Fragen zu 10er Dadant

  • Einen großen Teil meiner Völker habe ich dieses Jahr von Zander auf 10 er Dadant gewechselt. Nach der letzten Honigernte sind einige Probleme bei den Dadantvölkern aufgetreten.
    Nach dem Abkehren der letzten Honigräume und dem Einengen auf den 10er Brutraum begann ich mit der Einfütterung und der AS-Behandlung mit Schwammtuch. Die Brutraumzargen sind voller Bienen und großer Brutflächen.
    Bei der AS-Behandlung haben einige Dadantvölker riesige Bärte vor den Fluglöchern gebildet. Bei den zweizargigen Zandervölkern keine Probleme.
    Ich habe 40ml gekühlte AS auf 2 Tücher verteilt den Dadantvölkern gegeben. War das zu viel? Wieviel nehmen andere 10er Dadantimker?
    Bei meinen zweizarger Zanderbeuten scheint als Rückzugsgebiet vor der AS die untere Zarge auszureichen.


    Während der weiteren Auffütterung sind mir diese Woche 2 Schwärme aus Dadantvölkern ausgezogen. Ein Volk hatte die AS-Behandlung vor etwa 10 Tagen, das andere Volk einen Tag vor Auszug. Beides große Schwärme, die definitiv nicht wegen Hunger oder hoher Varroabelastung ausgezogen sind. Beide hatten wie im Frühjahr mehrere verdeckelte Weiselzellen am unteren Rand geschaffen und große Brutflächen hinterlassen. Jede der Königinnen war von 2011.
    Jetzt wieder meine Frage an die 10er Dadantimker: Kann hier ein Platzproblem vorliegen? Muss man nach dem Abschleudern generell starke Völker schröpfen?
    Gruß Peter


  • Nach dem Abkehren der letzten Honigräume und dem Einengen auf den 10er Brutraum begann ich mit der Einfütterung und der AS-Behandlung mit Schwammtuch. Die Brutraumzargen sind voller Bienen und großer Brutflächen.
    Bei der AS-Behandlung haben einige Dadantvölker riesige Bärte vor den Fluglöchern gebildet. Bei den zweizargigen Zandervölkern keine Probleme.
    Ich habe 40ml gekühlte AS auf 2 Tücher verteilt den Dadantvölkern gegeben. War das zu viel? Wieviel nehmen andere 10er Dadantimker?


    Ich bin kein Dadant-Imker, aber 40 ml scheint mir überdosiert. Bei Normalmaß verwendet man üblicherweise wenn man das Schwammtuch einsetzt 2 ml Ameisensäure pro Wabe. Ich habe die genauen Zahlen zu den Rähmchenmaßen nicht parat, aber umgerechnet auf 10er Dadant dürfte man grob geschätzt wohl irgendwo knapp über 30 ml liegen.


    Grüße


    Ulrich

  • Mh, Peter, 30 ml hätten da gereicht... Die Volksstärken sind zum Teil beachtlich. Ich habe, da ich mit dem Nassenheider behandle, eh noch eine leere HR-Zarge drauf. Erst Futterteig, dann AS. Und genügend Raum für die Vielzahl an Bienen.


    rst

  • Kann ich nur bestätigen: bei normalem Zander-Maß 2ml As pro Wabe, also 40 ml bei 2 Räumen und 20 ml bei einem Raum. Ergibt für BR 1 1/5 genau 30 ml. Das spritze ich auf ein Schwammtuch, schon um nur einen geringen Teil der Brut zu gefährden.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Ulrich,
    laut Hohenneuendorf soll man pro Zanderwabe 3ml AS geben. Wenn man beide Rähmchengrößen ins Verhältnis setzt, dann komme ich schon auf 3:4, rechnerisch sogar auf etwas mehr. Also sollte 4ml theoretisch nicht zu viel sein. Bei Zander nehme ich 3ml, also 60ml für 2 Zargen und alles läuft problemlos.
    Allerdings könnte der Unterschied in der zweiten Zarge, also dem Abstand der Bienenmasse zu den Schwammtüchern liegen.:confused:
    Peter

  • Kann ich nur bestätigen: bei normalem Zander-Maß 2ml As pro Wabe, also 40 ml bei 2 Räumen und 20 ml bei einem Raum. Ergibt für BR 1 1/5 genau 30 ml. Das spritze ich auf ein Schwammtuch, schon um nur einen geringen Teil der Brut zu gefährden.


     
    Hallo Holmi,
    meines Wissens nimmt man 2 ml für DN und 2,5-3ml für Zander. Allerdings hat mir Hohenneuendorf eher zu 3ml geraten.
    Peter

  • Hallo Peter,
     
    bei meinen 12er Dadant nehme ich 3ml x 12 Waben = 36ml AS 60%
    Ich hatte heuer auch Völker, die mir sehr gross erschienen, denen habe ich das Flugloch auf voller Länge geöffnet gehalten.
    Dem Varroatotenfall nach zu schliessen, war die Wirksamkeit ähnlich wie bei den anderen Völkern mit kleinerem Flugschlitz.
    3ml x 10 = 30ml sollten für deine Beuten ausreichend sein. Frag doch zur Sicherheit mal privat bei Reiner an.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Ulrich,
    laut Hohenneuendorf soll man pro Zanderwabe 3ml AS geben. Wenn man beide Rähmchengrößen ins Verhältnis setzt, dann komme ich schon auf 3:4, rechnerisch sogar auf etwas mehr. Also sollte 4ml theoretisch nicht zu viel sein. Bei Zander nehme ich 3ml, also 60ml für 2 Zargen und alles läuft problemlos.
    Allerdings könnte der Unterschied in der zweiten Zarge, also dem Abstand der Bienenmasse zu den Schwammtüchern liegen.:confused:
    Peter


     
    Die Zahl scheint mir sehr hoch. Gewiss, Zander hat mehr Fläche als Normalmaß. Aber 50 Prozent höher dosieren? Meine Vermutung ist dass man da zumindest sehr nahe an den Punkt gerät an dem man dem Volk einem empfindlichen Schaden zufügen kann.


    Grüße


    Ulrich

  • Hallo,
    irgendwo stand hier geschrieben:
    0,5 ml Ameisensäure auf 1 Liter Zargenvolumen.
    Eine Zanderzarge hat etwa 40 Liter. ( hatte die exakten Innenaße nicht im Kopf)
    2 Zargen = 80 Liter x 0,5 = 40ml Säure
    Die Rechnung lässt sich m.E auf andere Beuten übertragen.
    -Uwe
    Bei Schwammtuch von Oben

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Die Zahl scheint mir sehr hoch. Gewiss, Zander hat mehr Fläche als Normalmaß. Aber 50 Prozent höher dosieren? Meine Vermutung ist dass man da zumindest sehr nahe an den Punkt gerät an dem man dem Volk einem empfindlichen Schaden zufügen kann.


    Grüße


    Ulrich


    Hm, die 60ml bei meinen Zander funktionieren bisher sehr gut. Bei heißer Witterung tendiere ich auch Richtung 2,5ml bei Zander. In meinen ersten Jahren habe ich max. 2,5ml gegeben und war mit der Wirksamkeit nicht immer zufrieden. Dies habe ich im Frühjahr in einem Gespräch mit Herrn Radtke von Hohenneuendorf angesprochen und er riet mir zu 3ml. Ich glaube mich zu erinnern, dass mancher DN Imker (Styropor 11 Waben) auch statt 22ml lieber 25ml je Zarge gibt.
    Ich vermute fast, dass dieses umrechnen von Zargen-/Rähmchenmaßen nur bei jeweils 2 Zargenbetriebsweisen funktioniert. Dadant hat aber nur 1 Zarge, vielleicht muss man deswegen ein wenig weniger rechnen.
    Ein wenig Gratwanderung ist Schwammtuch sowieso. Wer hier zu vorsichtig ist kann genauso viel Schaden anrichten. Mit der Wirksamkeit einer AS Behandlung bin ich mir immer dann relativ sicher, wenn schlüpfende Jungbienen ihre Geburt nicht überstehen. Natürlich tut dies dem Imkerherz weh.
    Peter

  • Hallo Peter,
     
    bei meinen 12er Dadant nehme ich 3ml x 12 Waben = 36ml AS 60%
    Ich hatte heuer auch Völker, die mir sehr gross erschienen, denen habe ich das Flugloch auf voller Länge geöffnet gehalten.
    Dem Varroatotenfall nach zu schliessen, war die Wirksamkeit ähnlich wie bei den anderen Völkern mit kleinerem Flugschlitz.
    3ml x 10 = 30ml sollten für deine Beuten ausreichend sein. Frag doch zur Sicherheit mal privat bei Reiner an.


     
    Hallo Michael,
    reduzierst du sonst bei AS die Fluglöcher? Ich stelle bei jedem Beutentyp die volle Breite des Flugloches den Bienen zur Verfügung.
    Ein generelles Schröpfen der starken Völker nach dem Abschleudern führst du nicht durch, oder? Na gut, du hast ja auch 2 Waben mehr zur Verfügung.
    Peter

  • Hallo Peter,


    nein ich schröpfe nicht generell alle Völker, außer, wenn ich noch KS mache für meine Inselköniginnen.
    Das Flugloch lasse ich eingeengt, weil ich parallel zur AS-Behandlung füttere.
    Ich weiß ...ich weiß...ich weiß...
    Erspart euch eure Kommentare und...ja, ich weiß, was Dr. Liebig davon sagt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-