Glucosesiruppulver

  • Eines unserer Vereinsmitglieder hat 50 kg Glucosesiruppulver bekommen. Glucosesirup kann als Bienenfutter verwendet werden, doch wie macht man nun aus dem Pulver einen Sirup?
    Wer hat dazu Erfahrung und kann sagen in welcher Menge Wasser 1 kg von diesem Glucosesiruppulver aufgelöst werden muss?
    Vielen Dank für Antworten
    Richard

  • Taugt das wirklich als Futter?


    Honig mit hohem Glucoseanteil kristallisiert schnell und hart aus und eignet sich deshalb nicht besonders gut zur Überwinterung.
    Ist das bei Glucose anders?

  • Hi,
    verstehen ich das richtig, das dann in den einzelnen Waben je ein Lutscher für die Bienchen steckt???



    LG
    Rudi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Bild aus rechtlichen Gründen entfernt

  • Guten Morgen allerseits,


    ich würde nach eigenen Erfahrungen davon abraten reine Glucose=Traubenzucker zu füttern. Hatte einen Ableger mit Glucoselösung 1:1 gefüttert. Hier zeigte sich, dass das Zeug doch recht schnell kristallisiert. Wenn ich mehr gefüttert hatte als direkt verbaucht wurde, konnte ich etwa 5 Tage danach merklich weiß gepuderte Damen (definitiv nicht von Pollen) in und vor der Beute beobachten. Das Zeug ist dann in den Zellen kristallisiert, aber eher feinkristallin als massiv. Die Zellen wurden dann ordentlich gesäubert und ich fand viele weiße Krümel auf der Windel und dem Flugbrett. Außerdem ein paar tote Bienen vor der Beute (zwar nur wenige, aber fiel mir halt sofort auf). Bei genauerer Betrachtung bzw. dem Aufschneiden von zwei/drei Exemplaren zeigte sich, dass die Honigblase (?) mit weißer, feinkristalliner Substanz gefüllt war. Es sieht so aus, dass hier die Glucose "in der Biene" auskristallisiert ist (und dieses zum Ableben geführt hat ?). :-?
    Ich nutze seitdem nur Zuckerlösung mit Glucosezusatz - max. 25% - und dieses ohne irgendwelche Probleme bisher.
    Ein etwas älterer Fred zum Thema:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=15178&page=1
    vgl. auch dazu die Zusammensetzung der einzelnen Bienenfutter:
    http://www.bienenfutter.eu/de/…ul-Bienenfuetterung_1.pdf
    und
    http://de.wikibooks.org/wiki/E…die_Imkerei/_Einwinterung
    (das Original von Hohenheim finde ich dort nicht mehr).


    Die Frage ist natürlich auch, ob es sich wirklich um reinen Glucosesirup handelt oder um den in der Industrie gebräuchlicheren Glucose-Fruktosesirup (der gern abgekürzt wird). Ich denke auch, dass die Fruktose für die Bienchen wichtig ist - ist in jedem Bienenfertigfutter drin, auch in der selbsthergestellten Haushaltzuckerlösung (Saccharose ist ein Zweifachzucker aus Glucose und Fruktose). Es ist mir zumindest keine Untersuchung bekannt in dem mal vergleichend nur mit Traubenzucker eingefüttert wurde. HTH.


    Lieben Gruß,
    Sabrina

  • Eines unserer Vereinsmitglieder hat 50 kg Glucosesiruppulver bekommen.


    Ich kenne jemanden, der hat vor Jahren mal billig vermeintliches Streusalz bekommen. Und sich damit die sauteuren Natursteinplatten im Hof dauerhaft ruiniert...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter