Bienenerbe antreten?

  • Moin Imkers,
     
    um mit Bodo Bachs Worten zu beginnen:"Ich hätte da gern mal ein Problem."
    Heute wurde ich von einem neuen (Fast-)nachbarn angesprochen.
    Er hat im Frühjahr das Grundstück in der Nachbarschaft gekauft,
    mit einem heruntergekommen "Bienenhaus". Nun hat er festgestellt,
    dass da noch Bienen drinnen sind. Kein Nachbar wusste, dass da noch Bienen gehalten wurden.
    Der alte Besitzer ist voriges Jahr im Sommer gestorben.
    Die Entfernung zu meinem Grundstück íst keine 100 Meter.
    Ich soll mich nun um die Bienen kümmern, er will sie aus seinem Garten weg haben
    schon allein der Kinder wegen. An einem entfernten Ort zwischenparken geht nicht.
    Wie würdet ihr vorgehen?
     
    lasst hören :confused:
    Bernd
    und einen schönenTach natürlich auch

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Abschwefeln, alle!! Und die Bude abreissen und alles verbrennen. Vor Ort, besser nicht transportieren. Der erste Satz, mit dem mein Imkerpate mich begrüßt hat:


    Nimm keinen Schrott von alten Imkern!

  • [quote='helianthus','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=280521#post280521']Warum?


    Nochmal ganz langsam zum mitschreiben:


    Nun hat er festgestellt,dass da noch Bienen drinnen sind. Kein Nachbar wusste, dass da noch Bienen gehalten wurden. Der alte Besitzer ist voriges Jahr im Sommer gestorben.


    Das dürfte also eine Vierfachzuchtstation sein!! Daher dürfte hier ein Start bei Null beginnend der einfachere Weg sein.

  • KS ist gut, das könnte klappen und gleich mit AS behandeln, oder?
    Abschwefeln wäre die allerletzte Lösung, die Beuten entsorgen, okay.

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."


  • Er hat im Frühjahr das Grundstück in der Nachbarschaft gekauft,
    mit einem heruntergekommen "Bienenhaus". Nun hat er festgestellt,
    dass da noch Bienen drinnen sind. Kein Nachbar wusste, dass da noch Bienen gehalten wurden.
    Der alte Besitzer ist voriges Jahr im Sommer gestorben.


    Hallo Bernd,
    entweder haben die Bienen ohne Behandlung überlebt oder es sind Schwärme eingezogen, Du vermist nicht zufällig Bienen:wink:.
    Ansonsten würde ich genau anschauen ob noch was brauchbares da ist. Kunstschwarm ist sicher ne gute Idee. Altwaben würde ich auf jeden Fall verbrennen.
    Grüße
    Thomas

  • Thomas, ich habe dieses Jahr alle Schwärme abgepasst,
    aber ich habe einen Schwarm gefangen, der, laut meinem Nachbarn,
    aus einer anderen Richtung kam.
    Der könnte von diesen Völkern stammen.

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Moin Bernd,


    • BSV holen
    • wenn die Waben alt sind (wahrscheinlich), das Maß nicht stimmt oder aus Prinzip: umsetzen auf neues Wabenwerk per Kunstschwarm.
    • da die Flugbienen zurückfliegen, musst Du dazu abwandern (oder Deine Beuten an den alten Platz stellen, aber abwandern musst Du sowieso früher oder später).

      Zitat

      An einem entfernten Ort zwischenparken geht nicht.


      Woran liegt's?

    • zügig gegen Varroa behandeln, am besten "Teilen und Behandeln" nach Liebig, wenn Du sowieso KS und Brutscheune machst.
    • füttern.
    • bee happy. :daumen:


    Kunstschwarmbildung ist nicht so schlimm, kann ich Dich beruhigen - sofern man erst einmal die Königin hat. Meinereiner fängt die Königin nicht, sondern schütteln sie ungekäfigt in die neue Beute. :oops: Es ist noch immer gutgegangen. :oops:



    PS: Zellenbrechen in den Brutscheunen (es sei denn, Du brauchst eine neue Königin).

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Traugott_Streicher ()

  • Hallo Myricin ( Bienenwachs?)


    Zitat

    Das dürfte also eine Vierfachzuchtstation sein!! Daher dürfte hier ein Start bei Null beginnend der einfachere Weg sein.


    Woher weißt Du das? Erfahrung? Ich dachte Du hast vor einem Monat erst mit einem Ableger begonnen?:confused:



    beetle schrieb:

    Der alte Besitzer ist voriges Jahr im Sommer gestorben.
    Die Entfernung zu meinem Grundstück íst keine 100 Meter.


    Für mich ist das keine Entfernung und die Bienen sind erst seit einem Jahr "ohne Behandlung".
    Da Bernd´s Bienen anscheinend gesund sind, dürften auch die Bienen vom letztjährigen Besitzer nicht allzu "versifft" sein.
    Natürlich sollte er sich die Bienen vorher genauer anschauen......evt. sind die zu schwach, total vermilbt oder sonst was.
    Aber wenn sie halbwegs "gescheit" aussehen, würde ich die nie und nimmer abschwefeln.
    KS bilden, 2-3 Tage in Keller ( wg. Verflug), dann auf MW/LW einschlagen, kurz vor Verdeckelung der Brut mit MS besprühen. Fertig einfüttern und ....voilà...unser Bernd hat eine wunderschönes neues Bienenvolk.:wink:


    So würde ich es machen, wenn ich der Bernd wäre.


    Herzliche Grüße
    Regina, die Myricin irgendwie merkwürdig findet.....aber laut rst können Gefühle trügen.:cool:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)


  • Woher weißt Du das? Erfahrung? Ich dachte Du hast vor einem Monat erst mit einem Ableger begonnen?:confused:


    Ich hatte früher schon einmal eine Weile Bienen. Ist aber schon etwas länger her...


    Ich denke einfach hier kann man recht sicher aus der Ferne mit den wenigen Fakten ein vergleichsweise klares Urteil fällen. Hier sind Bienen seit mindestens einem Jahr, vermutlich sogar länger, nicht gepflegt worden. Du kannst also davon ausgehen, dass ausnahmslos jede Biene einen Varroaschaden hat. Und damit kannst Du von zahlreichen Sekundärinfektionen ausgehen, denn das Imunsystem des Volkes ist wohl höchstwahrscheinlich am Boden.


    Das Chance-/Risikoverhältnis bei der Bildung eines Kunstschwarmes - als gelte es lediglich eine Faulbrut zu sanieren - erscheint mir hier ausserordentlich ungünstig. Zum einen bekommst Du ein stark geschädigtes Volk, selbst wenn Du sie Milbenfrei bekommst. Und zum anderen hast Du in jedem Fall eine ganze Weile heimatlose alte Flugbienen die sich ihrer Natur folgend andernorts einbetteln und dann das eine oder andere "Geschenk" mitbringen. Das alles ist ein Seuchenherd für den gesamten Flugradius. Auch wenn das unethisch klingt und jedem Imker das Herz bricht: Ich würde abschwefeln und zwar sofort.



    Regina, die Myricin irgendwie merkwürdig findet.


    Das ist allerdings bedauerlich...