Bruttwaben Schleudern ?

  • Hallo ...
     
    da ich bald vor habe die Völker winterfest zu machen habe ich noch ein paar fragen?
     
    wenn ein Volk nicht so stark ist und ich auf einer Zarge überwintern will. soll ich von dem 2 Brauttraum die Waben schleudern oder soll ich den Honigkranz lassen und nextes Jahr geben? oder wie geht das am besten?

    :Biene::Biene:Imker aus Liebe zur Natur:Biene::Biene:

  • Hm,
    warum willst Du sie auf einer Zarge überwintern??
    Ich lasse auch nicht so starke Völker auf 2 Zargen, dann kommen die im Frühjahr gut in Schwung.
    Aus dem Brutraum etwas Honig ernten finde ich "fragwürdig" und auch ekelig, ich möchte den Honig dann nicht essen..


    LG Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Naja .. ich wollte den Honig auch nicht essen.. dachte eher an Futter .... und ich denke wen es ein schwacher volk ist dann schaffen die vieleicht nicht de 2 Zargen zu beheizen oder?

    :Biene::Biene:Imker aus Liebe zur Natur:Biene::Biene:

  • Aus dem Brutraum etwas Honig ernten finde ich "fragwürdig" und auch ekelig, ich möchte den Honig dann nicht essen..


     
    Ich habe ein Volk von Zander auf Dadant umgestellt. Nachdem die letzte Brut aus dem Zanderbrutraum geschlüpft war, war dieser voller Honig. Ich habe noch keine eigene Schleuder und machte mir schon Sorgen, was wohl der Imker-Bekannte, der gerade schleuderte, sagen würde, wenn ich ihn um das Ausschleudern meiner Brutraumwaben bitten würde. Es stellte sich heraus, dass er grundsätzlich alle Honigraumrähmchen einmal bebrüten lässt, "damit sie stabiler werden". Von so einer Praktik hatte ich natürlich schon gelesen, ich dachte nur nicht, dass es noch Leute unter 60 Jahren geben würde, die das so handhaben.
     
    Ich hatte auch erst überlegt, ob ich den Brutraumhonig wirklich essen will, aber andererseits - bis vor kurzem (so 50 Jahre?) war es doch Standard, dass Honig aus bebrüteten Waben stammte, oder? Also, so what?
     
    Grüße,
    Robert

  • Aus dem Brutraum etwas Honig ernten finde ich "fragwürdig" und auch ekelig, ich möchte den Honig dann nicht essen..LG Andrea


    Dann hast du falsche Vorstellungen, wie Honig produziert wird. Der Nektar wird zunächst im BRUTRAUM eingelagert und mehrere Male umgetragen, bis er den endgültigen Wassergehalt hat. Sieh dir daruafhin einmal genauer an, was sich so im Brutraum befindet (besonders unterhalb der Brut und in ausgeschlüpften Zellen), mach die Spritzprobe während einer Tracht. Daher: Es ist kein Problem Honig aus brutfreien Waben aus dem Brutraum zu schleudern. Der Honig ist entweder generell ekelig, weil er in seiner flüssigsten Phase im Brutraum zwischengelagert wird, oder er ist eben nicht ekelig.
    Gruß Ralph

  • hm,


    ich hatte das so verstanden, das da noch Brut auf den Waben sein soll, und das finde ich ekelig...


    Das der Nektar von Zellchen zu Zellchen auch die Brutwaben passiert auf dem Weg in den Honigraum, dessen bin ich mir bewusst...


    LG Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Drohn momentan ist er auf 2 Zargen aber irgendwie habe ich das gefühl das das volk einfach zu schwach ist --- aber wen das trozdem geht mache ich lieber auf 2 zargen dann habe ich weniger arbeit ..

    :Biene::Biene:Imker aus Liebe zur Natur:Biene::Biene:

  • Hallo zusammen,


    das Thema gab es doch schon intensivst diskutiert etliche male. Meine persönliche Meinung ähnelt der von Robert, ich gehe davon aus, dass auch die Immen sich intensiv um Sauberkeit bemühen, wenn es um ihre Lebensmittel für den Winter geht.


    Zurück zum Thema und dem Anliegen von Andreas:


    Das Futter könnte er auch umtragen lassen, das wurde schon mal besprochen hier http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=10367&page=1&highlight=umtragen, es soll ja sowieso gefüttert werden, da ist das Schleudern ein weiterer Arbeitsschritt.
    Allerdings ein sichererer, die Frage ist auch, ob noch eine Zarge zum Zwischensetzten da ist.


    Zur frage einräumige Überwinterung kommt es auf die Volksstärke an, denke ich mal, alles in eine Zarge zu packen, ist bei einem schwachen Volk sicher nicht der verkehrteste Gedanke. Das Volk hätte einen angepaßten Raum, Honigkappe geschlossen über sich und somit kurze Zehrwege. Es muß allerdings auch Volk und Futter in diese eine Zarge sicher hineingehen.
    Daher auch bestimmt die Frage vom Drohn zur aktuellen Anzahl an Brutwaben.


    Vielleicht schreiben mal noche in paar Einraumüberwinterer etwas aus ihren Erfahrungen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • siehste Ralph:u_idea_bulb02:
     
    Genau das ist das Problem der Deutschen Sprache:-D
     
    Klare Frage gestellt und nur radixisches Gerede:cool:
     
    @Andeas...(wohl ein R vergessen und noch Mehr):wink:...
    huhuhu...nicht Zargen,


    sondern ganz leichte Frage:
    Wieviele Brutwaben sind im Volk?
     
    Nun die etwas schwierigere Fage:
    Wie sehen die aus?
     
    Beschreib mal Dein(en) Legostock:p

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast013 () aus folgendem Grund: RS :-)