Tipps für´s Entdeckelungswachs

  • Das wäre eine tolle Sache. Ich fürchte das scheitert daran, dass man hart vertrauen muss, trotz Rückstellproben. Und so viele Menschen gibt es da nicht.

    Ganz einfach, eine Forumswachsgruppe mit Veröffentlichung der Analyseergebnisse im Schadensfall.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass da jeder der einliefert schaut, dass die Qualität stimmt. ;)

    Auf jeden Fall würde ich da mehr Vertrauen, als so manchen anderen Herkünften...

    Übers Jahr sollten sich genügend finden, die das gleiche Problem haben und eine Lösung dafür suchen. Einmal im Jahr wird umgearbeitet, bis dahin gesammelt. Wenn sich alle Imker gegenseitig nicht vertrauen, dann wirft das ein schlechtes Licht auf uns. :/


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Einen Haken hat die ganze Sache aber:

    Ein Neu- bzw. Jungimker hat anfangs nur gekaufte Mittelwände, Herkunft ungewiss. Der wird es nicht wagen, sein Wachs in einen Pool zu geben. Selbst wenn er mit größter Sorgsamkeit arbeitet, könnte sein eigenes Wachs noch ungewollte Rückstände nachweisen....

    Blöd....

    Nachdenkliche Grüße

    Andrea

  • Einen Haken hat die ganze Sache aber:

    Ein Neu- bzw. Jungimker hat anfangs nur gekaufte Mittelwände, Herkunft ungewiss. Der wird es nicht wagen, sein Wachs in einen Pool zu geben. Selbst wenn er mit größter Sorgsamkeit arbeitet, könnte sein eigenes Wachs noch ungewollte Rückstände nachweisen....

    Blöd....

    Nachdenkliche Grüße

    Andrea

    Der Vorteil an diesem Konstrukt wäre doch gerade, dass die Imker die auch schon einen Wachsüberschuss haben, damit auch die jungen Imker versorgen können. Wer schon irgend ein olles Wachs drin hat, muss die natürlich markieren und separat ausschleusen.

    Für mich brauche ich so etwas nicht, aber wenn jeder nur weis warum etwas nicht geht, dann darf man sich nicht wundern, dass sich an einer ungünstigen (unbefriedigenden) Situation nichts ändert. Probiert es halt mal. Nur weil man irgendwo Geld dafür bezahlt, heißt es ja nicht automatisch dass man das bekommt was man sich vorstellt.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ganz einfach, eine Forumswachsgruppe mit Veröffentlichung der Analyseergebnisse im Schadensfall.

    Ich fürchte ich habe mehr kriminelle Energie als du -.-

    Auch mit dieser Veröffentlichung muss man allen Teilnehmern vertrauen können. Böse Geister könnten ja etwas anderes in den Pool geben, als in die Analyse.

    Selbst wenn er mit größter Sorgsamkeit arbeitet, könnte sein eigenes Wachs noch ungewollte Rückstände nachweisen

    Nagut, das könnte man ja durch die Analyse lösen, bevor man das Wachs in den Pool gibt. Wenn die eigene Analyse doof ist, macht man für das Jahr eben nicht mit.

  • Einen Haken hat die ganze Sache aber:

    Ein Neu- bzw. Jungimker hat anfangs nur gekaufte Mittelwände, Herkunft ungewiss. Der wird es nicht wagen, sein Wachs in einen Pool zu geben. Selbst wenn er mit größter Sorgsamkeit arbeitet, könnte sein eigenes Wachs noch ungewollte Rückstände nachweisen....

    Blöd....

    Nachdenkliche Grüße

    Andrea

    Genau das ist das Problem. Selbst wenn ICH nicht zufüge, kann schon etwas drin sein, von dem ich nicht weiss.... Und dann deswegen alle Rückstellproben zahlen und seinen Ruf schädigen - obwohl man selbst nichts verunreinigt hat...


    Da wäre ich nicht bei...



    EDIT: Da war Jaki schneller... Wenn man vorher beprobt, wäre das Problem ja gelöst. Aber was kostet jede Probe?

  • Der Händler macht ja nichts anderes. Oder meint irgend jemand, dass da jeder 2 kg Klotz mit einer Analyse veredelt wird, bevor er im Wachspool eingeschmolzen wird?

    Die Ankündigung der Analyse der Einzelproben ist ja nur eine vertrauensbildende Maßnahme, um ein Sicherheitsgefühl zu generieren. Das Ziel ist natürlich, dass die Analyse der Gesamtmenge passt. Wenn aber jeder Angst hat dass die Anderen Schindluder treiben, dann muss man halt in irgendein Regal greifen und damit zufrieden sein was man bekommt.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Jaki, ich bin da bei Dir.


    Uralter Spruch: Gesamtwerk ist Verdammtwerk.


    Frankenwachs (Jelle) bearbeitet das Wachs des anliefernden Imkers, ausschliesslich für diesen Imker. Rückstellproben sind bei Jelle selbstverständlich. Sie arbeitet auch kleine Chargen um. Somit gibt es keinen Grund, ein Risiko mit einem anderen Imker einzugehen.


    Gruss

    Ulrich

  • Ist ja kein Problem für mich. Es sollte nur eine alternative Möglichkeit aufzeigen.

    Wenn sie als vertrauenswürdig anerkannt ist, dann sollte auch bei Ihr eine große Charge günstiger machbar sein. Wenn es dafür keinen Bedarf gibt, auch gut.


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Womit wir wieder bei den drei Säulen eines QM's angekommen sind:


    Vertrauen schaffen nur diese drei Dinge


    - Produktanalytik (einschl. Stichprobe des Rohstoffs)

    - Prozessdokumentation (Was wurde wann gemacht ?)

    - Systemqualität - überprüft durch externe Dritte (wurden die Vorgaben eingehalten ?).


    Will man aber nicht, weil zuviel Einblick in die "Geheimnisse der Wachsumarbeitung" und überhaupt - viel zu teuer.


    Wie war das mit den akt. Preisen ? Und was bekommt man vertrauensvoll dafür ?


    O.k., Hartmut, ich höre ja schon auf - bin ja nicht der Bienengesundheitsminister ! ;)

  • Diese drei Dinge schaffen kein Vertrauen. Wenn ich dem anderen nicht vertraue, sind seine Analysen und seine Prozessdokumentation überhaupt nichts wert. Auf den dreckigen McDonalds Klos steht auf der Tabelle an der Tür auch für jede Stunde eine Unterschrift. Und in den Prozessdokumenten ist das sicher auch erwähnt.

    Man kann übrigens auch automatische Dokumentation fälschen. Und wenn ich dem Überprüfenden Dritten nicht vertraue, sind seine Prüfungen auch nichts wert.

    Ich glaube es ist anders rum, Vertrauen ist durch nichts zu ersetzen. (Außer bei Bitcoin, da wird Vertrauen durch Rechenleistung ersetzt und zwar so viel dass das (hoffentlich) keiner allein leisten kann)

    Naja, jedenfalls lässt sich Vertrauen glaube ich kaum bis gar nicht ersetzen und ist aber sehr wertvoll, weil es so viel möglich macht und deshalb finde ich das so toll, dass ihr da eine Gruppe gefunden habt.

    Bei Seips wurde mir leicht beschämt erklärt, dass nur die Gesamtchargen vor dem Gießen analysiert werden. Ich finde das völlig ausreichend und vorbildlich.

  • Wie war das noch am Montag? Man imkert nie allein.


    Habt ihr tatsächlich niemand in der Gegend, dem ihr soweit vertraut, dass ihr zusammen umarbeiten lassen könnt? Die Mindestmengen sind doch schon auf 5 Kilo gesunken für Eigenwachs. Sicher teurer als 50 Kilo, aber auf diesen Mehrpreis kommt es wirklich nicht an.

    Die Umarbeiter können sich solch einen Betrug wie vor einigen Jahren schlicht nicht mehr erlauben. Es werden ausreichend Stichproben gemacht, dass ein systmatischer Betrug beim Eigenwachs schnell auffällt. Wem einmal ein Betrug dabei nachgewiesen wird, kann mit seinem Ruf lange Zeit keine Mittelwände mehr machen. Der muss dann lange auf unwissende Neuanfänger bauen.

  • - Prozessdokumentation (Was wurde wann gemacht ?)

    Findet, wie Immenlos schon sagte, bei uns statt

    Rückstellproben sind bei Jelle selbstverständlich

    Vorher und nach der Verarbeitung.

    Analyse machen wir nicht, weil für den Imker dann zu teuer, kann er aber selber von seinem Wachs machen lassen

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Ich denke bei Jelle wärst du gut aufgehoben mit deinem Wachs ..

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Gibt definitiv auch noch andere Anbieter, die das garantieren und einhalten. Haben hier in der Ecke auch eine(n).


    Mindermengenzuschlag unter 10kg, ab 10kg geht es preislich. Preislich attraktiv ab 25kg und ab 50kg wird es nochmal günstiger, aber 25kg oder 50kg muss man auch erstmal haben.


    P.S. Bin immer noch dankbar für den sehr informativen Vortrag von Jelle bei den Montagsimkern