den Honig laufen.


    Es ist jedoch so, dass nach ganz kurzer Zeit das untere Sieb dicht ist.


    Kann mir jemand ein Produkt nennen oder eine Produktreihe mit der ich 50 kg Honig flott durchsieben kann?


    Oder lasst ihr den Honig in den Eimer ungesiebt laufen und schäumt dann mehr ab und siebt dann?


    Viele Grüße


    Robert

  • Hallo Robert,


    für 50 Kilo lohnt sich eine Investition in ein Siebsystem nicht. Bleib bei deen Doppelsieben.
    Solltest Du mal mehr Honig haben, empfehle ich-wie Heinz-das Lunzer Sieb.
    Das schlägt halt wieder mit einigen Hundert Dollars zu Buche.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Meine Lösung ist ganz einfach der Kauf eines zweiten Doppelsiebs.
    Wenn das erste dicht ist, kommt es zur Seite auf einen Eimer. Bis das zweite auch verstopft ist, ist der restliche Honig aus dem ersten so weit abgelaufen, dass ich Wachsteilchen und grobe kristalle, die das Sieb verstopfen mit einem Schaber entfernen kann. Dann wird getauscht und der Honig kann wieder durch das erste Sieb fließen während das zweite abtropft......
    Auf diese Art habe ich schon weit mehr als 50kg Honig ohne Arbeitsunterbrechung geschleudert und gesiebt.

  • Ich persönlich arbeite nach dem System wie Wulle es beschreibt, allerdings hab ich gleich mehrere Siebe in Gebrauch. Für Waldhonig und Teils Melizitose ist das nötig.
    Es gibt nichts lästigeres als beim Schleudern gebremst zu werden, weil das Sieb zu ist.

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    ich arbeite auch mit zwei Doppelsieben, die ich bei Bedarf austausche. Eines dieser Doppelsiebe hat einen nach innen gewölbten Siebboden. dieses Sieb funktioniert wesentlich besser als die mit dem normalen , nach außen gewölbten Siebboden.Es hat mindestens die 2-3 fache Standzeit wie das andere.


    Beste Grüße


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)


  • Wo, außer vielleicht in ganz großen, industriell arbeitenden Betreiben kommt eine beheizte Schleuder zum Einsatz? Im normalen Imkerbedarfshandel ist mir noch keine begegnet.
    Was soll es auch bringen? Honigkristalle von Melizitose oder auch Glucosereichen Honigen können in der kurzen durchlaufzeit in der Schleuder nicht verflüssigt werden. bei Temperaturen die das ermöglichen besteht sicherlich die Gefahr, dass der Honig einen Hitzeschaden abkriegt. Wenn Wachsteilchen in der Schleuder verflüssigt werden, dann wird das Sieb überflüssig. Es sei denn, Du arbeitest so schlampig und unsauber, dass größere Mengen an anderen Fremdstoffen im Schleuderkessel schwimmen.

  • Ich lasse den Honig ungesiebt in einen Eimer laufen. Wenn dieser voll ist, schütte ich ihm in eine Kombination aus Rund- und Spitzsieb um, da passt gerade ein 10l-Eimer hinein. Durch die hohe Honigsäule wird der Honig zügig durch die Siebe gedrückt. Wenn ein 40kg-Hobbock voll ist, werden die Siebe ausgespült.
    Gruß Ralph

  • Das mit dem erst in dem Eimer und dann in jenem finde ich etwas umständlich. Das Rundsieb hatte ich auch am Anfang im Gebrauch.
    Ich habe Raps geschleudert, der auch dort wunderbar kristalisiert ist. O.K. habe den Raps zu spät geerntet. Mit dem Doppelsieb und dann doppelt, also zwei vorhanden, wende auch ich seitdem mit gutem Erfolg an.


    Gruß
    Kirstin