Einfach Imkern (Dr. Liebig)

  • Wolfgang,

    mit Verlaub, du kneifst! Geschickt, muss ich zugeben.


    Wer nun erwartet das ich auf Zanderimker.... Nein! mach ich nicht.

    Das Einzige was ich zu bedenken gebe ist Folgendes:

    Jeder, also wirklich alle, sind mit dem Umstand vertraut das die hinten Spitzen und vorne listigen Damen bisweilen die Zellen verstecken, gerne an den (Hoffmann)Seitenhölzern (wo man die schonmal bei abgeschüttelten Waben übersieht) oder sonst wo unsichtbar zb. Drohnenrahmen, reingefummelt.

    ICH behaupte nich, das ich die von unten sichten kann, schon gar nicht wenn das Ding voller Bienen ist.

    Kurz, wenn ich ne Schwarmkontolle gemacht habe, kann ich die nächsten 7 Nächte ruhig schlafen ohne mir im Traum den Stellplatz der Leiter gegenwärtig zu halten.

    Es passiert, hin und wieder, das Sexuell motivierte Hänger ( Immentätigkeiten/ Anbauten;)), von mir übersehen werden. Warum auch immer, aber ich sage, DAS, kann mir passieren (is aber selten):P

    Man kann das mit der Kippkontrolle gerne staunenden Anfängern erzählen, ich für meinen Teil hab zu lange Bienen,

    und.. Glauben/Hoffen.. kann ich eben nich mehr, ich will demütig sehen, was das Geflügel macht.


    so, bei Gelegenheit, trinken wir eins!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Weil ich zwar doof, aber nicht absolut verblödet bin. Als berufener Reiseleiter für Frankreich sollte ich jetzt eigentlich in Paris sein, im Jardin de Luxembourg den Imkern zusehen, oder an der Loire, die Kaminbeute am Schloß Chenonceau bewundern, oder in der Provence über den diesjährigen Lavendelhonig nachdenken. Stattdessen sitze ich hier und versuche die Kippkontrolle und mein ganzes Imkerdasein zu verteidigen. Scheiß Corona.

    Viele Grüße

    Wolfgang, der Kneifer mit der Maske ( Edgar Walles läßt grüßen )

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Jeder, also wirklich alle, sind mit dem Umstand vertraut das die hinten Spitzen und vorne listigen Damen bisweilen die Zellen verstecken, gerne an den (Hoffmann)Seitenhölzern (wo man die schonmal bei abgeschüttelten Waben übersieht) oder sonst wo unsichtbar zb. Drohnenrahmen, reingefummelt.

    ICH behaupte nich, das ich die von unten sichten kann, schon gar nicht wenn das Ding voller Bienen ist.

    Da stimme ich - insbesondere eingedenk meiner letzten Kontrolle von 10 Völkern am Sonntag - voll zu.

    Und ich imkere auf Zander, allerdings nur noch mit einem Brutraum... Bei fünf Völkern in Schwarmstimmung hatten drei Zellen an der Unterkante der Rähmchen - ja auch ohne dass der in der Mitte des Brutraums lag - aber in zwei Völkern lagen die verträumt oben im Drohnenbrutrahmen oder in drei anderen an den Hoffmannseiten und mindestens in zwei Völkern lagen die so, dass ich von unten keine Zelle gesehen hätte.

    Davon abgesehen ist das Kippen während der Kontrolle - erst recht noch mit HR obendrauf - für mich kaum zu handeln.

  • Der "crucial point" bei der Kippkontrolle im zweizargigen Zanderbrutraum liegt in den schmalen Unterträgern. Wenn's dort keine Zellen gibt, gibt's nirgendwo welche. Gibt's dort welche, gibt es sie überall. Meine Erfahrung gestützt auf vielleicht 30 Jahre mit im Schnitt 25 Völkern auf Zander. Nehmen wir im Schnitt 3 Kippkontrollen pro Volk und Jahr, hab' ich das wohl 2250 mal gemacht :saint:.

    Davon abgesehen ist das Kippen während der Kontrolle - erst recht noch mit HR obendrauf - für mich kaum zu handeln.

    Das kommt auf die Kiste an. Mit Liebig-Beuten geht's schlechter. Viel besser dafür sind Herold-Kisten, weil die einen Innenfalz haben. Die Beuten verkleben dabei nicht, und es gibt kein "Zurückziehen" des oberen Brutraums (mit Honigraum) darüber und auch kein Verrutschen in irgendeine Richtung.


    Kippkontrolle: Stehend gehts nicht, man muß kauern, wenn die Kisten nicht hoch stehen. Smoker griffbereit stellen. Zuerst mit dem Stockmeißel rechts und links den oberen vom unteren Brutraum lösen. Dann mit der linken Hand links die Griffleiste leicht hochdrücken (schwer). Unterstützen mit Stockmeißel rechts. Festhalten. Stockmeißel mit der rechten Hand auf der rechten Seite ziemlich senkrecht in die schmale Furche zwischen Innenfalz und Beutenaussenwand des oberen Brutraums ansetzen und gleichzeitig beidseitig hochdrücken (geht leicht). Die Oberteile in Waagstellung bringen und mit der linken Hand an der Griffleiste festhalten (ganz leicht, kein Gewicht mehr auf der Hand). Stockmeißel weglegen (die Kisten werden mit der linken Hand an der Griffleiste in Waagstellung gehalten). Smoker mit der rechten Hand greifen, Rauchstoß, abstellen, Stockmeißel greifen, gucken, mit dem Stockmeißel allfällige Zellen oder Spielnäpfchen auf Inhalt prüfen. Gegebenfalls nochmal Rauch. Kisten langsam, auf beiden Seiten gestützt (links Hand an Griffleiste, rechts mit Stockmeißel) wieder runterlassen. Kein Geschiebe, kein garnichts. Dauert eine Minute, nicht so lang wie's Schreiben.


    Also: Vor kurzem habe ich einen Vortrag gehalten warum Dadant-Kisten (für mich) viel besser sind als Zanderkisten, und das aus voller Überzeugung (nicht à la Boris Johnson). Ich hab' das obige mal geschrieben, weil ich glaube, daß "Kippkontrolle" hier im Forum zu Unrecht in Verruf geraten ist.


    Nichts für Ungut

    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • Baudus! Wo gibts den Vortrag? Magste den am IFT nächstes Jahr nochmal halten?

    Na, der Vortrag war gehalten für Anfänger ohne wirkliche Erfahrung die, viel gelesen habend, sich im Gestrüpp der Meinungen über Betriebsweisen total verheddert haben. Vortrag ging über das "Ticken" des Biens, und wie unterschiedliche Betriebsweisen auf ganz verschiedene Art und Weise versuchen, diesem Ticken synchron nachzufolgen. Für IFTler viel zu sehr "basics". Trotzdem danke für's Interesse.


    Cheers


    Baudus

    (der infolge einer ekligen Rippenprellung (Schmerzen, kein bücken, kein heben) derzeit nichts anderes machen kann, als eben ein paar von jenen Anfängern bei der Durchsicht seiner Völker zu beaufsichtigen ... )

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • Presst ruhig weiter, ein bisschen enger geht noch.

    Ich glaub, Du verstehst da was verkehrt. Nur weil die Kiste Dadant heißt, heißt das noch lange nicht, dass automatisch gepresst wird.

    Kippkontrolle: Stehend gehts nicht, man muß kauern, wenn die Kisten nicht hoch stehen.

    :/Ich stell mir das jetzt grad mal mit Klein Monika so vor. So'n Zärgelchen Zander wiegt doch auch seine um die 20 kg, oder? Det Dingens dann erstmal mit einer Hand hochkriegen, dann in ein äußerst instabiles Gleichgewicht mit einer Auflage < 2 cm bringen, mit dem Stockmeißel in den Waben rumfummeln und das ganze noch in Kauerstellung, wo man selber ziemlich instabil ist - also, das überzeugt mich jetzt nicht, auf Zander umzusteigen und erst recht nicht, dass ich nur irgend etwas sehe, geschweige denn eine gut versteckte Schwarmzelle. Hey Leuts, ich bin froh, wenn ich mit 2 Händen im Stehen einen Dadant-Honigraum lupfen kann!

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • So,

    da stehen wir also. Die Sonne brennt vom Himmel, es ist kurz vor Mittag. Im Hintergrund hört man das hupen einer Dampflok. Ausgetrocknete Büsche rollen von links nach rechts durchs Bild. Die Bahnhofsuhr zeigt zwei vor zwölf. Ein Lied, das praktisch nur aus einem Rhythmus besteht wird immer lauter. Da stehen wir uns nun gegenüber und kneifen die Augen zu. Jetzt muß es sich wohl entscheiden, Loft oder Zweiraumwohnung, DD oder DN/Zander. Wer zuckt zuerst.

    Wir sollten uns beruhigen und unsere Tabletten nehmen, sonst wird das hier böse enden.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Jetzt muß es sich wohl entscheiden, Loft oder Zweiraumwohnung, DD oder DN/Zander. Wer zuckt zuerst.

    Du, nö, Du kannst Zander verwenden so viel Du willst. Das ist mir völlig schnurz. Es kann beides geben, nur behalte ich mir vor, das zu wählen, mit dem ich gut kann, bitte ohne dass mir blind unterstellt wird, ich tu den Bienen schlechtes (pressen).

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • 2020 - und noch immer glauben manche, das die Kiste den Honig macht....

    Nö. Es geht um Imkerbequemlichkeiten. Das Bild aus 93, das vor meinem Auge entsteht, finde ich höchst amüsant. Insbesondere, wenn ich mir die beiden Protagonisten dabei vorstelle. Das wäre mit Sicherheit ein Filmchen wert.

  • :/Ich stell mir das jetzt grad mal mit Klein Monika so vor. So'n Zärgelchen Zander wiegt doch auch seine um die 20 kg, oder? Det Dingens dann erstmal mit einer Hand hochkriegen, dann in ein äußerst instabiles Gleichgewicht mit einer Auflage < 2 cm bringen, mit dem Stockmeißel in den Waben rumfummeln und das ganze noch in Kauerstellung, wo man selber ziemlich instabil ist ....

    ... ganz zu schweigen von Fehlsichtigkeiten und Brillen, die eine sinnvolle Sehschärfe nur in bestimmten Bereichen zulassen...

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!