Einschätzung Varoafall nach AS-Behandlung

  • Robert aus dem Havelland, lieber Herr Nachbar,
    klar ich glaube es zu wissen aber hier im Forum wird oft so widersprüchlich diskutiert,
    das einem der Glaube an sein Wissen erschüttert werden kann. :roll:


    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Ja, der Bodenschieber wird lediglich zur Varroakontrolle und zur AS Behandlung eingeschoben.
    Ansonsten bleibt er draußen. Ist im Winter auch ganz hilfreich, da die Bienen so Kontakt zur Außentemperatur haben und bei kurzzeitig wärmeren Tagen nicht in Brut gehen...
    Außerdem bildet sich so weniger bis gar kein Schimmel, da Feuchtigkeit besser entweichen kann...


    Gruß,
    Carsten

  • Aus den Grund der Temperatur und Wetterschwankungen bin ich von Schwammtuch auf Langzeitbehandlung mit Nassheider Horizontal umgestiegen. Da verdampft die SÄure über ne Woche und die Wahrscheinlichkeit ist hoch das man sehr viele erwischt.
    Ich vertrete die Theorie. Das die Armeisensäure egal bei welchen Wetter draussen vor der Beute alle Milben auf den Bienen in der beute tötet, erwischt. Durch die Langzeitbehandlung und den Brutzyklus sollte man deswegen sehr viele dadurch erwischen. Und der Faktor Armeisensäure geht in die Brut ist dann nicht ganz so wichtig.
    Wie sehen das die anderen?

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Aus den Grund der Temperatur und Wetterschwankungen bin ich von Schwammtuch auf Langzeitbehandlung mit Nassheider Horizontal umgestiegen. Da verdampft die SÄure über ne Woche und die Wahrscheinlichkeit ist hoch das man sehr viele erwischt.


    Das scheint mir ein Vorteil des Nassenheiders (und anderer länger wirkender Systeme) zu sein: je länger die Behandlung dauert, umso sicherer umgeht man die Auswirkungen stochastischer Einflüsse, die bei nur eintägiger Behandlung viel stärker zum Tragen kommen können.


    Zitat

    Ich vertrete die Theorie. Das die Armeisensäure egal bei welchen Wetter draussen vor der Beute alle Milben auf den Bienen in der beute tötet, erwischt. Durch die Langzeitbehandlung und den Brutzyklus sollte man deswegen sehr viele dadurch erwischen. Und der Faktor Armeisensäure geht in die Brut ist dann nicht ganz so wichtig.
    Wie sehen das die anderen?



    Die Aussage klingt nicht logisch. Zunächst teile ich nicht die Hoffnung, daß man alle "freilaufenden" Milben abtötet. Aber gesetzt, Deine Annahme würde stimmen, sollte die Schwammtuchbehandlung mit viel höherer Ameisensäurekonzentration in der Stockluft alle freien Milben abtöten - wozu dann mit dem Nassenheider länger behandeln, wenn die Wirkung in die verdeckelte Brut nicht so wichtig sei? Die immer wieder vorgebrachten Zahlen zur Verteilung der Milben auf Bienen/in der Brut betonen ja gerade die Wirksamkeit in die verdeckelte Brut - und finden ihre Bestätigung auch, wenn man den Milbenfall nach Schwammtucheinsatz kontrolliert: zunächst ein Totenfallpeak (das waren die aufsitzenden Bienen), dann für ca. zwei Wochen relativ gleichförmig erhöhter Fall (Milben aus geschlüpften bzw. ausgeräumten Zellen - und deren Gesamtmenge ist deutlich höher als die des ersten Peaks!!!), dann wieder natürlicher Fall.


    Ich behandle gleich nach dem Abschleudern (in Abhängigkeit vom Totenfall auf der Bodeneinlage) mit dem Schwammtuch, schau mir zwei Wochen später den wieder natürlichen Fall an, behandle dann nach Notwendigkeit mit dem Schwammtuch nach, evtl. auch als Blockbehandlung, und mache im Spätsommer/Frühherbst, wenn die Völker Wintergewicht haben, eine Behandlung mit dem Nassenheider (Dauer nach Fallzahlen).


    Ich wünschte nur, ich könnte ansatzweise begreifen, wovon die Behandlungswirksamkeit wirklich abhängt. Luftfeuchte und Temperatur ganz gewiß - aber wieviel deren Wirkung ist rein physikalischer Natur, und wieviel nur vermittelt? (Z.B. - draußen ist's kalt, gut, bleiben wir heute daheim und machen keinen Flugtag. Prima, alle Flugbienen die ganze Zeit unter Säureeinfluß. Nein, garnicht prima, zuviel Bienen machen die Wabengassen dicht, da kommt die Säure nicht an die Brut. Doch prima, die vielen Bienen sitzen in der Traube und versperren den halben Flugschlitz, da bleibt die Säurekonzentration im Stock höher. Auch nicht prima, die Bienen im Inneren der Traube sind so geschützt. Und immer so weiter ...)


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Boleif,


    Das Problem ist wenn Du die Konzentration steigerst das die Gefahr des Königin killens stark zunimmt...
    Bei deiner Variante würde ich dann lieber sagen Oxalsäureverdampfen.
    Weil der eine Tag mit Schwammtuch und stoss. Ob das reicht das die Armeisensäure durch die Zellen diffundiert?
    Der Diffusionsprozess ist ja von der Abhänig von der Dauer der Konzentration ausserhalb und in der Zelle. Und die Dauer ist nun mal kurz...

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)