Vortrag vor Milchbauern

  • hab da mal eine Frage ans Forum:


    Was würdet ihr in einen Vortrag packen, wenn ihr die Gelegenheit bekommen würdet vor Milchbauern zu Reden?


    Bin um Tipps sehr dankbar


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Servus toyota,
     
    habe vor 2 Wochen einen Vortrag vor 20 Landwirtschaftsschülern gehalten.
     
    Eine power point präsi. Kurzer Inhalt: Wirtschaftl. Bedeutung der Hobie.
     
    Hobie, düngt, heilt, ist gesund fürs Vieh und betreibt intergrierten Pflanzenschutz.
     
    Hobie schafft Humus und Bodenfestigkeit und sorgt durch Kreuzhefen für gesunde Verdauung.
     
    Sprach auch die Probleme von GVO, PSM und zu intensiver Düngung an.
     
    Ebenso die Gülleproblematik und das Silieren.
     
    Da kamen nat. schon Einwände.
     
    Zog aber das Ganze auch daraufhin ausgerichtet auf, den Junglandwirten ein zweites Standbein mit der Bienenzucht schackhaft zu machen.
     
    Anschaffungskosten, fortl. Kosten, auch Gewinn und Vermarktung usw.
     
    (Warum nicht den Teufel mit dem Belzebuben austreiben? Vielleicht bekommt so der Ldw.
    wieder mehr Verständnis für die Naturzusammenhänge und wird wieder bodenhaftiger)
     
    Auch dies sprach ich an.
     
    Bekam von der leider bald in Rente gehenden Lehrerin viel Zuspruch.
    Auch ihr Nachfolger, sichtlich GVO Befürworter und PSM Fanatiker räumte mir die Möglichkeit ein, dies im nächsten Jahr zu wiederholen.
     
    Spring einfach ins kalte Wasser! Beim nächsten mal haben wir wieder was dazugelernt!
     
    Grüßle vom Simmerl

  • Moin,


    ich male mir genau das schon lange aus! Allerdings geht es mir eher um Bauern, Pflanzenschützer und Landwirtschaft im Allgemeinen.


    Ich plane dafür eine Diashow, die von extrem kurzen Bildstandzeiten lebt und eher als Gleichnis unterstützend abläuft. Ich möchte bewußt Pflanzenschutz und Krieg in Beziehung setzen und das in Bildern ausdrücken. Ich habe da bereits paar Sequenzen gebaut - aber noch nichts Vorzeigbares.
    Ich baue auf sich selbst einstellende Analogien.


    Beispiel Roundup:
    Fläche mit Blumenwiese, Stadionmenschenmenge bunt, Flammenwerfer in Gasmaske, Pflanzenschützer mit Spritze und Schutzanzug, Breitauslegerspritze, Tiefflugjet bei Abwurf von Flächenmunition, verbrannte Erde, verbrannter Wald, vergilbtes abgespitztes Feld, Lagerinsassen angetreten in Reih und Glied, Maisfeld bis an den Horizont ...


    Mein Vortrag wäre ein zynischer Vorwurf und ich würde ihn langweilig beginnen mit dem üblichen Scheiß über die Bedeutung der Honigbiene und die Mitgliederzahlentwicklung und den Frauenanteil in der organisierten Imkerschaft. Dann würde ich den Bauern sagen, daß man ihnen das schon hunertmal erzählt hat und wenn sich die Bauern tatsächlich dafür interessierten, könnten sie das auch alleine rausfinden und ich wäre heute hier um mich bei den Bauern zu bedanken für Ihren unermüdlichen Einsatz im Kampf für Feldreinheit und Ertragsmaximierung. Und dann würde ich einen Ausgeben (lassen) und zwar ein Glas Sekt mit einem gebeizten Maiskorn ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ..... Und dann würde ich einen Ausgeben (lassen) und zwar ein Glas Sekt mit einem gebeizten Maiskorn ...


    hey Henry der ist gut auf diese Idee bin ich wirklich nicht gekommen, ich danke dir


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Henry,
    ich fühle mit Dir, aber soo geht der Schuß nach hinten los. Zu kompliziert. Der Infohintergrund im Hirn der Bauern ist gefüllt mit Info von Monsanto, in Bayern singt die Biermöslblasn: Oh Du schönes Land der Baywa!
    Mein Hausarzt fragt vor Neuverschreibung, was ich schon nehme, um Kollisionen zu vermeiden. Wer macht das auf`m Acker?
    Da geht´s los.
    Die Kunst wäre,Wahrheiten mit Bildzeitungsmethoden zu vermitteln.
    Don Quichote läßt grüßen,
    Uli

  • Also Leute, wenn man schon die Gelegenheit bekomme dort zu sprechen dann sollte man das auch tun. Auch auf die Gefahr hin, dass man verrissen wird. Was wohl bei mir so der Fall sein wird. Schließlich haben wir Imker es hier in BaWü erreicht den Maisbauern ihr Konzept etwas durcheinander zu bringen. Ne besser gesagt, dem Nachgelagerten Betreiben der Maisbauern. Also der Saatindustie, den Düngerlieferanten und den Herbiziedlieferanten.


    Denn die Maisbauern müsten über kurz oder lang eh von der Monokultur weg, wenn der Maiswurzelbohrer mal richtig da ist.


    Und die paar Jahre länger haben eigentlich nur die Nachgelagerten das Nachsehen.


    Aber bei uns hier im Schwarzwald ist Milchwirtschaft noch bei vielen richtige Grünandwirtschaft.


    Und die Schwarzwaldmilch setzt auf Weidemilch die sogar GVO frei ist. Also gibt es sogar in kürze großen bedarf an GVO freiem SOJA das wird lustig. Dann gibt es sogar eine richtige Alternative zur MAIS Monokultur.


    Und für uns Imker!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Moin toyotafan,

    Also Leute, wenn man schon die Gelegenheit bekomme dort zu sprechen dann sollte man das auch tun. Auch auf die Gefahr hin, dass man verrissen wird. Was wohl bei mir so der Fall sein wird.


    Da bin ich ganz bei Dir. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben.


    Obwohl: Henrys Idee mit dem Sektglas und dem Maiskorn könnte man noch erweitern um den Hinweis, dass das Getränk natürlich M4 (menschenungefährlich) ist und dass mindestens 50% der Teilnehmer überleben werden, garantiert!


    Gruß Michael


  • Obwohl: Henrys Idee mit dem Sektglas und dem Maiskorn könnte man noch erweitern um den Hinweis, dass das Getränk natürlich M4 (menschenungefährlich) ist und dass mindestens 50% der Teilnehmer überleben werden, garantiert!


    Gruß Michael


    Michael, :daumen::daumen::daumen:

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Technische Bedarf:


    also Beamer und Powerpoint alles kein Problem auch das Sektglas und die Mais-Körner (sogar Originale aus 2008) nicht.


    Das mit den Kühen aus Gallileo die sind jetzt grad nicht für mich greifbar. Hat jemand so was als JPEG? dann bau ich das auch in meine PPT ein. :-))


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Moin,


    Du mußt Maiskörner rot karamelisieren (lassen). In Sekt schäumt das. Probiers aus, dassas nicht schief geht. Es muß ja auch untergehen. Dazu muß der Mais naß sein.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder