Einschätzung Varoafall nach AS-Behandlung

  • Hallo liebe Imerker und Imkerinnen,


    wir sind neu hier und imkern erst seit letztem Jahr.
    Heute haben wir (mein Lebensgefährte und ich) eine Frage an Euch.


    Wir haben nach dem Abschleudern mit der Schwammtuchmethode die erste Ameisensäurebehandlung begonnen. Es fielen in unseren Völkern, 3 honigtragende Völker auf 2 BR, DN-Magazine, innerhalb der ersten 3 Tage nach Behandlung jeweils ca. 60 Milben.


    Wir werden auf jeden Fall die AS-Behandlung noch einige Male wiederholen. Aber wir hätten gerne Erfahrungswerte, ob das viele oder eher durchschnittlich viele Milben sind?


    Für Eure Antworten schon jetzt herzlichen Dank
    von
    Christine und Beppo

  • Hallo Hermann,


    wir arbeiten mit dem Schwammtuch von oben, und AS 60%.


    Danke fßür die schnelle Antwort, beruhigt ungemein.
    Gruß
    Christtine und Beppo

  • Die Temperaturen sind derzeit allerdings auch wenig hilfreich für eine Varroabehandlung. Sowohl Säuren, als auch Thymolpräparate verdampfen nicht besonders gut. Ich habe selber auch einen sehr geringen Milbenabfall nach der Behandlung fürchte aber, dass das weniger an einer geringen Population liegt :(

  • Hallo,
    was ich nicht so ganz verstehen kann, ist die Tatsache, dass die Behandlung mit AS so sehr von der Außentemperatur abhängig ist. Ich dachte, in einem Bienenstock sind es immer konstant 35°C. Warum hat dann die Außentemperatur einen so großen Einfluss darauf???


    Viele Grüße

  • Hallo ba80,


    nur die Brutwaben werden mehr oder weniger konstant auf 35 Grad gehalten, der Rest der Beute bestimmt nicht - warum auch.


    Peter

  • Hallo,
    was ich nicht so ganz verstehen kann, ist die Tatsache, dass die Behandlung mit AS so sehr von der Außentemperatur abhängig ist. Ich dachte, in einem Bienenstock sind es immer konstant 35°C. Warum hat dann die Außentemperatur einen so großen Einfluss darauf???


    Viele Grüße


     
    Hallo,


    es ist weniger die Temperatur als vielmehr die davon abhängige Luft"feuchte". Wir könnten jetzt über Dampf- und Partialdrücke philosophieren, sollten uns aber mit der geläufigen Beobachtung begnügen, daß bei höheren Temperaturen Flüssigkeiten schneller bzw. stärker verdunsten.


    Version A) Da die Bienen bestrebt sind, die ameisensäureangereicherte Stockluft durch Fächeln zu ersetzen, strömt durch den (hoffentlich) offenen Unterboden Außenluft nach.
    -> Vorsicht Aufmerksamkeitskontrolle !!! Unterboden muß ZU !!!


    Version B) Da die Bienen bestrebt sind, die ameisensäureangereicherte Stockluft durch Fächeln zu ersetzen, strömt durch den (hoffentlich) ganz offenen Flugschlitz Außenluft nach.
    -> richtige Version


    Ist diese kühl, kann sie weniger Ameisensäure aufnehmen - eine wirksame Konzentration der Säure wird so nur schlecht erreicht.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Boleif () aus folgendem Grund: Aufmerksamkeitskontrolle erfolgreich

  • Es fielen in unseren Völkern, 3 honigtragende Völker auf 2 BR, DN-Magazine, innerhalb der ersten 3 Tage nach Behandlung jeweils ca. 60 Milben.


    Wir werden auf jeden Fall die AS-Behandlung noch einige Male wiederholen. Aber wir hätten gerne Erfahrungswerte, ob das viele oder eher durchschnittlich viele Milben sind?


    Für Eure Antworten schon jetzt herzlichen Dank
    von
    Christine und Beppo


     
    Vorher nat.Fall kontrolliert? Wenn nicht, dann sagen die 60 Milbis gar nichts aus.
    Zum Thema Erfahrung, auch einige tausend wären möglich.
    Peter

  • Na,


    wenigstens zwei haben genau gelesen und schnell reagiert, ich hatte eigentlich einen postwendenden Aufschrei erwartet.
    Ich laß es aber drin stehen, damit der Kontext bleibt, kennzeichne es nur aus.


    Beetle : Du denkst nicht, Du weißt - dafür hast Du doch die Tierchen nun schon lange genug.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Hallo,
    wie kann ich den den Gitterboden am besten verschließen? Ich habe Frankenbeuten von Holtermann, und unter dem Gitterboden befindet sich die Schublade mit der man die Varoa kontrollieren soll! Das bedeutet bei geschlossenem Gitterboden fällt dann nichts in die Schublade.


    Danke für eure Antworten!

  • Hallo,


    die Schublade, auch mal Bodenschieber, Windel usw. genannt, ist gemeint. Es geht nur darum, den Beutenboden einigermaßen luftdicht abzuschließen, da Ameisensäure schwerer als Luft ist und sonst einfach durch den Gitterboden plumpsen würde. ^^
    Also Schublade zu, behandeln, nach Behandlungsende Schublade raus und die darauf liegende Jagdstrecke auszählen.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)