Berechnungen

  • guten Tag
    ich habe einen Schwarm erhalten. Dieser war im Keller und wurde dann in mein Magazin gekippt. Das Magazin mit Brutzarge und 4 Brutrahmen mit Mittelwände. Gefüttert werden Sie mit Zuckerwasser 1Kg Zucker auf 1L Wasser
    So meine frage nach wievielen Tage:
    - sollten die Mittelwände ausgebaut sein das die Königin Eier legt?
    - nach wievielen Tage im neuen Magazin beginnt die Königin Eier zu legen?
     
    Den Rest sollte eigentlich grob klar sein Ei + 8Tg = verdeckelt +13Tg = Schlupft +20Tg = Sammelbiene.
     
    Die letzte Frage um wieviel Prozent in etwa wird der Schwarm kleiner bis neue Bienen vorhanden sind?
     
    vielen Dank für euere Feedback
    gruss
    Vincent


  •  
    Hallo Vincent . Erstmal Willkommen hier .
    Du solltest sofort die Brutzarge komplett mit Mittelwänden auffüllen ,sonst könnte es sein das sie sich im leeren Raum aufhängen und Wildbau machen .Alles andere ist zur Zeit völlig belanglos .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef
    vielen Dank für dein Feedback.
    Nun von den 4 Brutrahmen sind erst 2 Ausgebaut diese Dafür mit Brut offen und verdeckelt.
    Mit erscheint es ein bisschen langsam - aber eben warten und honig essen.
    gruss
    vincent

  • Hallo Josef
    vielen Dank für dein Feedback.
    Nun von den 4 Brutrahmen sind erst 2 Ausgebaut diese Dafür mit Brut offen und verdeckelt.
    Mit erscheint es ein bisschen langsam - aber eben warten und honig essen.
    gruss
    vincent


    Hallo vincent ,war also ein Schwärmchen statt Schwarm.


    1. Bebrütete Warben mittig in Zarge hängen und Zarge beidseitig mit Mittelwänden auffüllen. 2. Dann die am besten ausgebaute Wabe neben den bebrüteten aussuchen und zwischen die bebrüteten hängen.
    3. Restliche Mittelwände wider an bebrütete schieben .Weiter täglich in kleinen Portionen füttern .
    Wenn dann drei Waben bebrütet sind diese wieder auseinnander ziehen und jeweils weiter wie schon bei 2. geschrieben .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,
    wirklich? Warum soviel im Brutnest rangieren?


    Meine Methode:
    - nur Mittelwände - keine ausgebauten Waben. Man könnte auch nur Anfangsstreifen geben, mach ich aber nicht.
    - ein Baurahmen mit offener, möglichst junger Drohnenbrut als "Bannwabe"
    - bei schlechtem Wetter oder Trachtausfall regelmäßig wenig Honigwasser
    - Entwicklung beobachten, evtl. Mittelwände nachgeben (nur für Hinterbehandlung)


    - fakultativ:
    Wenn eigene offene Brut vorhanden, inzwischen verdeckelten Drohnenrahmen entnehmen und auf Varroa kontrollieren. Bei nur wenigen Milben in anderes Volk zurückgeben (Man braucht auch Drohnen)
    - bei vielen Milben -> Wachsschmelzer.


    Grüß ralf_2


  •  
    Hallo ralf_2 , Drohnenbrut jetzt ist völlig unproduktiev und besonders bei kleinen Schwärmen. Warum keine junge offene Brut als Bannwabe ? Sollen Arbeitsbienen erzeugen besonders jetzt ( nach Sommersonnenwende ). Schwärme brauchen keinen Drohnenrahmen weil Milben im Muttervolk verblieben sind . Du solltest Deine Arbeitsweise überdenken .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • vielen Dank für die Feedback
    zur Info alles ist Neu - ich habe neu einen Schwarm oder eben das Schwärmchen - eine Kiste (=Magazin) - Werkzeug - eine Wiese mit Weisklee und Zuckerwasser
    gruss
    vincent

  • Ich habe den Schwarm seit dem 12.06.2011
    Ich habe aber immer wie wenige Bienen die In und Ausfliegen.
    In meinen Augen habe ich einen grossen, zu grossen Schwund an Bienen. Obwohl ich um und im Magazin keine Toten Biene habe - ausser ab und zu eine versoffene im Zuckerwasser (wobei ich keine Ahnung wie die dort reinkommen)
    Deshalb auch die Frage der Berechnung und ab wann sollten eigene neue Bienen im Nest sein.


    gruss
    vincent

  • Drohn vielen Dank
    das heisst kaum neu im Magazin wird gebaut und von der Königin belegt. Ich dachte es gäbe eine Eingewöhnungsphase - aber in dem Fall wohl nicht!
    gruss
    vincent

  • Ich habe den Schwarm seit dem 12.06.2011
    Ich habe aber immer wie wenige Bienen die In und Ausfliegen.
    In meinen Augen habe ich einen grossen, zu grossen Schwund an Bienen. Obwohl ich um und im Magazin keine Toten Biene habe - ausser ab und zu eine versoffene im Zuckerwasser (wobei ich keine Ahnung wie die dort reinkommen)
    Deshalb auch die Frage der Berechnung und ab wann sollten eigene neue Bienen im Nest sein.


    gruss
    vincent


     
    Hallo vincent , da ich nicht weiß wann die Königin mit der Eiablage begonnen hat ,kann ich Dir nicht genau sagen wann die ersten neuen Bienen schlüpfen .Wenn ich wenigstens 5 - 6 Tage rechne bis die Königin gelegt hat ,also am 17. must Du noch einige Tage warten bis Bienen schlüpfen . Da viele Bienen mit Wabenbau und Aufzucht der Brut beschäftigt sind werden die Flugbienen erst mal weniger . Sobald dann die ersten Bienen schlüpfen wird Dein Schwarm auch wieder langsam größer und es werden auch wieder mehr Bienen ausfliegen. ( 40zig Tage Regel ) Keine Panik es wird schon !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Nach 40zig Tagen!


    Schwarmbienen habe eine verlängerte Lebensdauer, habe ich irgendwo gelesen. Ich würde mit 60 Tagen rechnen. Gilt auch für Kunstschwärme. Ich habe beispielsweise EWKs am 20.5. besiedelt und heute sind die Flugbienen immer noch aus dieser Zeit - gut erkennbar an ihren Hinterleibsringen (Die EWK-Jungbienen haben keine Ringe).
    Gruß Ralph

  • Hallo ralf_2 , Drohnenbrut jetzt ist völlig unproduktiev .... Schwärme brauchen keinen Drohnenrahmen weil Milben im Muttervolk verblieben sind . Du solltest Deine Arbeitsweise überdenken .


    Gruß Josef


    Hallo,
    wenn die Bienen keine Drohnen brauchen, pflegen sie auch die Drohnenbrut nicht. Unproduktiv ist die Natur öfter, sie ist nicht nach unseren Maßstäben der Effektivität eingerichtet.
    Ich hab nach wie vor auch eine Abneigung gegen die Vernichtung von Arbeiterbrut. Deswegen das "kleinere Übel" und auch nur im Notfall.


    Übrigens sind gerade kleinere Schwärme wahrscheinlich Nachschwärme, die pflegen schon mal Drohnen.


    Übrigens:
    Wenn die Schwärme wirklich alle Milben im "Muttervolk" lassen würden, mietete ich mir nächstes Jahr ein freies Feld und lasse alle Völker schwärmen. Soweit noch Platz ist würde ich sogar dazu einladen, mitzumachen.
    Aber ich glaub nicht daran, bin aber für belegte Beweise offen.
    Daß im Schwarm weniger Milben als im Stammvolk sind, kann ich mir aber auch denken, mir geht es um den Beweis für "keine Milben". Ansonsten lohnt der Aufwand nicht.


    Grüße ralf_2