Wespen am Bienenstock

  • Seit einigen Tagen haben wir ganz viele Wespen am Bienenstöcken.


    Die Bienen sind nur am Flugloch ,
    die Wespen sind jedoch überall.



    Habe jetzt eine Wespenfalle mit dem Saft aufgestellt,
    weiß nicht ob das sinnvoll ist?


    Wie kann ich Wespennest lokalisieren?


    In ca. 150 m Nachbargarten haben wir heute ein Erdwespennest entdeckt.

  • Ich würde trotzdem Wespenfallen aufstellen. Langhalsige Flaschen zur Hälfte gefüllt mit Most oder Bier und schön viel Zucker in der Nähe der Bienenkästen. Das sich eine Hornisse in eine Flasche verirrt kommt vor, ist aber eher selten. Letztes Jahr war in meinen Wespenfallen nicht eine Hornisse. Stell ruhig mehrere Fallen auf. Das schafft mehr^^

  • Hallo,
    obwohl ich mit Wespen schon richtig Ärger hatte, möchte ich drum bitten, den Quatsch mit irgendwelchen Fanggläsern zu lassen.
    Einem normalen Bienenvolk kommen Wespen nicht zu nahe - die gehen sich normalerweise gegenseitig aus dem Weg. Auch Wespen haben ihren Platz im Leben, das sollte man achten.
    Grüße ralf_2

  • Hallo,
    wenn Deine Völker stark sind, kommen die mit den Wespen klar. Mach' die Fluglöcher schön klein und vertraue Deinen Bienen- die machen das schon! Selbst wenn Du das Wespennest lokalisierst, was willst Du machen? Doch nicht etwa vernichten?!

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hallo , danke für die Antworten
    Wir haben Flüggitter aus Plastik,
    soll ich sie einengen und nur wenige frei lassen?


    Die Wespen stören hauptsächlich uns bei der Arbeit und evt. die Nachbarn,
    deswegen ist ihre Anwesenheit unerwünscht ist.

  • Hi,


    sollte es mit den Wespen Streß am Flugloch geben, so kannst Du ihnen oben auf der Beute ein Tellerchen mit einer Scheibe Mortadella oder ähnliche Wurst anbieten. Daran sind die mehr interessiert als am Flugloch.

  • Hallo Zusammen,
    die Wespen waren beim Nachbar, da wo er Kaminholz lagert,
    nun hat er jetzt Holz verlegt und die Wespen sind fast weg.


    Grüße aus Sauerland

  • N`Abend zusammen!


    Auch bei mir am Bienenstand ist derzeit das sprichwörtliche Mutterschwein los was Wespen angeht.
    Sie suchen unter den offenen Gitterböden und vor den Fluglöchern nach allem, was an Bienen anfällt. Insbesondere anfliegende Bienen werden attackiert und bei mangelnder Gegenwehr lebendigen Leibes zerschnitten und das Bruststück weggeflogen.
    Auch absterbende Altbienen sowie die tw. auch wieder auftauchenden WDV-Bienen werden umgehend entsorgt.
    Mich freut es und ich sehe dieses Phänomen um die jetzige Jahreszeit als positiv, da alte und / oder kranke Bienen so noch einen guten Zweck tun und nicht ggfs. als Infektionsrisiko in der Gegend herumliegen.


    Bei eingeengten Fluglöchern haben die Völker auch überwiegend keinerlei Probleme die Wespen abzuwehren, zum Teil werden diese sogar totgestochen aus den Beuten gezogen und weggeschafft.
    Lediglich bei KS oder Ablegern kann es Schwierigkeiten mit Wespen in der Beute geben, da diese Einheiten noch keine (effiziente) Fluglochwache stellen (können).


    Allles in Allem stelle ich in diesem Jahr fest, dass es extrem früh extrem viele Wespen gibt, die sich auch früh für die Völker interessieren. Auch die Anzahl an Wespennestern ist dieses Jahr in unserer Gegend äußert hoch.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Genau so ist es! Dieses Jahr ist es echt extrem mit den Wespen. Und aus diesem Grund werde ich auch etwas dagegen unternehmen.Ein paar Saftflaschen können wirklich nicht schaden. Wer die Wespen gewähren lassen will soll es gerne tun. Vielleicht ist es bei anderen ja auch nicht so schlimm.Und die richtig unangenehme Zeit kommt erst im August/September.

  • Auch ich muss sagen, dass es an meinem Bienenstand jede Menge Wespen und Hornissen gibt. Wespen waren letztes Jahr bei weitem nicht so viele vorhanden. Egal wo ich mich am Stand befinde, sie weichen nicht von der Seite. Attackieren Bienen, machen sich über tote und kranke Bienen her und nerven den Imker.


    Sie werden ganz offensichtlich vom Königinnengeruch angezogen. Das bemerkte ich, als ich zwei Mal je eine Königin aus einem Volk holte. Bei einem großen Schwarm vor einer Beute setzte sich sogar eine Wespenkönigin mitten in den Schwarm. K.A. was die da gemacht hat. Vielleicht die Königin abgestochen? Die war nämlich nicht mehr dabei, als die Bienen in der Kiste waren.


    Auch in meinem "Bienenbauwagen" ist ein riesen großes Wespennest. Aber was soll es. Teilweise betrachte ich mich als Imker eben auch als Naturschützer. Deshalb lasse ich die armen Viechers leben. Ich kann nicht behaupten, dass es bei mir einen außergewöhnlichen Bienenverlust gibt. Von daher...


    Gruß

  • Die Bienen sind auch agressiver geworden,
    früher waren die Wächterbienen nur am Flugloch,
    jetzt sin sie von alen Seiten.


    In diesem Sommer war es sehr warm und es gab sehr viele Blattläuse,
    daher hatten die Wespen im Überfluss die Nahrung.


    Wie wird ein Ableger /Kunstschwarm vor Wespen geschüzt?


    LG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von 123sonne ()