Königin zusetzen: bienenloser Brutableger nach R. Zimmer

  • Sodele, jetzt hab' ich auch mal wieder ein Problem.
    Und zwar hab' ich mir eine Zuchtkönigin geleistet (die erste),
    damit ich nächstes Jahr nachziehen kann.


    Zusetzmethoden (und Diskussionen darüber) gibt es wie Sand am Meer,
    entschieden habe ich mit für einen bienenfreien Ableger,
    damit die Königin nicht abgestochen werden kann,
    mit schlüpfender Brut, von der sie angenommen werden soll.
    (R. Zimmer: "Die Buckfastbiene",
    Kapitel "Das Zusetzen einer gefährdeten Königin", 2. Aufl., S.250)


    Derzeit habe ich also:

    • 1 Futterwabe, 1 Pollenwabe, 5 Waben verdeckelte und schlüpfreife Brut, 2 Leerwaben; dazu eine Schale Wasser mit Schwimmhilfe
    • Boden auf, Flugloch zu
    • das ganze im Heizungskeller, 22°C (O-Ton Zimmer: "meistens muß das Badezimmer dafür herhalten!")
    • Begleitbienen raus aus dem Käfig (indoor)
    • Königin im Käfig unter Futterteigverschluß in die Wabengassen gehängt.


    Jetzt das Problem:

    • Innerhalb der letzten Stunden sind ca. 300 Jungbienen geschlüft. Diese machen einen reichlich verlorenen Eindruck und belaufen die Brut. Die Königin wird komplett ignoriert. Was läuft schief?


    und 2 Fragen:

    • Sind 22°C ok oder sollte es wärmer sein?
    • Wie lange soll oder kann ich die Bienen im Keller lassen? (Dass sie später einen eigenen Standplatz und ein kleines Flugloch brauchen wegen Räubereigefahr (keine Fluglochwache!) ist mir klar.)


    Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher


  •  
    Hallo . Ableger sofort über Fliegengitter auf Brutraum eines normalen Volkes setzen . 35 ° Bruttemperatur ist für das schlüpfen der Brutwaben erforderlich . Wasser nicht in Schale sondern in Wabe einbringen . Königin sofort freilassen . Begleitbienen auch mit hinein sind doch außer den ca. 300 gerade geschlüpften Jungbienen nichts da . Und Du solltest dich vorher schlau machen , nicht erst wenn die Fehler schon gemacht sind .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,
    die Methode wurde hier neulich gerade diskutiert:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=25422
    Ich hab es vor kurzem auch probiert. Zu Zeiten wie jetzt werde, ohne Tracht, aber sofort Räuberei, werde ich es nicht wieder anwenden. Wäre ich nicht zu Hause gewesen um das kleine Flugloch komplett zu schließen, hätten die Räuber leichtes Spiel gehabt. So ist es wohl gerade nochmal gut gegangen.
    Möglicherweise werden viele Bienen ohne die Wärme nicht schlüpfen. Ich würde andere Waben mit frischen schlüfenden Bienen reinhängen und die vorhandenen möglicherweise unterkülten Brutwaben in das Spendervolk der neuen schlüfenden Brutwaben. Wabe mit Wasser dazu und bienendichte Gitter für ein paar Tage vor das Flugloch. Nur öffnen wenn Du dabei bist um es notfalls schnell wieder dicht zu machen.
    Die Königin die ich morgen bekommen soll kommt in einen großen Kunstschwarm, das ist mir jetzt sicherer.
    Grüße
    Thomas
    Grüße

  • Hallo,
    Wabe mit Wasser dazu und bienendichte Gitter für ein paar Tage vor das Flugloch. Nur öffnen wenn Du dabei bist um es notfalls schnell wieder dicht zu machen.
    Die Königin die ich morgen bekommen soll kommt in einen großen Kunstschwarm, das ist mir jetzt sicherer.
    Grüße
    Thomas
    Grüße


    Hallo Thomas ,bienendichte Gitter für ein paar Tage ? Um ihn dann ausräubern zu lassen . 5 tägige Bienen machen keine Fluglochwache .
    Dieser Ableger braucht überhaupt kein Flugloch solange er über Fliegengitter eines anderen Volkes steht und das sollte wenigstens 14 Tage sein .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: ausräubern

  • Hallo Josef,
    danke für den Hinweis. Ich hatte die Anleitung mit Folie zwischen den Völkern so das von unten keine Luftzufuhr gewährleistet ist.
    Ich hatte das Volk vor dem öffnen des Flugloches verstellt. Sie tragen jetzt Pollen ein und wenn Pollensammler da sind wird es wohl auch Fluglochwachen geben. Das kleine Flugloch ist jedenfalls von Bienen besetzt.
    Grüße
    Thomas

  • Ich hatte vor 2 Wochen einen kleinen Ableger am Stand aufgestellt und mit einer bienenbesetzten Wabe (von diesem Stand) verstärkt.
    Ein Tag später großes Gewusel vor dem Loch.
    Sofort für 2 Tage alles dicht gemacht, Boden natürlich offen.
    Danach war wieder Ruhe.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Vielen Dank für Eure Antworten, Josef, Thomas und Hardy!


    Das Aufsetzen ging gestern abend leider nicht mehr;
    ich hab' dann die Beute im Keller auf zwei Stühle gestellt und mit einem Heizlüfter vorsichtig gewärmt;
    die Königin noch im Käfig (selbstversorgend).


    Die Temperatur scheint Wunder bewirkt zu haben:
    der Teigverschluß wurde ausgefressen, es schlüpfen wieder stetig Jungbienen,
    und ein großer Teil der Bienen hat sich zu einer Traube gesammelt,
    in der vermutlich auch die Königin steckt.


    In nächster Zeit möchte ich möglichst wenig stören,
    am liebsten würde ich mir auch das Transportgewackel sparen
    und die Bienen für 2 Wochen im Keller lassen, falls das geht.



    die Methode wurde hier neulich gerade diskutiert:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=25422


    Den Thread hab' ich damals mit Interesse verfolgt - den hätte ich wiederfinden sollen.


    @Josef: was glaubst Du, was ich mir Gedanken gemacht hab'...:wink:


    Ich halt Euch auf dem Laufenden.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Ich hatte vor 2 Wochen einen kleinen Ableger am Stand aufgestellt und mit einer bienenbesetzten Wabe (von diesem Stand) verstärkt.
    Ein Tag später großes Gewusel vor dem Loch.
    Sofort für 2 Tage alles dicht gemacht, Boden natürlich offen.
    Danach war wieder Ruhe.


     
    Hallo Hardy. Mit solchen Aktionen löst Du Räuberei aus.Es ist nicht gesagt das demnächst
    mit 2 tägiges verschließen wieder Ruhe herscht .
    Außerdem könnten die eingebrachten Bienen die Königin abstechen .
    Du solltest schlüpfende Brutwaben abfegen und dann OHNE ansitzende Bienen reinhängen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Mit solchen Aktionen löst Du Räuberei aus.Es ist nicht gesagt das demnächst mit 2 tägiges verschließen wieder Ruhe herscht . Außerdem könnten die eingebrachten Bienen die Königin abstechen .


    Kann sein, daß ich diesmal nur Glück hatte...
    An`s Abstechen hatte ich allerdings nicht gedacht.:oops:


    Zitat

    Du solltest schlüpfende Brutwaben abfegen und dann OHNE ansitzende Bienen reinhängen.


    Der Ableger war zu klein zum Wärmen der zugehängten Brut. Deshalb habe ich die Pflegebienen draufgelassen.
    Jetzt ist wieder alles im grünen Bereich. :p

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Gute Nachrichten. :-D


    Das Volk ist seit gestern draußen, mit kleinem Flugloch (1 cm).
    Fast alle Brut ist geschlüpft, die Bienen besetzen 6 Gassen.
    Königin ist angenommen und hat ein kleines Brutnest angelegt;
    ca. 5-tägige Maden gesichtet, und die Queen auch. :Biene:

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo


    wenn das so problematisch wäre,
    könnte nie in einem Sammelbrutableger eine Königin sein,
    und wie viele von haben das schon mal gehabt.


    Allerdings besteht Gefahr für wertvolle Königinnen,
    die erwischt es irgendwie schneller,
    zumindest bei mir.


    Gruß Uwe

  • Hallo Friedrich,
    auch die Flugbienen geben ein spezielles Pheromon ab, mit dem die Entwicklung der Jungbienen gebremst wird. Unter diesen Umständen wird normalerweise die Jungbiene 20 Tage nach dem Schlupf zur Flugbiene. Wenn das Flugbienenpheromon fehlt, dann entfällt diese Bremse und die Bienen entwickeln sich schneller. Die Bienen müssen ja zumindest auch Wasser holen. Deshalb ist es schon gut, das Flugloch zu öffnen, sobald sie es besetzen.
    Gruß Ralph