Blödheit - Königin schwer verletzt!

  • Klar läuft die Dame etwas weiter, aber ein Tupfen reicht mit dem Stift den ich hier habe. Und so schnell ist sie nicht, dass sie dem Stift entkommen kann. Mit dem Fangrohr muss man ja auch hinterher und richtig treffen, komplizierter ist das Farb-Tupfen auch nicht.
    Und die Farbe ist nach ein paar Sekunden trocken wenn man nicht zu dick aufträgt (habs vorher ausprobiert).



    Also die Farbe die ich hab ist ziehmlich zäh, dickflüsdsig und zieht fäden. Da ist nix mit schnell mal ein Klecks machen und fertig, die muß man schon richtig auftragen sonst saut man alles ein. Und das geht halt nicht, weil die K schon nach dem ersten Kontakt auf der wilden Flucht ist. Beim Zeichenrohr kann man die K ,wenn man sie mal gefangen hat, zwischen dem Schaumstoffboden und dem Sieb festklemmen und in aller Ruhe "bemalen". Man darf halt nur nicht so blöd wie ich sein und sie vorher mit dem Glasrohr zerquetschen......

  • Also Ich tu mir beim Zeichen der Königin auch schwer weil ich Angst habe sie zu verletzten.Allerdings hat mir ein lieber Kollege ein Mundgeblasenes Fangglas empfolen bei der die Königin nur einlaufen läßt?(geht kinderleicht man muß sie nicht anfassen )dann schiebt man sie mit einem weichen Filzstückchen bis an ein Netz und kann die Madam dann bequem zeichnen.
    Es macht nichts wenn versehentlich noch die eine oder andere Arbeiterin dazu rutscht .Ich zeichne meine Kö mit einem tupfer Acrylfarbe ,die ist ungiftig und geht auch nicht so leicht wieder ab,außerdem trocknet sie recht schnell!Nach der Prozedur lasse ich sie einfach mit dem Glas wieder ins Volk einlaufen!Bis jetzt hat das immer reibungslos geklappt!Das Glas gibts glaub ich bei Holtermann im Onlineshop.
    Viel Spaß noch beim Imkern !

  • Zum Drohnenüben wollt ich noch sagen, dass etliche meiner Jungs schon durchbemalt sind, das nützt aber auch nix, wenn "der Tatter" wieder einsetzt, wenn`s denn an die echte Tat geht.


    Noch hab ich sie entweder nicht gesehen, wenn ich den Stift dabei hatte oder umgekehrt.


    Und mittlerweile frag ich mich eben, ob ich das wirklich brauche und glaube: Nein


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • :-D ich habe an Drohnen üben wollen, wie man sie in den Fingern hält und zeichnet.... die haben aber so doll vibriert, dass ich erst angefangen habe zu zittern! :wink: und ich hatte weder IFT noch Kaffee davor...


    Die Kö hab ich dann doch lieber im Kolben gezeichnet, das erschien mir sicherer. Aber ich würde es gern können...


    LG Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • So, ich wollte euch auf den neusten Stand bringen. Habe heute noch mal ins Volk geschaut. Die Königin läuft noch ganz munter mit Ihrem eingedetschten Hinterleib auf den Wabwen herum und hat weiter fleißig bestiftet. Seit der Geschichte sind ja jetzt 4 Tage vergangen, somit müßten die ganzen Stifte die ich heute gesehen habe NACH der Verletzung entstanden sein. Scheint also alles glimpflich abgelaufen zu sein, die Bienchen waren auch nicht unruhig oder ähnlich. Hab wohl glück gehabt.

  • Wer hätte das gedacht. Und "gezeichnet" ist sie jetzt ohnehin......:wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Miteinander,
    Üben!
    Nicht mit Drohnen - sondern mit Arbeitsbienen.
    Da lernt mal schnell aus Fehlern...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich hatte am Anfang auch ein Abfangglas, gezeichnet hab ich auch im Kolben. Das Glas fand ich unpraktisch, waren immer Arbeiterinnen mit drin, dann wollte die Kö nie in den engen Hals usw.


    Inzwischen fange ich die Kö an den Flügeln, halte sie entweder gleich so fest und setze sie dabei auf ein Stück Schaumstoff, dann hält sie still.
    Dann wird das Plättchen mit schnell trocknendem Holzleim angeklebt und die Kö einige Minugen in ein umgedrehtes Glas gebeben, bis der Leim Trocken ist.


    Es geht auch, die Kö seitlich (mit viel Gefühl) am Brustpanzer fest zuhalten.


    Eine Kö kann man ohne Probleme in die Hand nehmen.

  • stechin die Kö nicht?


    Hallo adnan . NEIN . Ich habe schon hunderte von Königinnen Plättchen aufgeklebt ,Festhalten mit Daumen und Zeigefinger , noch nie hat eine gestochen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    so ganz würde ich das nicht sagen. Die Königinn hat schon einen Stachel. Der ist aber etwas kürzer, sie hat so 1 oder 2 Wiederhaken weniger als die Töchter, ich bin mir nicht sicher, aber er kann auch etwas weicher sein. Habe es im letzten Anfänferkurs mit meinen Kindern gelernt.
    Den Stachel habe ich selber schon bei einem Imkerkollegen gesehen, der Königinnen für eine andere Imkerkollegin in der Küche gezeichnet hat. Ist so ca. 2-3 Jahre her. Die wollte auch stechen. Hat aber nicht funktioniert.
    :Biene:
    Gruß
    Kirstin

  • Hallo Josef,


    so ganz würde ich das nicht sagen. Die Königinn hat schon einen Stachel. Der ist aber etwas kürzer, sie hat so 1 oder 2 Wiederhaken weniger als die Töchter, ich bin mir nicht sicher, aber er kann auch etwas weicher sein. Habe es im letzten Anfänferkurs mit meinen Kindern gelernt.
    Den Stachel habe ich selber schon bei einem Imkerkollegen gesehen, der Königinnen für eine andere Imkerkollegin in der Küche gezeichnet hat. Ist so ca. 2-3 Jahre her. Die wollte auch stechen. Hat aber nicht funktioniert.
    :Biene:
    Gruß
    Kirstin


    Hallo Kirstin , das eine Königin einen Stachel hat weiß ich auch ,aber mich hat noch nieee eine gestochen !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.