Tierischer Besucher auf dem Balkon

  • Hallo liebe Forengemeinde


    ich habe seit ca. 1 1/2 Wochen einen mir unbekannten tierischen Besucher auf meinen Balkon und wüsste gerne worum es sich dabei handelt.
    Nämlich so einen --> :Biene:


    Die Wespe/Bine ist alleine und baut in meinem Balkonkasten wohl ein Nest.
    Auf jeden Fall konnte ich beobachten, das sie ein Loch gräbt und die Erdkügelchen rückwärts herausrollt. Ein paar mal kam sie mit kleinen Stückchen Blättern angeflogen und schaffte sie ins Loch.


    Ich fühlte mich bis jetzt nicht wirklich bedroht von ihr, da sie scheinbar nur der Blumenkasten interessiert, sie kommt auch meist nicht näher, wenn ich vor dem Blumenkasten stehe und beobachte was sie dort macht. Erst wenn ich weiter weg gehe fliegt sie wieder herein.
    Daher gehe ich jetzt auch nicht mehr näher ran, da ich sie nicht stören möchte.


    Dennoch brennen mir einige fragen auf der Seele
    - um welche Art von Biene/Wespe handelt es sich?
    - ist sie friedlich oder potentiell agressiv?
    - was muss ich im weiteren Umgang beachten?
    - was ist mit dem Gießen?

    Das Loch ist ziemlich dicht an einem Blumenstengel gebaut, so das definitiv auch mit Vorsicht, Wasser ins Loch fließen würde. Würde ich damit etwas kaputt, oder das Tier agressiv machen?
    - Gibt es eine Möglichkeit, das Nest oder was auch immer sie dort tut umzusetzen? Kann man dort jemanden beauftragen?
    Ich ziehe im Herbst um, der Blumenkasten aber ist ziemlich kaputt an einigen Stellen, so das ich diesen beim Umzug nicht mitnehmen werde. Ich möchte den Nachwuchs, die Biene/Wespe aber weder verletzen noch töten. Ich habe zwar immer ein mulmiges Gefühl bei diesen Tieren, aber bislang erschien sie mir recht friedlich und auch so haben sie ja ein recht auf Leben, unabhängig davon ob sie mir nun geheuer sind oder nicht.


    Ich habe mal versucht ein paar Fotos zu machen, ich hoffe sie sind scharf genug. Besser ging es leider nicht. Sie hielt ja nicht still :-D


    http://img810.imageshack. [...] ene3.png

    http://img15.imageshack.u [...] ene1.png


    http://img151.imageshack. [...] ene2.png


    http://img818.imageshack. [...] ene4.png



    Lg Del

  • Nein, dass sie Blätter rollt konnte ich nicht beobachten.
    Sie hielt das Stückchen Blatt beim fliegen ungefaltet in ihren Gliedmaßen. Auch als sie ins Nest ging hat sie mit dem Blatt nichts gemacht außer festgehalten. Was sie dann macht, kann ich nicht sehen.
    Davon habe ich leider kein Bild, da ich auf sowas nicht vorbereitet war.


    Lg

  • Hallo,


    mit nur Beobachten wird es aber mit dem Nest der Blattschneiderbiene wohl daneben gehen. Die Larven werden das nächste Jahr nicht erleben, wenn dieser Blumenkasten beim Umzug dort bleibt und vermutlich in üblicher Weise entsorgt wird.


    Wikipedia zur Blattschneiderbiene:

    Zitat

    Blattschneiderbienen bauen ihre Nester in Baumlöchern, Mauerspalten, Erdhöhlen, anderen vorhandenen Hohlräumen oder sie graben ihre Nester selbst in markhaltigen Stängeln, Totholz oder im Boden. Die Brutzellen werden mit abgeschnittenen Blattstücken verschiedener Laubbäume, Sträucher oder Kräuter tapeziert. In jede Zelle wird ein Pollenvorrat und ein Ei gelegt und die Zelle wird dann mit weiteren Blattstücken verschlossen.


    Die Nester der Mörtelbienen sehen oft wie auffällige Lehmklumpen an Steinen oder Wänden aus. Die Zellen werden in den folgenden Jahren oft gesäubert und wiederbenutzt.


    Die entwickelten Larven spinnen in ihrer Zelle einen Kokon und überwintern dort, um im nächsten Frühjahr als Bienen zu schlüpfen. Die Blattschneiderbienen werden vorwiegend von den Kegelbienen parasitiert.


    Das Nest könnte ja ggf., da es nun bekannt ist, im Herbst komplett an einer passenden Stelle eingegraben werden. Also den Inhalt des Blumenkastens oder besser noch, den ganzen Kasten irgendwo ebenerdig eingraben, mit Laub einpacken oder ähnliches.


    Gießen nur noch vorsichtig von der anderen Seite? Dazu vielleicht eine Vertiefung schaffen, damit das Wasser nicht direkt hinüberfließt?


    Nur Gedankengänge dazu.


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Huhu


    danke für eure Antworten :)



    also ich werde sie jetzt erstmal bauen lassen und wenn nur vorsichtig gießen.
    Habe vorhin mit meiner Mutter gesprochen, sie würde den Blumenkasten nach meinem Umzug nehmen und bei sich im Garten versetzt eingraben. So müsste das Nest überhaupt nicht angerührt werden. Die Bienen könnten so im Frühjahr ungehindert schlüpfen und ins Freie fliegen.


    Sie haben übrigens auch ein Nest am Unterdach des Gartenhauses auf der Hinterseite. Meine Mutti und ihren Freund stört das überhaupt nicht. Sie lassen sie einfach bauen.


    Nun meine Frage...Spielt die Mutterbiene nach dem sie den Nestbau beendet hat, noch eine Rolle? D.h. muss sie das Nest wiederfinden können oder sind die Bienen dann sich selbst überlassen?
    Muss ich dann noch was beachten, kann man den Blumenkasten überhaupt ein Stück in der Erde positionieren oder wäre es dann zu kalt im Winter? Ich meine die Erde friert ja so oder so.
    Sollte der Kasten geschützt stehen?


    Ich würde den Blumenkasten im Herbst September/Oktober in den Garten bringen, sprich zu Beginn des Umzuges.


    Danke schonmal im Voraus.


    lg Del

  • Ja hallo, das gibt es doch nicht, dass ich hier beim Stöbern genau auf das Getier stoße, von dem ich behauptet habe, dass es das nicht gibt.
    Ein Bekannter rief mich neulich an und fragte, ob ich Interesse an Wilden Bienen hätte, es hätten sich welche im TISCHBEIN seines Gartentisches eingenistet.
    Er sagte, er säße daneben und filmt gerade, wie die Bienen Kleeblätter einfliegen.
    Ich habe ihn belächelt und erklärt, dass Bienen kein Nistmaterial verwenden.
    Oh ich Kluge werde soeben eines Besseren belehrt.
    Sehr interessant, ich suche mir gleich mehr Infos heraus, denn er fragte mich, ob ich den Tisch gerne haben möchte. Nun frage ich mich: Überwintern die? Ist "umsiedeln" möglich?


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo,


    hab den Threat erst gerade gesehen.


    Es ist eine Blattschneidebiene - eindeutig, erkenntlich - neben dem typischen Verhalten - an der Bauchbürste, welche nur die Mauer-, Mörtel-, Blattschneidebienen haben.


    Davon gibts über 20 Arten, alle harmlos - für eine genaue Bestimmung sind die Bilder zu unscharf. Hier http://wildbienen.de/eb-megac.htm kannst Du Dich näher informieren.



    Grüße


    Andreas