Schwarm mal ganz nicht nach Le(e)hrbuch

  • In der Wissenschaft gibt es ja seit Kurzem die sinnvolle Bewegung, auch Nicht-Geklapptes und Schiefgegangenes zu publizieren um anderen die gleiche Erfahrung zu ersparen und kostbare Experimentierzeit zu sparen. Diesem Gedanken folgend hier mein aktuelles Schwarm"fang"erlebnis:


    Zitat

    Lehrbuch sagt:
    "Schwarmzellen liegen unten und an Wabenrändern; Nachschaffungszellen in der Mitte der Waben"


    Kürzlich bei der Durchsicht eines starken Volkes entdeckte ich zwei Weiselzellen in der Mitte einer Wabe. Kurioserweise fand ich auch eine ungezeichnete Königin im Volk, die auch schon stiftete; das Volk hatte also bereits in diesem Jahr umgeweiselt...und nun gefiel die neue nicht? Gut sah sie aus; also rasch einen Ableger mit ihr gemacht. Dann eine Weiselzelle gekäfigt (leider aber nur die eine...seufz). Schwarm? Jetzt noch? Und das mit junger, stiftender Königin aus diesem jahr? Ooch, glaub ich nicht daß die noch wollen...mach ich noch einen Ableger bei nächster Gelegenheit...


    Naja, die Quittung gab es dann eine knappe Woche später, diesen Donnerstag: Mit großem Gebrause ging der Schwarm, ein Riesenteil von - so schätze ich mal - bestimmt 3 Kilo. Ab in die Birke, 25 m hoch, klassisch!


    Ich also wieder Pfeil und Bogen gezückt. Nach drei Stunden und diversen Fehlversuchen sowie einem verloren-gegangenen Pfeil war das Kunststück geglückt und eine Angelschnur über den Ast geschossen. Dann Seil dran und mit Seil Wabe hoch. Schöne Wabe mit Stiften und junger Brut. Hochgezogen bis ran an den Schwarm und abgewartet.


    Zitat

    Lehrbuch sagt:
    "Bienenschwärme lassen sich durch junge, offene Brut anlocken und bleiben dann auf der Wabe."


    Am nächsten Morgen war die Wabe auch recht gut belagert. Noch rasch einen Pflichttermin wahrnehmen und dann ran ans "Angel einholen" dachte ich.
    Heimgekommen und vom Glauben abgefallen: Die Wabe war leer und verwaist, alle drei Schwarmkilos waren vor einer Stunde abgedüst nicht aber ohne vorher den Honigkranz der Wabe zu plündern... das war er nun, mein Rekordschwarm, möge der glückliche Finder sich glücklich schätzen...seufz...


    Nun, meine plausibelste Erklärung ist daß die Brut womöglich doch zu jung war (Stifte im Wesentlichen, zu wenige Larven) und der starke Wind und die Wabenbewegung die Belagerung der Wabe so sehr verzögert hat daß die Brut womöglich bereits abgestorben war ehe die Belagerung vollständig war. Womöglich war auch die Wabe (Naturbau aus Jungfernwachs) auch zu jung; eine "Schwarte" wäre ev. besser da attraktiver für die Jungkönigin gewesen. Ein Problem war aber, daß die älteren Waben derzeit tw. echt dicke Honigkränze haben und eine derart schwere Wabe wollte ich dem Seil doch nicht zumuten.


    Was le(e)hrt uns das (außer die Beuten)?
    - Im Zweifelsfalle Schwarm
    - Nächstes Mal eine leichte DN-Wabe aus der Schmuckbeute mit älterer, offener Brut und möglichst wenig Honigkranz.


    Das Seil bleibt jetzt aber hängen...dieses Jahr war das der zweite Schwarm an dieser Stelle; beim ersten Mal hatte ich ihn ziehen lassen...<doppelseufz>.


    Nun ja, mein Beitrag zu "Berlin summt"!


    Grüße
    Melanie


    P.S. Gesucht werden rund 30.000 Bienen und eine mir unbekannte aber eindeutige Carnica-Königin ohne Zeichnung, verloren am 17.6.2011 in Berlin-Reinickendorf. Der ehrliche Finder wird gebeten sich bei mir zu melden; Diskretion wird zugesichert wie auch 10% Finderlohn...

  • Des Imkers Freud und Leid, Melanie.
    Toller Bericht, ich wünschte die Sache wäre zu deinen Gunsten ausgegangen.
    Nun ja, Sellerie sagt der Franzmann.


    schön Tach auch
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo Melanie,
    können Deine Le(e)hrbuchautoren mal bei mir abschreiben?
    Wie oft habe ich im Forum schon geschrieben, die Schwarmzellen sind am Rande des Brutnestes, das kann auch auf der Wabe sein.
    Dann solltest Du Deine Le(e)hrbücher mal nach den Stichwort "Heidschwarm" durchsuchen.
    In meinen alten Lehrbuchern sind diese erwähnt.
    Wahrscheinlich darf mit der eingeführten angeblich so schwarmträgen Bienen dieser nicht mehr sein.
    Ich zitiere mal Wolfgang Golz dazu:
    "Jede Königin, ob alt oder jung, die die Möglichkeit hat, ihren Brutraum zweimal durchzustiften, ist in der Lage, ihr Volk zur Schwarmhöhe (oder erneut auf Schwarmhöhe) zu bringen, solange die Schwarmzeit noch andauert.
    Diese alte Weisheit der Korbimkerei, wie sieht sie auf die Kastenimkerei übertragen aus? Genau so!"
    Ja, die Schwarmbienen ziehen auf Waben mit junger Brut.
    Nur Futterkränze dürfen die nicht haben.
    Wenn man einen Schwarm vor Ablauf von drei Tagen füttert, füttert man ihn hinaus.
    Das hatten wir hier dieses Jahr als Thema.
    Man sollte Fachbücher von Bienenwirtschaftern lesen, nicht (nur) Lehrbücher von Bienenwissenschaftlern...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Also eine Brutwabe so ganz ohne Futterkranz ist natürlich schwer zubekommen...ich hatte das letzte Mal auch mit einem Schwamfang Erfolg mit dieser Methode und das war eben auch eine "normale"; also mit Futterkranz (bin ja Großwabenimker; da ist eigentlich immer ein Futterkranz vorhanden...).


    Das mit den Schwarmzellen auf der Wabe weiß ich ja auch...kürzlich wurde hier im Forum nur so vehement und überzeugt etwas anderes behauptet und da dachte ich, daß wäre auch mal ne schöne Möglichkeit das zu testen...nu weiß ich es ja...


    Nun ja, wieer etwas klüger und bienenärmer geworden...dafür habe ich jetzt einen Bienenlift in den 4. Stock des Baumes installiert ;-)) Der nächste Schwarm geht betsimmt wieder woanders hin...


    Melanie

  • Manchmal ist's eigenartig. Mir ist ein Schwarm entwischt, obwohl ich gerade zwei Tag vorher durchgesehen und alle verdeckelten Brutwaben und solche mit Weiselzellen zwecks Ablegerbildung entnommen hatte. Aus einigen wenigen unverdächtigen neu ausgebauten verbliebenen offenen Brutwaben und vielen Mittelwänden sollten die Bienen das Brutnest bei gleichzeitiger Bauerneuerung neu formieren.
    Bei den anderen Völkern gelang das auch gut - nur bei einem hing eine einsame Weiselzelle unter dem Absperrgitter. Die hatte ich selbstverständlich übersehen und nun war sie gerade frisch verdeckelt.
    Eigentlich hätte man diese auch aus Versehen beim Raus- und Reinhängen der Waben vernichten müssen, aber nein.


    So hatte ich trotz mieser Überwinterung auch noch einen zweiten Schwarm, den ich diesmal nicht einfangen konnte, auch weil ich gerade an diesem Sonntagnachmittag nicht zu Hause war.


    Den Trick mit dem Bogenschießen sollte ich mal probieren - meine Bäume erreichen auch solche Höhen.
    Vielleicht wäre es besser gewesen, in jungen Jahren bei der Feuerwehr mitzumachen.


    Grüße ralf_2

  • Hallo Ralf_2


    vergiß die Geschichte mit dem Bogenschießen wenn du keine Ausbildung in solchem hast. Das ist wirklich nur etwas für Könner. Was Melanie da schreibt (stand sogar mal in einer Imkerzeitung) zeugt von gekonntem Bogenschießen. @ Melanie: Und ich finde es wäre besser sie hätte es für sich behalten bevor es ihr einer nachmacht der keine Ahnung hat.
    Alois, der auch Trainer für Bogenschießen ist.


  • P.S. Gesucht werden rund 30.000 Bienen und eine mir unbekannte aber eindeutige Carnica-Königin ohne Zeichnung, verloren am 17.6.2011 in Berlin-Reinickendorf. Der ehrliche Finder wird gebeten sich bei mir zu melden; Diskretion wird zugesichert wie auch 10% Finderlohn...


    Hallo Melanie,
    auch wenns nicht sehr viel hilft... in der Seidelstraße sind sie nicht angekommen. Ich würd ihn dann liebend gern zurückgeben, weil wegen eines kleinen Handycaps wäre die Unterbringung momentan problematisch :roll:.


    Zum Glück lesen die Bienen nicht immer hier im Forum bzw. in der Fachliteratur, denn entgegen Lothars Empfehlung nicht zu füttern ist der letzte Schwarm trotz kleiner Futtergaben nicht ausgezogen.


    LG
    Andreas

  • Leider bin ich weder Robin Hood noch Thorgal Aegirsson...aber meine Kenntnisse aus dem Unisport (da gab es auch Bogenschiessen) kamen mir schon zupaß. Aufgrund der Angelsehne fliegt der Pfeil auch nicht so weit wie er es könnte...brauchte aber dennoch mehrere Versuche; vor allem das schnelle Abspueln der Sehne ist ein Problem...die 20 m muß man quasi vorher abspulen und locker und frei bereit legen damit das klappt.


    Na, ich kann es hier auch nur so frei machen weil der Baum recht frei steht und im weiten Umfeld auch keine Gefahr bestand, irgendwas oder -wen zu treffen - die Methode kann man nicht generell empfehlen aber in den meisten Fällen hätte mir ja auch die Feuerwehr helfen können...aber dieser Baum ist nun grade nicht anzufahren.


    Tja, leider hat der AUfwand nur nix genützt...seufz...


    Melanie

  • ...mit ´nem büschn Übung funktioniert das auch mit nem Seil mit dem Wurfknoten am Ende, wie bei den Schauerleuten im Hafen....
    Das ist ein wenig ungefährlicher als Pfeile ;)


    VG Andrea

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • ...mit ´nem büschn Übung funktioniert das auch mit nem Seil mit dem Wurfknoten am Ende, wie bei den Schauerleuten im Hafen....
    Das ist ein wenig ungefährlicher als Pfeile ;)


    VG Andrea


    Ja, dabei hätt ich mir vor Jahren schon beinahe mal ein Ohr abgerissen - statt ödem Knoten hatte ich ein Gewicht in Gestalt einer Topfbürste größeren Kalibers am Seil festgemacht.
    Leider traf ich auf der Leiter (9m) stehend nur einen unmittelbar über mir befindlichen Ast. Das "Wurfgeschoss" streifte mich glücklicherweise nur am Ohr. Ich habe mir dann gesagt: "Du bist einfach zu alt für solchen Blödsinn", hab die Leiter eingepackt und nach zwei Tagen hat mich der Schwarm dann auch von seinem Anblick erlöst.


    Warum manche Leute so auf Schwärme stehen, verstehe ich seitdem noch weniger. Flügelschneiden hat bei meinen Bienen auch nicht so gut funktioniert: spätestens ein Vierteljahr nach dem Schneiden gefiel den Bienen eine jüngere Weisel besser.


    Abgesehen davon, daß ich mitten im Wald wohne, würde ja auch keinen waffenscheinpflichtigen Bogen verwenden: Als Jungs haben wir aus Haselnuss und dicker Angelschnur die tollsten Bogen gebaut. Wahrscheinlich käm deswegen heute das SEK mit allem Brimborium... Deshalb lass ich's auch lieber, darüber zu reden.


    Grüße ralf_2

  • Würde gerne wissen, ob beim Einfangen nicht auch die Feuerwehr zur Seite stehen kann, denn es sind immerhin "Tiere in Not"? Die haben doch langen Leitern, die das Einfangen in großer Höhe erleichtern.

  • Bitte Vorsicht bei der Feuerwehr. Wer die ruft (außer bei einem richtigen Brand) zahlt. Ist natürlich auch Auslegungssache, wenn eine Gefährdung vom Schwarm ausgeht, dieser herrenlos ist und der Imker der Feuerwehr hilft und dann den Schwarm mitnimmt, weil der ja sonst noch größere Kosten verursacht, dann weis die Feuerwehr ja nicht, wen sie die Rechnung schicken soll und es zahlt der Steuerzahler.
    Ich hab mal bei der Stadt angefragt wegen der Feuerwehrleiter (wegen was ganz anderen, war ein Motor und kein Schwarm), der Stundensatz laut Satzung war utopisch, hab dann am Ende einen 30t Kran bestellt, der hat mit Anfahrt nicht mal die Hälfte der Feuerwehrleiter gekostet.

  • Hallo,
    ich kann mich da dem Holzwurm nur anschließen was die Feuerwehr betrifft und geht keine Gefährdung von dem Schwarm aus (Kita, Krankenhaus oder sonstiges in der Nähe) dann erklärt sich die Feuerwehr für nicht zuständig. Gestützt wird das auch auf die Aussage der Anwohner des Schwarms, den mir Melanie vermittelt hat.
    Bei dem Tipp Feuerwehr anrufen wäre ich eh vorsichtig, denn nach Auskunft eines benachbarten Feuerwehrangehörigen wars das für den Schwarm, wenn kein ortsansässiger Imker greifbar ist, dann kommt die Giftspritze.
    Also ein heisser Draht zur Feuerwehr bzw. Einsatzleitstelle kann nur empfohlen werden, denn dann besteht die Möglichkeit, dass man den Schwarm bequem aus nem Feuerwehrkorb heraus ernten kann.


    LG
    Andreas

  • Hallo Miteinander,
    in einigen Städten
    (soweit ich mich erinnere, war das ein Bericht aus Köln im Fernsehen)
    kann man bei den Feuerwehren eingefangene Schwärme auch kaufen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.