drohnenbrütiges Volk abkehren, keine schöne Arbeit

  • Hallo,
     
    ich komme gerade vom Bienenstand und mußte heute ein drohnenbrütiges Volk abkehren.
    Es war eine Sch...arbeit. Die Bienen waren sehr aggresiv. Sie haben mich verfolgt. Ich fuhr schnell nach Hause um eine 2. Hose überzuziehen und Stiefel anzuziehen. Jetzt wurde ich weigstens nicht mehr gestochen.Eigentlich möchte ich so eine Arbeit nicht nochmal machen. Gibt es eine sanftere Methode?
     
    Außerdem haben sich viele Bienen vom abgekehrten Volk an den Zargen des Nachbarvolkes abgesetzt. Ich habe bei diesem Volk deshalb einen zusätzlichen Honigraum aufgestzt, dass der Platz nicht zu knapp wird. Betteln die Bienen sich voraussichtlich alle bei diesem Volk ein, oder verteilen diese sich auf die anderen Völker?
     
     
    Viele Grüße
     
    Landbiene

  • Hallo Landbiene,


    ich "durfte" diese hässliche Aufgabe letztes Jahr erledigen....
    Ich habe als erstes Mittags bei bestem Flugwetter die Beute weggestellt, damit waren die Flugbienen schon mal raus und konnten sich bei den anderen Völkern einbetteln..
    Dann habe ich den "Rest" abgekehrt, vorher ordentlich Rauch gegeben, alles in allem eine unschöne Aufgabe, durch das Umstellen und das gute Wetter waren es nicht ganz so viele Mädels die ich "ärgern" musste. Mir tut sowas immer weh, so radikale Eingriffe, wusste aber leider auch keiner eine bessere Lösung.
    Ansich lasse ich ja lieber die Bienen machen, die würden nicht schon soviele Jahrtausende existieren, wüßten sie nicht was sie tun....


    VG Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Hallo Anja,


    ich stelle das Volk einige Meter weit weg, lasse die Flugbienen abfliegen, dann klopfe bzw. stoße ich die Waben kräftig ab. Dabei fallen die meisten Bienen auf den Boden.Die restlichen wenigen Bienen auf der Wabe werden abgekehrt.
    Ich habe das Gefühl, dieses Abstoßen lässt die Bienen weniger aggressiv werden als das Abkehren.


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo Regina,
    mir faellt folgendes auf: "Die restlichen wenigen Bienen auf der Wabe werden abgekehrt."
    Wohin abgekehrt?
    Dazu sagt Hermann: "........sonst kann es sein das sich Drohnenmütterchen mit einbetteln ind die Königin gefärden."
    Aus eigener Negativ-Erfahrung kehre ich alle nicht abgeflogenen Bienen in 15 m Entfernung auf den Boden, wodurch die restlichen Arbeitsbienen abfliegen und die orientierungslosen Drohnenmuetterchen zurueckbleiben. Sehe ich das so richtig?


    Frohe Imkergruesse -
    Klaus.

  • Sehe ich das so richtig?


    Ja.


    Zitat

    Wohin abgekehrt?


    Auf den Boden.....zu den abgestoßenen Bienen. Natürlich entfernt vom alten Beutenstandort.:wink:



    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Besser ist, Du kehrst die Bienen zuerst in einen Hobbock.
    Wenn alle drin sind, kannste den dann auf den Boden auskippen.
    Mache ich auch so, wenn ich Honigwaben entnehme.
    Damit verhinderst Du, dass Bienen mehrfach abgekehrt werden, wodurch sie dann irgendwann stinkig werden.

    There are 10 kinds of people. Those who understand binary and those who don't!

  • Könnte man sie also auch mit einem Trichter in eine Kunstschwarmkiste stoßen und kehren und dann gemeinsam auskippen? Da flögen einem dann auch keine wütenden Bienen um die Ohren....

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Sanfte Methode:


    Aus einem anderen Volk eine oder 2 VERDECKELTE Brutwaben die kurz vor dem auslaufen stehen und KEINE offene Brut enthalten (im zweifel einige Tage über ASG hängen) in eine leere Beute hängen (ohne ansitzende Bienen). Den rest mit MW auffüllen.


    Dann, nachdem es ordentlich eingeraucht wurde, das Drohnenbrütige Volk zur Seite stellen (Boden bleibt an der ursprünglichen Stelle).
    Kiste mit den beiden Brutwaben und den Mw auf den Boden des Drohnenbrütigen Volkes stellen. Flugloch ganz auf und offener Gitterboden zu, sonst hängt dann eine Traube Bienen unten dran.
    Folie und Deckel drauf.


    Das Drohenbrütige Volk in der Kiste weit weg vom Stand abkehren, es macht die Sache einfacher, wenn man immer nach einer oder 2 Waben, die man in die Wiese gekehrt hat, einige Meter weiter geht, dann steht man nicht so in einer Bienenwolke.


    Wenn alle abgekehrt sind, dann fliegen die Bienen wieder zurück zu ihrem bekannten Platz.
    In der Zwischenzeit eine BEGATTETE Königin holen und mit Honig einstreichen. Ich mach das immer mit einem Holzstöckchen. Die Flügel, Bauch, Hinterleib.
    So das sie kaum noch krabbeln kann.


    Dann hole ich eine der beiden Brutwaben aus der Beute, die inzwischen dicht mit den zurückfliegenden Bienen besetzt sind.


    Diese lege ich vor mich hin und setze die verschmierte Kö, die kaum laufen kann direkt auf die Wabe zwischen die Bienen.
    Diese fangen sofort an die Kö abzulecken und vom Honig zu befreien, was diese sich gern gefallen lässt. Sie macht keinen Rührer.


    So kann man beobachten, ob die Bienen ihr wohl gesonnen sind. Wenn nicht kann man sie wieder rausnehmen und in das Ursprungsvolk (Mini plus oder Apidea) zurückgeben wo sie dann vom Honig befreit wird) und später unter Käfigschutz noch einmal zuhängen.


    Ich hab aber bei dieser Methode noch nie einen Käfig gebraucht, es hat immer geklappt. Noch keine wurde abgestochen, da diese Kö die einzige Möglichkeit für die Bienen ist, als Volk weiter zu existieren.


    Die Bienen bauen sofort die MW aus (füttern) die auslaufende Brut verjüngt die alte Bienenmasse und die Kö legt sofort ein neues Brutnest an.


    Das alles sind meine Erfahrungen, bei mir klappt das.

  • Hallo Günther,
    das klingt sehr "schonend"
    Danke für den Tipp, werde ich ausprobieren, sollte ich wieder in die Situation kommen


    LG Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Die Drohnenmütterchen haben ja mitunter ganz schön viele Stifte hinterlassen, oft mehrere in einer Zelle. Kann man solche Waben dem Volk wieder zurückgeben? Räumen diese die zuvielen Stifte auf oder führt das zur Verwirrung?

  • Hallo Miteinander,
    die alten Waben des drohnenbrütigen Volkes lieber ausscheiden, trotz Brut darauf.
    Wie Günter schrieb: sie bauen die Mittelwände aus.
    Was will man da noch mit den alten Waben?
    Viel Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.