Belegstellen Königin selektieren

  • Hallo


    Ich habe eine Frage.
    Wie wichtig ist es die Töchter die das Drohnenmaterial produzieren, gleich anzupaaren.
    Damit mit man besser selektieren kann welche Tochter dem Erbgut der Mutter besser erspricht.


    Grund ist ja das sich das Erbgut ja nicht immer 50-50 verteilt.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Wie wichtig ist es die Töchter die das Drohnenmaterial produzieren, gleich anzupaaren.

    Das ist für die Genetik ganz und gar egal. Die Drohnengenetik beruht bekanntlich ausschließlich auf der Königin.

    Damit mit man besser selektieren kann welche Tochter dem Erbgut der Mutter besser erspricht.

    Das würde bedeuten, daß man die Drohnenmütter einer Leistungsprüfung unterzieht, die jedoch ausschließlich an deren Arbeitsbienenvölkern erfolgt und folglich keine eindeutige Aussage über die Drohnengenetik zuläßt. Folglich würden alle negativen durch die Begattung hinzugetretenen Arbeitsbieneneigenschaften zu Selektion führen, obwohl das Drohnenerbgut einwandfrei ist. Sowas geht folglich nur, wenn massenhaft Völker zur Verfügung stehen, die dann unschuldig aussortiert werden können, weil noch genug Drohnenmütter übrig bleiben oder mit definiertem also besamtem Inzucht-Drohnenerbgut in den Müttern. Beide Verfahren sind vom Aufwand her auf Bruder Adam Niveau, also zwei Nummern zu groß für mich.


    Zudem vererben die Mütter an die Drohnen ja auch kein einheitliches Erbgut, den die sind haploid und folglich muß sich Mutter Natur beim diploiden Mütterchen immer entscheiden, welches Chromosom die dem Drohnenei mit rein packt. Dabei hat sie immer zwei zur Auswahl. Sind die nicht gleich (weil Inzucht) isses Zufall oder Fügung, was für Drohnen die Selektierte Mutter dann tatsächlich liefert.


    Wenn Du mir nun sagen kannst, ob eine Eigenschaft der zukünftig Drohnen liefernden Völker, auf das Begattungserbgut oder das der Königin zurückzuführen ist, dann hätte eine solche Selektion Sinn.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Zitat

    Das ist für die Genetik ganz und gar egal. Die Drohnengenetik beruht bekanntlich ausschließlich auf der Königin.

    Das stimmt aber die Königinnen also die Schwestern sind nicht alle gleich von der Genetik.
    Wenn du die ausselektrierts hast eine hoher chance die Genetik der Mutter zuverreben.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Hallo,


    da meine Buckis hoffentlich morgen gut behütet von Baltrum zurückkommen, finde ich das Thema der Selektion auch wahnsinnig spannend.


    Wie gehe ich denn weiter vor? Wie finde ich die beste Zuchtmutter?


    Schöne Grüße aus dem Schwarzwald


    Heinz

    (DadantUS - Buckfast) carpe diem - wenn morgen die Welt untergeht - bilde ich heute eine Ableger :-)

  • Hallo Heinz,


    ganz einfach - und je nachdem was für ein Typ du bist - ganz schwierig. Schreiben, schreiben, schreiben.
    Gib den Kandidaten gleiche Startbedingungen. Bearbeite die Kandidaten so ähnlich wie möglich. Mach dir ein Bewertungsschema, bewerte deine Königinnen bzw. deren Völker nach diesem Schema. Und schreib dir die Bewertungen, aber auch alles Andere, was dir zusätzlich auffällt auf.
    Wenn du Glück hast, bist du am Ende des Jahres immer noch nicht sicher, wie du dich entscheiden sollst :wink:


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Heinz,


    ganz einfach - und je nachdem was für ein Typ du bist - ganz schwierig. Schreiben, schreiben, schreiben.
    Gib den Kandidaten gleiche Startbedingungen. Bearbeite die Kandidaten so ähnlich wie möglich. Mach dir ein Bewertungsschema, bewerte deine Königinnen bzw. deren Völker nach diesem Schema. Und schreib dir die Bewertungen, aber auch alles Andere, was dir zusätzlich auffällt auf.


    Hallo,


    alle Kö kommen in 6-Ablegerkästen DadantUS. so weit so gut.


    Ziehe ich dann von allen Kö nach? Das gibt ja eine schöne Menge von Nachzucht-Weiseln ;-)


    LG Heinz

    (DadantUS - Buckfast) carpe diem - wenn morgen die Welt untergeht - bilde ich heute eine Ableger :-)

  • Hallo Heinz!


    Zunächst einmal empfehle ich dir dringend die Überarbeitung deiner Signatur.... :u_idea_bulb02:


    Und zum Thema Zucht empfehle ich dir die Bücher:


    Bruder Adam: "Züchtung der Honigbiene": ISBN 3-922898-02-5


    Bruder Adam: "Auf der Suche nach den besten Bienenstämmen": ISBN 3-9800797-0-8


    Raymond Zimmer: "Die Buckfastbiene. Fragen und Antworten": ISBN 3-9800797-1-6


    Günther Ries: "Meine Erfahrungen mit der Buckfastbiene": Selbstverlag


    Eigil Holm "Die Verdelung von Bienen" Genetik und Zucht der Honigbiene: ISBN 3440091090797-1-6das Buch vom Bruder Adam zur Zuchttechnik



    Wie läuft das aber in der Praxis?


    Ich für meinen Teil mache das so, dass ich den Königinnen in aller Regel mal für ein Jahr einer Leistungsprüfung in der Wanderimkerei GÖNNE. Das nennt man dann Selektion. Die Kriterien dafür sind Standard bzw. legst du als Züchter dann deine weiterführenden Standards fest.


    Also wenn du besonderen Wert auf Sanftmut legst, dann mach das.
    Ist dir Schwarmträgheit besonders wichtig, dann mach das auch.


    Zuchtziel ist oft die "eierlegende Wollmilchbiene": Brav, kaum Schwarmtrieb, Vital, v iel Honig, keine Krankheiten, kein Propolis, kein Wirrbau usw.


    Aber es gibt dabei Zuchtziele, die nach meiner persönlichen Erfahrungen gegenseitig im Konflikt stehen könnten.
    Ich sage das jetzt ganz wertfrei "nach meiner persönlichen Erfahrung" und nicht dass das so ist.
    Es gibt Züchter, die da vielleicht andere Erfahrungen haben was korrespondiert und was nicht an Allelen und Eigenschaften.


    Sie mal nach wie es der Altmeister Bruder Adam sieht.


    Das ist die beste Lösung wie ich meine.


    Und dann eine möglichst große Selektionsbasis.


    Und nicht nur von einer Königin nachziehen sondern von zwei Geschwisterköniginnen.


    Mehr dazu gibt es im Internet und in vorgenannter Literatur.


    Es würde zu weit führen das hier alles erschöpfend zu behandeln...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)


  • Ziehe ich dann von allen Kö nach? Das gibt ja eine schöne Menge von Nachzucht-Weiseln ;-)


    Das ist in den seltensten Fällen praktikabel. Spätestens im Zweiten, Dritten Jahr würde dir der Bestand explodieren.
    Du musst dich schon entscheiden, von welcher Königin oder welchen Königinnen du nachziehen möchtest. Wobei als Daumenregel gilt, wenn du bereits eine einheitliche Population hast und diese erhalten möchtest, ziehst du von vielen Müttern jeweils nur wenige Töchter, wenn du extreme Veränderungen anstrebst, selektierst du scharf und ziehst von den besten Kandidaten viele Töchter, in der Hoffnung darunter wieder deine gesuchte Eigenschaft gut ausgeprägt zu finden.


    Solange du nur für dich, deine eigene Imkerei Völker selektierst wirst du nur eine recht begrenzte Anzahl von Königinnen unterbringen können. Es gibt nur wenige Eigenschaften die du so schnell beurteilen kannst, dass du schon im Jahr 0, also noch vor der Einwinterung Nachzuchten aussortieren könntest. Etwas Überschuss brauchst du immer, weil nicht in jedem Jahr die Begattungsergebnisse gleich gut sind. Traditionell werden Schwesterngruppen von mindestens 8 Völkern für die Bewertung herangezogen. Wenn du in diese Regionen vorstoßen möchtest, ist es ein Einfaches zu berechnen, von wie vielen Kandidatinnen du nachziehen kannst.


    Ansonsten - lesen, lesen, lesen. :wink:
    Luffi hat dir gerade schon die Literaturliste geliefert.


    Gruß
    Ludger

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ludger Merkens () aus folgendem Grund: Hinweis auf Überschneidung mit Luffi