Wabenhonig: Verpackungs- und Angebotsformen, Nachfrage und erzielbare Preise

  • Ein dänischer Freund frug mich, ob ich selbst ( oder jemand aus dem Großraum Köln )
    W a b e n h o ni g anbieten könne? Dieser Freund betreibt in DK u. a. ein Café, in dem er eine bestimmte Art von Pfannkuchen anbietet, zu denen Honig gereicht wird.
    Er möchte dies nun mit Wabenhonig, der dann in kleinere Stücke geschnitten wird, ergäzen, - gewissermaßen wir " Kaugummi aus dem Honigpott"....
    Für einen ersten Anlauf würde er eine relativ kleine Menge, ca. 20 kg benötigen.
    Er hat vor, auch im Delikatessenladen eines seiner dortigen Freunde Wabenhonig in attraktiver Verpackung anzubieten: Diese müsste aber " tysk" sein, also deutsch aussehen, - was auch immer sich diese Nordlichter darunter vorstellen. ( Womöglich mit Bienen, die echte schwarzwälder Bollenhüte tragen...)
    Folgende Fragen nun.


    Kann uns jemand netterweise etwas über Nachfrage und hier erzielbare Preise für Wabenhonig berichten?
    Gibt es bestimmte, dafür gut geeignete Verpackunggsformen?


    Sind gemachte Erfahrungen so gut, dass empfohlen werden kann, in zwei oder drei honigräumen im frühjahr auf Mittelwände zu verzichten und nur Anfangsstreifen zu setzen?
    danke!

  • Ich habe hierfür auf die Anfangsstreifen komplett verzichtet, zur Ernte dann die Waben ausgeschnitten, geviertelt und eingefroren. Verkauft später direkt im Gefrierbeutel (Zip-Verschluss) "frei Haus", im gefrorenen Zustand, zum gleichen Preis wie der Honig im Glas (90ct./100g). Bisher sind es nur Kleinstmengen, sollte die Nachfrage steigen, muss ich mir Gedanken über die Kühlkette machen.


    In jedem Fall würde ich auf die Anfangsstreien immer verzichten, um sicherzustellen, dass nur frisches Wachs verwendet wird.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Wabenhonig ist eine Spezialität.
    Frag mal bei den Türken nach.


    Warum "verschenkst" Du den?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Beetle,


    ich habe mit der rechten Maustaste auf dein nichterschienenes Bild geklickt, dann auf Eigenschaften, dann die URL markiert, wieder rechte Maustaste und auf Kopieren geklickt und dann einen neuen Beitrag geschrieben, hier wieder auf die rechte Maustaste und dann auf Einfügen --> fertig.


    Gruß
    Werner

  • Okay, zum Bild,
     
    ich habe dünne Brettchen zum Rähmchen verleimt, mit Bienenwax
    und vier davon in ein DNM 1/2 Rähmchen gesetzt.
    Am "Oberträger" habe ich einen in Wax getränkten Faden geklebt.
    Manchmal schroten die Damen den Faden ab und bauen wirr.
     
    Die kleine Wabe lässt sich wunderbar verpacken, kein Geklebe.

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Kann den Fred mal jemand bereinigen?
     
    @Wabenhonig:
    Michael verschenkt seinen Honig....nö, Michael verleit seinen Honig! Denn der Honig ist umsonst!
     
    Wenn jetzt aber Einer ein Geschäft mit Wabenhonig aufziehen will, wirklich berufsmäßig, so wie der Drohn mit seinem Käs :lol:
    Dann wird er vom Drohn profimäßige Hilfe bekommen!
     
    Michael : hoffe Du brauchst keinen Kod :wink: 
     
    @Remsi: Heidehonig in Köln?
    Mit einer einzigen Sorte kannst nicht auf dem Markt bestehen!
    Dies ist ein Fehler,
    der das Imkerleben unnötig schwer macht!

  • So wie der Drohn nicht mit 7 Sorten Käse,
    auf einem öffentlichen Markt bestehen kann,
    genausowenig wird ein Wabenhonigimker mit 2 Sorten den Markt erobern,
    sollte er nicht seinen Honig einem Händler leihen!


    Leute schaut Euch um wie Wirtschaft funzt!!


    :wink: :lol:

  • Mein Opa war Schuhgroßhändler und meine Oma Südfrüchtegroßhändler, meine Mama war Süßwahrenbärmann.....
     
    Da hat der Drohn viel gelernt was es heißt Menschen im Geschäftsleben zu begegnen:u_idea_bulb02:
     
    Danke für Eure guten Gedanken!
     
     
     
     
    in diesem Sinne:
     
    hoffe aus dem r.g.f.h wird was!