Imkerverein für naturnahe Bienenhaltung und naturnahe Imkerpaten gesucht

  • Hallo, neu im Forum und gleich ein Thread. Naja.
    Jedenfalls bin ich nicht nur neu hier, sondern habe meine Bienen auch erst seit vier Wochen. Und schlau wie ich bin, hab ich auch erst dann gemerkt, dass einem Bücher doch nicht alles vermitteln können:roll:


    Na, ich hab mich schon vorher nach einem Imkerpaten umgehört, doch bisher bin ich fast nur auf Imker mit Hinterbehandlungsbeuten gestoßen und es war bisher auch kein Bioimker dabei oder eben einer, der naturnah imkert.


    Gibt es vielleicht unter den Nutzern hier einen aus dem Raum Berlin Ost, der sich mal meine Bienen anguckt und mir sagt "Das ist alles ganz normal so, keine Sorge"? :lol:


    Oder haben sich schon Imker zu einem Naturnah Bienenhalten- Verein zusammengefunden?

  • Frag doch mal bei der Fischermühle/Mellifera nach - musst Dich da aber ja nicht gleich zur Bienenkiste bekehren lassen :wink:

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Danke für den Tipp.
    Hab da mal ne Mail hin geschrieben. Wenn ich so durch die Themen des Forums für naturnahe Bienenhaltung lese, sehe ich ja schon, dass es wohl auch 1000 Meinungen dazu gibt, was naturnah bedeutet.
    Ich dachte "naturnahe Bienenhaltung" und handbesamte Königinnen mit gestutzten Flügeln schließen sich aus.
    Lässt man die Bienen auch im Honigraum frei Bauen oder nur im Brutraum? Bricht man Weiselzellen bei der naturnahen Haltung aus oder lässt man die Biene gewähren? Bildet man Kunstschwärme oder nutzt "echte Schwärme" zur Vermehrung?
    Da gibts wohl so viele Meinungen wie naturnahe Imker :wink:

  • Danke für den Tipp.
    Bildet man Kunstschwärme oder nutzt "echte Schwärme" zur Vermehrung?


    Was ich mitbekommen habe nennt man das in der naturnahen Bienenhaltung "Vorweggenommener Schwarm". Das ist letztendlich aber nichts anderes.

  • Hallo und Willkommen im Forum Liliamar.
    Naturnah... jeder interpretiert das ein wenig anders und es kommt auf Deine Einstellung und Ansprüche an. Im Idealfall überlässt Du den Bienen ihre Selbstbestimmung und imkerst ohne große Eingriffe in den Bien.
    Wo es geht ist ein echter Schwarm dem Kunstschwarm vorzuziehen, denn dieser entspricht dem Wesen und dem Willen der Bienen.


    LG
    Andreas

  • Zitat

    Was ich mitbekommen habe nennt man das in der naturnahen Bienenhaltung "Vorweggenommener Schwarm". Das ist letztendlich aber nichts anderes.

    Das ist eine Frage der Religion oder ein Salto vorwärts. Ein Schwarm ist ein Schwarm und der fegt zum Flugloch raus mit Königin und optimaler Zusammensetzung der Bienen. Der vorweggenommene ist eine Krücke.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Warum trauen sich die unter dem Link stehenden nicht bei den bekannten Imkern der Region nachzufragen. Ich hab noch keinen getroffen der Beißt.
    Und was ist naturnah, eigendlich sind wir Imker doch alle fast naturnah und die paar % die fehlen könnten wir uns eigendlich schenken.
    Gruß Peter

  • Na, ich bin ja dabei rumzufragen. Man muss halt jemanden finden, der auch gewillt ist mal vorbeizukommen. Also am besten suche ich mir einen Imker in unmittelbarer Umgebung. Den muss man halt erst mal finden.

  • Was verstehst Du unter naturnaher Imkerei?
    Ich würde mal behaupten, dass nur ein sehr geringer Teil der Imker nicht naturnah arbeitet. Der Unterschied ist in den meisten Fällen nur der, dass einige das Naturnahe wie eine Monstranz vor sich hertragen und jeden der eine andere Auffassung hat in die Schublade "konventioneller (was auch immer das sein soll) = böser, nicht naturgemäß imkernder Bienenhalter" stecken.
    Vor denen nehme dich in Acht, von den anderen kannst Du alles lernen, du musst ja nicht alles kritiklos nachmachen.

  • Auch über http://www.De-Immen.de sind Kontakte zu erfahren. Dort wäre sogar Mitgliedschaft mit Versicherung möglich.
    Viel Erfolg - und nicht verschrecken lassen von den hier immer wieder ähnlichen Kommentaren im Bezug auf das Thema "naturnah", und so geb ich jetzt auch einen zum Besten:
    Naturnah sind vor allem die Bienen - und auch menschennah;
    ob der Mensch aber auch der Biene oder der Natur nah ist, das entscheidet über sein Tun und die Art und Weise seiner Haltung beiden gegenüber!


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo Miteinander,
    hier taucht der Unterschied zwischen Kunstschwarm und vorweggenommenen Vorschwarm als Thema auf.
    (verdient hätte das einen eigenen Thread)
    Hauptunterschied ist nicht die Art des Machens, da gibt es keinen Unterschied, evtl. noch alte Königin oder neue Königin,
    sondern der Zeitpunkt: während man einen Kunstschwarm zu fast jeder Zeit machen kann, ist für einen vorweggenommenen Vorschwarm Grundvoraussetzung das Vorhandensein von Schwarmstimmung im Volk.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Na, ich werd mich hüten hier ohne Erfahrung den Schlaumeier zu machen. Ich werd mich auch vor denen hüten, die mit viel Erfahrung den Schlaumeier raushängen lassen :)
    Zur Frage mit der Begrifflichkeit:
    Ich glaube, der wichtigste Punkt für mich ist die Sache mit der Königin. Da es mir als Hobbyimker nicht auf ein paar Kg mehr oder weniger Honig ankommt, was glaube ich mit der Legefreudigkeit der Königin und damit der Stärke des Volkes zu tun hat (wenn ich das richtig verstanden habe), würde ich dem Volk die Königin lassen, bis sie abgesetzt wird. Das scheint mir das natürlichste.
    Der Naturwabenbau mit kurzem Anfangsstreifen, bei dem man nur die Rähmchen in die Brutzarge hängt find ich theoretisch auch sinnvoll, wenn ich mir das auch praktisch nicht so recht vorstellen kann. Was mach ich denn mit meinen ganzen ausgebauten Rähmchen? Nehm ich die mit ansitzenden Bienen raus, häng die nach oben und gebe unten gleich 10 neue rein? Da muss die Königin aber erst mal warten, bis ein paar Zellen fertig sind, die langweilt sich dann doch :).
    Anregungen diesbezüglich wohl besser in neuem Thread, wobei ich noch nicht geguckt hab, ob es den nicht längst schon gibt (Entschuldige (Sa)Biene)
    Und dann die Sache mit dem Absperrgitter. Klar sieht man es, ob es sich um Brut oder Honig handelt, aber könnte es mir nicht aus versehen passieren, dass ich die Königin wegfege, wenn ich den Honigraum wegnehme?
    Die Königinnen bei mir ist nicht markiert und ich hab Ihnen auch noch nie "guten Tag" gesagt. Sie muss da sein, immerhin geht's den Bienen soweit gut.


    Ich steig gerade erst ein und hab noch keine festgefahrene Meinung zu irgendwas. Ich hoffe nur, dass wenigstens eins der drei Völker überlebt und ich nicht zu viel falsch mache.


    Die links zu den Bienenpaten werde ich mir gleich einmal ansehen. Imkerversicherung brauch ich ja auch noch, hm.... Noch so viel zu tun :)