Ausgeleckte Waaben spritzen

  • Hallo,


    hatte gestern Honig geerntet und den Bienen die Waaben mit Folie als Trennung wieder aufgestzt zum reparieren und auslecken lassen.
    Heute waren die Waaben repariert. Aber scheinbar haben die Bienen den Resthonig mit Wasser verdünnt und wieder in den Waaben eingelagert. Viele der Zellen waren "feucht" die Waaben spritzten wie nach einem Trachttag.
    So kann ich die ja wohl kaum einlagern.... die anderen Jahre hatte ich nie das Problem da ich die Honigraumwaaben für meine Ableger und Schwärme verwendet hatte.
    Was Tun? Kann den Rest Honig ja schlecht im freien auslecken lassen....


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Thorsten,
    versuche es mal mit ner Leerzarge zwischen der Folie und dem Honigraum. Dann sollen sie runtertragen, anstatt neu einzulagern.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Thorsten,
    versuche es mal mit ner Leerzarge zwischen der Folie und dem Honigraum. Dann sollen sie runtertragen, anstatt neu einzulagern.


     
    ...und Zarge nicht ganz voll hängen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Thorsten,
    versuche es mal mit ner Leerzarge .......


     
    Hallo,


    hab keine mehr frei, höchstens eine Halbzarge, die wird kaum für mehr als ein Volk reichen.....


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Thorsten


    wenn du die Waben auslecken lässt, dann wenigsten 100m vom Stand entfernt, ich mache das auch manchmal. Erst mal mit 10 Waben an einem Tag die Bienen einfliegen lassen und am anderen Tag alles hin was leer werden muss. Hatte dadurch noch keine Räuberei.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Thorsten


    wenn du die Waben auslecken lässt, dann wenigsten 100m vom Stand entfernt, ich mache das auch manchmal. Erst mal mit 10 Waben an einem Tag die Bienen einfliegen lassen und am anderen Tag alles hin was leer werden muss. Hatte dadurch noch keine Räuberei.


     
    Hallo,


    keine gute Idee, auf meinem Aussenstand sicher machbar, hier in der "Stadt" nicht. Ist ja schön wenn man findige Bienen hat aber ein Volk hier ist dabei die finden JEDEN Honigtrofpen inerhalb von 5 Min. In 5 Min war die gesammte Beutenfront von dem besagtem Volk schwarz vor Bienen. Die anderen sind da lange nicht so findig.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • hab keine (Leerzarge) mehr frei, höchstens eine Halbzarge, die wird kaum für mehr als ein Volk reichen.....


     
    Hallo Thorsten,


    Letzte Woche hatte ich die Schnauze voll mit Zargen herumkarren, und habe statt
    Leerzargen gleich Futtertröge zwischen BR und auszuleckende Zargen gesetzt.
    Dabei wurde aber das Blech entfernt, das die Bienen bei Sirupfutterung vor dem Ertrinken schützt.
    Klappt prima, und die Futtertröge sind zur Erst-Auffütterung bereits am richtigen Platz.
    Ich imkere mit Dadant und Warré-Beuten.
    Letztere für die Zuchtmütter, damit die sich nicht so schnell verausgaben mit dem Bestiften.


    Ciao, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Ja, was soll ich sagen ... Mit dem Auslecken klage ich mich auch immer noch rum.


    Ich schilder Euch kurz mein Vorgehen und bin für Verbesserungsvorschläge und Kritik offen:


    Vor zwei Tagen bei mehreren Völkern zum Test je zwei Honigzargen untergesetzt. Zwischen Brutraum und den untergesetzten Honigräumen ein Absperrgitter gelegt, damit die Königin nicht runtergeht.


    Heute dann die Zargen wieder runtergenommen und folgende Probleme erkannt:


    - Auf dem Absperrgitter waren zequetschte Bienen (hoffentlich war die Königin nicht dabei)
    - Das Absperrgitter hält die Drohnen zurück
    - Die Kisten waren nach der Wegnahme voller Bienen, die man erst durch abfegen, abblasen entfernen muss
    - In den Waben war teilweise schon viel Pollen (dunkel blau/violett) eingetragen


    Fazit: So nicht wieder !


    Aber wie dann?


    Am liebsten wäre es mir, wenn ich die Zargen draufstelle, die Bienen sie trocken lecken und ich sie ohne Bienen wieder runternehmen könnte.


    Deshalb finde ich die Vorgehensweise von Drobi so attraktiv. Waben in 100 Meter entfernung aufstellen, auslecken lassen und Abends dann ohne Bienen reinstellen und fertig ist es.


    Nur widerstrebt es mir dies so zu machen, da man ja jahrelang gehört hat, dass dies Frevel sei ...


    Hat noch wer damit Erfahrung und kann dies Empfehlen?

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo,


    es ist nicht nur Frevel, eigentlich ist es sogar verboten Beuten oder Waaben nicht Bienensicher zu verwahren.


    an dem frei auslecken lassen stört mich ausserdem das die Bienen u.U. die Waaben abschroten. Ausserdem kommst erst ganz spät abends wieder an die Waaben ran.
    Ausserdem liegen dann dort auch immer einige tote Bienen rum.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....