Honig Rühren / Zeitdruck

  • Hallo liebe Imkergemeinde,


    ich habe Pfingsten meinen ersten Honig geschleudert, zwei Tage ruhen lassen und dann abgeschäumt. Es zeigten sich schon die ersten Schlieren, daher bin ich am Pfingstmontag auch gleich angefangen zu rühren.


    Mittlerweile rühre ich 10 Tage (dreimal je fünf Minuten) mit einer Rührspirale (angetrieben mit einer Bohrmaschine).


    An Tracht schätze ich mal ist hauptsächlich Löwenzahn, Obstblüte zusammengekommen.


    Beim Rühren bekommt die Oberfläche des Honigs einen deutlichen Permuttschimmer mit dunkleren Schlieren. Allerdings ist er noch sehr fließfähig.


    Mein Problem ist nun, dass ich ab morgen für vier Tage nicht zu Hause sein werde und daher den Honig nicht rühren kann.


    Meine Frage ist nun sollte ich den Honig noch heute abfüllen oder kann ich die vier Tage noch abwarten ?


    Ich bin mir einfach unsicher, ob der Abfüllzeitpunkt heute einfach zu früh ist und mir die Geschichte in den Gläsern dann hart wird.


    Ich habe gestern ein Probeglas abgefüllt. Der Honig war ein wenig trübe mit einer leichten Marmorierung.


    Für einen Rat wäre ich Euch sehr dankbar.


    Jörg

  • Hallo Jörg,
    auch auf die Gefahr hin, dass Du mich wenn es schief geht "erschlägst". Ich würde bevor ich jetzt in Hecktik abfülle noch abwarten. Du schreibst er ist noch sehr fließfähig und Du hast nach meiner Einschätzng sehr viel gerührt; einmal pro Tag hätte sicher gereicht. Ich glaube die 4 Ruhetage tun Deinem Honig eher gut als sie ihm schaden.
    Gruß Eisvogel
    PS: Herzlich willkommen in der schreibenden Zunft.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hi Jörg,


    ich würde auch noch warten.
    Sollte er bei Deiner Rückkehr schon zu fest zum Abfüllen sein, kurz antauen und noch mal gut durchrühren.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten.


    Ich lass den Honig dann mal für die paar Tage stehen.


    Besser hart im Eimer als im Glas...


    Viele Grüße


    Jörg

  • Moin,


    da bin ich wieder.


    Abschließend kann ich folgendes zu meinem allein gelassenen Honig berichten:


    Mein Honig war, als ich gestern abend wieder zu Hause ankam, abfüllfertig. Er war gerade noch fließfähig, deutlich heller als vorher und hat beim Abfüllen ins Glas Schichten gebildet, die nicht sofort ineinander geflossen sind. Außerdem hatte er eine feincremige Konsistenz.


    Ich habe vor dem Abfüllen natürlich noch einige Minuten im Zeitlupentempo gerührt.


    Hatte also umsonst Panik. Aber es ist eben das erste Mal mit dem Abfüllen Rühren usw. und da möchte man nichts falsch machen.


    Viele Grüße aus dem heißen Ostfriesland


    Jörg

  • Ich finde ihn so am besten,
    wenn Du immer das Gefühl beim abfüllen hast er sei zu "ziehig"....


    VG Andrea
    ebenfalls aus Ostfriesland

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • hmmm,
    nein, habe ich nicht...


    ich fürchte ein wenig Du tust Deinem Rücken nichts Gutes, ich wiege ziemlich viel, mich auf den Arm nehmen ist Deinen Bandscheiben bestimmt nicht zuträglich :-)


    Aber ich bin trotzdem seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr gespannt auf die Antwort


    LG Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Zitat

    Allerdings ist Spirale Spielkram


    Erklär doch bitte warum das so ist. Ich hab 100 kg gerührt, jeweils 30 Kg im Hobok auf einmal. Geimpft und dann 4 Tage je einmal am Tag 3 Minuten gerührt.


    Besser geht es auch mit einem Profigrät nicht.

  • Habe mich anfänglich mit Spiralrührer und Dreikantholzrührer versucht .
    Seit einigen Jahren nehme ich nur noch den Dreikant bei Raps wenn ich mit dem Doppelteller , selbst noch etwas modifiziert, nicht mehr durchkomme.
    Den Spiralrührer benutze ich nicht mehr da mir der Rühreffekt absolut nicht zusagt. Das veranschaulicht allein schon die Bauweise.
    Habe meinen Rührer damals von einer Firma aus Süddeutschland bezogen die dieses Teil anschließend auch erheblich teurer angeboten hat.
    Doch Einzelheiten findest Du auch in der Suchfunktion.


    Gruß hannes

  • Moin,


    ich hab auch nochmal ne Frage...
    Ich werde nach der Ernte nur ca. eine Woche Zeit haben bevor es in den Urlaub geht. Abschäumen haut also hin, was meint ihr sollte ich dann am besten tun...? (Meinen Frühtrachthonig hab ich am 30.5. geerntet und inzwischen abgefüllt.


    -nix und den Honig sofort abfüllen?
    -rühren bis ich wegfahre und nach 14 Tagen weiterrühren?
    -die 14 Tage mögl. warm oder mögl. kalt stellen??


    Ich hab keinen Wärmeschrank, ist erst meine zweite Schleuderung...


    Danke & Gruß Linse

  • Tach, du Hülsenfrucht!


    Wenn du uns verraten könntest und würdest um was für einen Honig es sich schwerpunktmäßig handelt bei deiner 2. Ernte, DANN könnte man dir auch eine halbwegs (!) verlässliche Angabe zum weiteren Vorgehen geben.
    Kristallisationsgeschwindigkeit und sämtliche in diesem Zusammenhang relevanten Parameter hängen nämlich zwangsläufig und ursächlich um nicht zu sagen untrennbar mit der Honigsorte bzw. im Allgemeinen der Zusammensetzung desselben zusammen.
    Soll heissen, je nachdem welche Zucker in welcher Menge drin sind, kann dein Honig nach 3 Tagen, 3 Wochen oder erst nach einem Jahr fest werden bzw. mit der Kristallisation beginnen.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • was meint ihr sollte ich dann am besten tun...?


    Danke & Gruß Linse[/QUOTE]
     
    Nicht in den Urlaub fahren!!
    :lol:
    Im Ernst, längerer Urlaub sollte im Frühjahr/Sommer als Imker mit hohen Ansprüchen genau überlegt sein.
    Wenn es sich bei deinem jetzigen Honig um "normale" Sommertracht handelt, du die Frühtracht komplett vorher heraus bekommen hast, dann ist davon auszugehen, dass der Honig schon 2-3 Wochen (oder länger) flüssig bleibt. Genau kann das vorher keiner, schon gar nicht aus der Ferne, sagen.
    Ich würde ihn in Eimern belassen um zur Not ihn in Wasserbad oder Backofen erwärmen zu können. Stelle ihn nicht zu kühl, denn dies bescheunigt die Kristallisation.
    Gruss Peter