Absoluter Anfänger braucht Hilfe

  • Hallo zusammen,


    wie man sieht bin ich neu hier. Ich spiele mit dem Gedanken mit der Imkerei anzufangen und habe einige Fragen dazu. Ich hoffe ich bin hier im richtigen Unterforum und ihr könnt mir helfen.


    Meine erste Frage wäre:
    Ich habe in Büchern und verschiedenen Schriften gelesen das man für Imkerei kaum Zeit benötigt. Einige Verwandten sagen allerdings es würde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Meine Frage wäre also was stimmt denn jetzt mit wie viel Zeit Aufwand müsste ich rechnen um die Imkerei Hobby mäßig zu betreiben? Wie viel Zeit benötigt ihr im Schnitt für die Pflege eurer Völker?


    Meine nächste Frage wäre:
    Ich würde mir gerne Bienen im Garten halten. Im Garten stehen viele Ostbäume als auch sonstige Sträucher etc. Das Problem ist nur ich wohne ziemlich zentral in einer 7000 Seelen Gemeinde. Eingerahmt zwischen Felder ( Weizen, Korn usw.) und Fluss und Wald und Wiesenfläche... Bis zum Feld sind ca 0.3km Luftlinie bis zum Wald und Fluss ca 0,5km Luftlinie. Fliegen Bienen soweit das sie auch dort sammeln können? Ist es rechtlich erlaubt in einem Wohngebiet Bienen zuhalten? Ist das Sinnvoll? Mein Garten hat ca 200 m². Die Gärten in der Nachbarschaft haben das auch.


    Meine dritte Frage wäre:
    Was für Kosten kommen auf mich zu? Ich habe gehört die sollen anfänglich ziemlich hoch sein. Später aber würden keine weiteren Kosten anfallen. Stimmt das?


    Meine vorerst letzte Frage wäre: Sollte mein Standort geeignet sein. Und sollte ich die nötigen Bediungen erfüllen. Wie fange ich am besten an?


    Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen....


    Danke für eure Mühen und Hilfe...

  • Hallo,
    schön, dass es hier so viele Anfänger gibt - ich habe auch dieses Jahr angefangen und bin jetzt seit April dabei. -dieses Forum hilft da sehr weiter, da man sich doch einiges aneignen kann.
    Mir hat persönlich ein Anfängerkurs geholfen, der in meiner Region vom Imkerbund gesponsert (mit Eigenbeitrag 60 €) alle 4-5 Wochen über ein halbes Jahr praktischen und theoretischen Unterricht vermittelt hat. (-Auf diesem Weg viele liebe Grüße an Dennis Schüler ;-)
    Ich glaube aber, dass du jetzt ein bißchen spät dran bist, um noch in diesem Jahr tatsächlich eigene Bienen zu halten - das "Bienenjahr" ist bald zuende. Ich würde dir daher raten, bis zum nächsten Jahr (April) zu warten und dir bis dahin einiges anzulesen / dich mit anderen Imkern aus der Region auszutauschen.
    Frag doch mal bei deinem Imkerverein in der Region nach.
    Über den Imkerverein bin ich nicht nur an nützliche Tipps gekommen sondern konnte auch noch einiges an "Material" abstauben. Toll wäre, wenn du von irgendwem für die ersten Versuche alte Beuten geschenkt / günstig verkauft bekommen könntest. Das macht eine Menge Geld aus...
    So mit 500 € solltest du für den Anfang auf jeden Fall rechnen (pro Volk ca. 100 € ) + Ausrüstung wie Smoker, Stockmeißel, usw.
    Zeit kann man mit diesem Hobby jede Menge verbringen -aber nach einer Zeit wird das sicher weniger. Am Anfang siegt halt die Neugier - "Was machen die Bienen".. .usw.
    Deswegen kann man das so pauschal nicht sagen.
    Zu der Frage mit dem Standort - die Bienen finden schon was - mach dir mal keine Sorgen.
    Viele Grüße
    Bianca

  • Ich spiele mit dem Gedanken mit der Imkerei anzufangen und habe einige Fragen dazu. ...


    Willkommen! :p_flower01:


    Meine erste Frage wäre:
    Ich habe in Büchern und verschiedenen Schriften gelesen das man für Imkerei kaum Zeit benötigt. Einige Verwandten sagen allerdings es würde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Meine Frage wäre also was stimmt denn jetzt mit wie viel Zeit Aufwand müsste ich rechnen um die Imkerei Hobby mäßig zu betreiben? Wie viel Zeit benötigt ihr im Schnitt für die Pflege eurer Völker?...


    Im Frühjahr/Sommer (April-August) viel Zeit, ansonsten wenig Zeit.
    Für eine Anfängerimkerei mit 2-3 Völkern braucht man allerdings nur wenig Zeit. Da reicht eine Stunde abends so alle 9 Tage aus.


    Meine nächste Frage wäre:
    Ich würde mir gerne Bienen im Garten halten. Im Garten stehen viele Ostbäume als auch sonstige Sträucher etc. Das Problem ist nur ich wohne ziemlich zentral in einer 7000 Seelen Gemeinde. Eingerahmt zwischen Felder ( Weizen, Korn usw.) und Fluss und Wald und Wiesenfläche... Bis zum Feld sind ca 0.3km Luftlinie bis zum Wald und Fluss ca 0,5km Luftlinie. Fliegen Bienen soweit das sie auch dort sammeln können? Ist es rechtlich erlaubt in einem Wohngebiet Bienen zuhalten? Ist das Sinnvoll? Mein Garten hat ca 200 m². Die Gärten in der Nachbarschaft haben das auch....


    So ein großer Garten ist ein guter Standort. Und die Bienen fliegen mindestens 2 km weit.
    Rechtlich: Ist die Bienenhaltung bei Dir im Ort ortsüblich? Das kann man beim ortsansässigen Imkerverein oder der Gemeinde erfragen.


    Meine dritte Frage wäre:
    Was für Kosten kommen auf mich zu? Ich habe gehört die sollen anfänglich ziemlich hoch sein. Später aber würden keine weiteren Kosten anfallen. Stimmt das?...


    Gute Frage. Antworten gibts u.a. hier:
    http://www.bienenwiki.de/wiki/…?title=Kosten_der_Imkerei
    http://www.lwk.nrw.de/landwirt…dservice/buch/4-6-7-0.pdf
    http://www.imker-honig-bienen-…aufwand-bienenhaltung.htm
    http://www.siebengebirgsimker.…ng-eines-Imkers.39.0.html
    .. und noch viele mehr....


    Meine vorerst letzte Frage wäre: Sollte mein Standort geeignet sein. Und sollte ich die nötigen Bediungen erfüllen. Wie fange ich am besten an?


    Den ortsansässigen Imkerverein aufsuchen oder einen Imker in der Nachbarschaft, den man kennt.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hey danke schon mal für eure Antworten...


    Gibt es keine Möglichkeit noch dieses Jahr mit der Imkerei anzufangen?


    Ich interessiere mich für Bienen seit dem letzten Spätsommer und da war es ja auch etwas spät, und wie ich mich kenne wenn ich jetzt wieder fast ein Jahr warten gerät das wieder weiter in Vergessenheit... was schade wäre da ich wirklich interesse daran habe...

  • Hi Sebi!


    Auch von mir ein "Herzlich Willkommen"! Ich freu mich immer sehr, wenn jemand beschließt, mit Bienenhaltung anzufangen. Du hast ja bereits gute Antworten auf deine Fragen erhalten. Was den Einstieg noch in diesem Jahr betrifft:


    Das geht schon. Momentan sind Ableger günstig zu bekommen. Die Frage ist halt auch, ob du weißt, wie neu gekaufte Bienenvölker zu behandeln sind.
    Die ersten Schritte wären:


    • umsiedeln in deine eigenen Bienenkästen (Beuten) - hast du schon welche?
    • Volkswachstum mit dem Ziel, auf Überwinterungsstärke zu kommen
    • Varroabehandlung ab Ende Juli
    • einfüttern und winterfest machen


    Wenn dir einer dieser Schritte misslingt, besteht die Gefahr, dass deine Bienen sterben.
    Wenn du erst im nächsten April Völker kaufst, könntest du mit der Honigernte im nächsten Jahr starten. Mit der Ernte zu starten macht einfach mehr Spaß.


    Ich würde dir raten, dich an einen örtlichen Imkerverein zu wenden und zu fragen, ob ein erfahrener Imker eine Patenschaft für dich übernimmt. Ich selbst habe in diesem Jahr über meinen Imkerverein Patenschaften für zwei Imker-Einsteiger übernommen, denen ich schon viel gezeigt habe. Meine Paten haben nun seit ca. 4 Wochen ihre ersten eigenen Völker im Garten stehen und werden von mir über den Winter begleitet, so lange sie das wollen. Damit ist die Chance sehr viel höher, dass die Bienen lebend ins nächste Jahr kommen.


    Es ist nicht nur für dich als Einsteiger schöner, wenn der Anfang mit den Bienen gelingt. Auch den Bienen gefällt es besser, nicht zu sterben. :wink:


    Wenn du einen Imker findest, der für dich eine Patenschaft übernimmt, dann solltest du am besten mit ihm besprechen, wann seiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt für dich ist, mit eigenen Völkern zu starten. Vielleicht nimmt dich dein Pate mit zu seinen Völkern und bildet mit dir gemeinsam Ableger, die dann im nächsten April in deinen Garten umziehen. Dann könntest du dieses Jahr schon mit Bienen arbeiten und erste eigene Erfahrungen sammeln.


    Gruß vom Sammler

  • Hallo Sebi,
    ich habe auch im Spätsommer die Imkerei entdeckt und ich muss schon sagen sechs Monate dann zu warten bis man die Völker sich aufstellt, ist eine laaange Zeit. Du kannst Dir ja jetzt schon ein Paar Familien zulegen und unter Anweisung eines erfahrenen Imkers (Verkäufer?) sie in den Spätsommer begleiten. Ich denke das motiviert schon sehr, auch in den dunklen, kalten Wintermonaten. Wahrscheinlich würde ich die Monate wo die Bienen in Winterruhe sind als tabu bezeichnen, sonst geh los, besorg Dir Ausrüstung, Paten und Bienen. Theorie hast Du Dir ja schon ein wenig angeeignet wie ich lese.


    Gruß


    Victor der direkt mit Wirtschaftvölkern angefangen hat und sich nicht zuuu sehr überfordert gefühlt hat.

  • Hallo,


    das klingt ja klasse bis jetzt habe ich noch kein Zubehör mit Ausnahme einiger Bücher über Bienen... Wo bekommt man den ein günstiges "Imker Paket" außer beim Imkerverein. Den werde ich jetzt nämlich mal ansprechen, damit es bald losgehen kann...


    Danke für eure Antworten...

  • Hallo Sebi91,


    wilkommen im Forum.
    Ich kann verstehen, dass Du jetzt starten willst, auch ich habe einige Jahre "verbaselt" und bin erst seit letztem Jahr dabei.
    Natürlich könntest Du zwar in diesem Jahr noch beginnen, aber es würde wahrscheinlich noch bis Mitte Juli dauern, bis "Deine" ersten Bienen durch den Garten fliegen. Daran könntest Du Dich dann erfreuen, aber Du solltest bedenken, dass schon bald die Varroabehandlung und das Einfüttern beginnt.
    Das sind Aufgaben, die ich mir nicht ohne praktische Anleitung zugetraut hätte. Aber vielleicht findest Du ja einen Imker, der diese Aufgaben zusammen mit Dir macht (z.B. der, der Dir die Völker verkauft?)


    Gruß von Fiona

  • Hey danke schon mal für eure Antworten...
     
    Gibt es keine Möglichkeit noch dieses Jahr mit der Imkerei anzufangen?
     
    Ich interessiere mich für Bienen seit dem letzten Spätsommer und da war es ja auch etwas spät, und wie ich mich kenne wenn ich jetzt wieder fast ein Jahr warten gerät das wieder weiter in Vergessenheit... was schade wäre da ich wirklich interesse daran habe...


     
    Natürlich kannst du auch jetzt noch anfangen, jetzt kann man auch günstiger ein Volk kaufen! Nur Honig wirst du wohl keinen mehr bekommen! Geh am besten zu einem Imkereiverein oder einen Imker in deiner Nähe. Topp Tipp: Such dir einen alten erfahrenen Imker, der dich da einführt, ungemein hilfreich! Nützlich sind auch diese Einsteiger- oder Honigkurse.
    Du hättest jetzt ein Problem, die interessaünte Phase ist fast schon wieder vorbei. Die Frühjahrstracht ist eingefahren und die Volkstärke hat ihren Zenit auch schon fast erreicht. Bald stehen schon die Aufgaben für den Winter an ...
     
    Einfach anfangen ...:u_idea_bulb02:

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

  • Wo bekommt man den ein günstiges "Imker Paket" außer beim Imkerverein.


     
    Es gibt viele Imkergeschäfte und auch Webshops, z.B. Holtermann.de. Am Anfang brauchst du erst mal die Bienenkästen (die übrigens recht teuer sind - hier ist mit etwas Schreinerwerkzeug auch ein Selberbau denkbar, z.B. als Winterbeschäftigung), Schleier und Schutzanzug nach Bedarf, Handwerkszeug (Stockmeißel, Smoker und Co). Ab Ende Juli/Anfang August muss dann gegen Varroa behandelt werden, z.B. mit Liebig Dispenser und Ameisensäure. Schon allein bei den Bienenkästen und Rähmchen gibt es viele verschiedene Systeme und Maße, z.B. Zander, DN, Dadant und viele andere. Was genau willst du kaufen? Hier im Forum findest du viele unterschiedliche Meinungen und Anhänger für jedes denkbare System oder Wabenmaß.


    Mein Rat wäre, erst mal einen Imkerpaten zu suchen und diese kniffligen Entscheidungen mit ihm zu besprechen. Klug wäre vielleicht, das gleiche System und Wabenmaß zu wählen, dass dein Imkerpate auch hat. Damit vermeidest du alle Probleme, die mit der Inkompatibilität der verschiedenen Wabenmaße zu tun haben. Es ist schon blöd, wenn du dir Zander-Beuten kaufst und dann von deinem Paten Bienenvölker auf Dadant-Waben bekommst, die für deine Zander-Kästen viel zu groß sind und einfach nicht rein passen.


    Gruß vom Sammler

  • Hallo Sebi,


    viele Fragen, viele Antworten :)


    Zeit: Du wirst viel zu viel Zeit vor dem Bienenstock verbringen, einfach nur zusehen. Ein tolles Naturschauspiel. Wirkliche Arbeit habe ich mit den Bienen noch nicht viel gehabt. Die Ableger machen wenig bis gar keine Arbeit, das Wirtschaftsvolk kontrolliere ich einmal die Woche, das dauert vielleicht 15 Minuten (Smoker anzünden, Schleier anziehen, etc).


    Standort: Im eigenen Garten ist prima. Frage mal bei der Gemeinde/Imkerverein nach, ob Bienenhaltung ortsüblich ist. In einem Dorf sehr wahrscheinlich ja, d.h. Du solltest keine Probleme bekommen. Die Bienen fliegen auch 2km um dort zu sammeln, wenn in der näheren Umgebung nichts zu holen ist. Gärten sind aber klasse, weil die Besitzer auch bei der andauernden Trockenheit gegossen haben (dann blühen die Pflanzen schön weiter und es gibt Nektar).


    Kosten: Kommt drauf an was Du alles kaufen willst, ob neu oder evtl gebraucht bzw ob Du auch etwas selber basteln willst. Ich habe mittlerweile rund 1.000,-€ ausgegeben (Smoker, Schleier, Werkzeug, 4 Beuten mit insges. 18 teilw. selbstgebauten Zargen, Bienen-Ableger, Lehrgang) und habe noch nichts für die Honigernte gekauft (wie z.B. Schleuder etc).


    Anfangen: Imkerverein anrufen, fragen ob die Dich betreuen würden, anfangen.

  • Hallo Sebi,
    ich bin nochmal einer, der 2010 angefangen hat - jahreszeitlich allerdings früher als Du (im April). Wenn Du Dich für die Imkerei interessierst und Dir in diesem Jahr keinen Honig mehr erhoffst, dann kannst Du mMn noch 2011 anfangen. Du verteilst damit auch die Anfangskosten auf zwei Jahre - 2011 noch die ersten Beuten und das Werkzeug, 2012 dann Schleuder, Siebe usw. Die Kosten sollte man nicht unterschätzen. Auf jeden Fall benötigst Du jemanden, falls Du 2011 noch einsteigen willst, der Dir bei der Behandlung der Völker mit Ameisen- und Oxalsäure mit Rat (am Stock) und der Einfütterung zur Seite steht. Man kann sich das evtl. auch anlesen, aber dabei ist ein Kundiger wirklich eine gute Unterstützung. Es ist nicht schwierig, aber man muss wissen wie.
    Für mich war im ersten Jahr die Über- und Auswinterung eigentlich die spannendste Zeit - im Vorfrühling schaut man zu, wie sich die Bienen wieder nach draußen wagen, freut sich über den Reinigungsflug, bangt, ob das Futter reicht, sucht nach Hasel und Kornelkirsche und später dann auch nach Weide. Wenn es so etwas wie eine persönliche Beziehung zu Bienen gibt, dann entsteht die sicherlich am besten im Vorfrühling.
    Es sei denn, es geht Dir nur um den Honig und den Ertrag. Dann würde ich nächstes Frühjahr beginnen und den Vorbesitzer noch füttern lassen.
    Beste Grüße Der Ingerich

  • Ok danke erstmal bis hierhin für eure zahlreichen und klasse Antworten/Erfahrungen... ich werde mal einen Imker im Dorf fragen ob er mich unterstützen kann und danach gehts dann weiter...


    Gibt es gute Gebrauchtwaren-Shops außer ebay ( da habe ich nämlich nicht wirklich viel Auswahl gefunden... ) ? Oder lohnt sich vielleicht eher anfangs mehr zuinvestieren um länger was von den Sachen zuhaben? Gibt es irgendwelche Billigmarken die man meiden sollte? Schlechte Erfahrungen etc. ?